Vermögensverteilung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Vermögensverteilung beschreibt die Verteilung des Vermögens in regionaler, nationaler oder globaler Hinsicht. Zudem wird unterschieden zwischen der sektoralen Vermögensverteilung (die Wirtschaftsbereiche einer Volkswirtschaft untersucht) und der personalen Vermögensverteilung.

Die Vermögensverteilung ist national und weltweit ungleicher als die Einkommensverteilung. In den letzten Jahren hat zudem die Vermögensungleichheit weltweit, in Deutschland und in Österreich zugenommen. Da ein großer Teil der Vermögen insbesondere von Superreichen kaum erfasst ist, ist die Vermögensungleichheit national wie international vermutlich höher als es offizielle Zahlen darstellen. Wesentliche Ursachen für Vermögensungleichheit sind individuelle Fähigkeiten, Lebenszyklus und Vererben großer Vermögen. Das Finanzvermögen von Firmen weltweit ist ebenfalls stark konzentriert. Ziel der Vermögenspolitik ist die Beeinflussung der personalen Vermögensverteilung.

Grundlegende Unterscheidungen[Bearbeiten]

Sektorale Vermögensverteilung[Bearbeiten]

Die sektorale Vermögensverteilung ist ein Ergebnis der Vermögensrechnung nach Wirtschaftssektoren, einer Nebenrechnung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. Sie ermittelt die Verteilung des Gesamtvermögens einer Volkswirtschaft auf einzelne Wirtschaftssubjekte (Privathaushalte, Unternehmen und der Staat), Inländer und Ausländer und herab auf Wirtschaftszweige.[1]

Personale Vermögensverteilung[Bearbeiten]

Die personale Vermögensverteilung behandelt die Verteilung des Vermögens auf einzelne Personen oder Personengruppen, gegliedert nach verschiedenen Kategorien. Der weitere Artikel befasst sich ausschließlich mit personaler Vermögensverteilung nach folgenden Aspekten:

  • Die Gliederung nach Vermögensgrößenklassen (Vermögensschichtung) erfolgt üblicherweise dahingehend, dass die einzelnen Personen oder Haushalte je nach Höhe des Vermögens in Vermögensgrößenklassen eingeteilt werden. Vielfach werden vier, fünf oder zehn Klassen oder Quantile (Quartile, Quintile, Dezile) gebildet. In dem untersten Dezil befinden sich dann die 10 % der Haushalte mit dem geringsten individuellen Einkommen, im obersten die reichsten 10 %. Eine verbreitete graphische Darstellung ist die Lorenz-Kurve.
Die Gliederung nach Vermögensgrößenklassen zeigt, dass die Vermögen in der Praxis nicht gleich verteilt sind, sondern eine Vermögenskonzentration in den oberen Quantilen besteht. Diese Gliederung ist in Wissenschaft und Politik die überwiegend diskutierte Form. Diskutiert werden Ursachen dieser Ungleichverteilung, die Verteilungsgerechtigkeit und Möglichkeiten, diese (im Sinne einer stärkeren Gleichverteilung) zu beeinflussen.

Definitionen[Bearbeiten]

Das Vermögen einer natürlichen Person setzt sich aus den Gütern mit ökonomischen Wert zusammen, die die Person besitzt; deren Verteilung ist die Vermögensverteilung. Das Einkommen dagegen bezeichnet den Zustrom von Gütern mit ökonomischen Wert in einem bestimmten Zeitraum; deren Verteilung ist die Einkommensverteilung.

Verteilungsmaße[Bearbeiten]

Die Ungleichheit einer Verteilung wird durch Ungleichverteilungsmaße angegeben. Am häufigsten wird hierfür der Gini-Koeffizient verwendet. Er wird als Zahl zwischen 0 und 1 angegeben.[2] Ein Gini-Koeffizient von 1 repräsentiert die absolute Ungleichverteilung (1 Person besitzt alles, alle anderen nichts), 0 bedeutet eine absolute Gleichverteilung (alle Personen besitzen das gleiche Vermögen).

Ein anderes, einfaches Maß ist die Hoover-Ungleichverteilung, welche die Abweichung vom Mittelwert aller Vermögen beschreibt. Andere gebräuchliche Maße sind der Theil-Index und das Atkinson-Maß.

Probleme der Erfassung von Vermögen[Bearbeiten]

In der Untersuchung der Vermögensverteilung treten verschiedene methodische und statistische Probleme auf. Bestimmte Vermögenskomponenten lassen sich schwer erfassen. Eine genaue Auflistung der Sachwerte lässt sich nur schwer erreichen.[3] Problematisch ist ebenfalls, dass es in Erhebungen und Umfragen schwierig ist, hohe Vermögen in einer Gesellschaft zu erfassen.[3] Des Weiteren gilt gerade für die sehr hohen Vermögen, dass sie in erheblichen Anteil in Steueroasen versteckt werden. Institutionen wie das Tax Justice Network gehen daher davon aus, dass die Vermögensungleichheit in allen Gesellschaften ungleicher ist, als die bisherigen Untersuchungen ausweisen, weil in allen Studien über die wirtschaftliche Ungleichheit systematisch Vermögen und Einkommen der reichsten Menschen der Welt unterschätzt werden. (...) Wenn Vermögenswerte in einem Bankkonto, einem Treuhandverhältnis (Trust) oder einem Unternehmen offshore verborgen sind und die letztlichen Eigentümer oder Nutznießer der Erträge oder des Kapitals nicht identifiziert werden können, so werden diese Vermögenswerte und ihre Erträge in den Ungleichheitsstatistiken nicht gezählt. Fast alle diese verborgenen Vermögenswerte gehören den wohlhabendsten Privatpersonen der Welt. Daraus folgt, dass Ungleichheitsstatistiken, und zwar besonders am oberen Ende der Skala, das Problem unterschätzen.[4]

Ein weiteres grundlegendes Problem ist das der selektiven Antwortverweigerung in Bevölkerungsumfragen.[5] Ein weiteres grundlegendes Problem besteht darin, den Marktwert der meisten Vermögensgegenstände zu erfassen, insbesondere von vor längerer Zeit ererbten oder gekauften Sachwerten und auch bei Betriebsvermögen.[6]

Als Vermögenskomponenten, die schwer schätzbar sind und daher oft außer Acht gelassen werden, werden Bodenschätze, Grund und Boden, Kunstwerke, Gebrauchsvermögen privater Haushalte, immaterielle Vermögenswerte wie Patente und Lizenzen, Arbeitsvermögen und Versorgungsvermögen (Rentenanwartschaften) genannt. [7] Dies erschwert den internationalen Vergleich. Während beispielsweise die Altersvorsorge in den USA nach dem Prinzip der individuellen Kapitaldeckung basiert und das Versorgungsvermögen dort daher als Vermögen gezählt wird, ist sie in Deutschland nach dem Umlageverfahren organisiert und das Versorgungsvermögen (die gesetzlichen Rentenanwartschaften) gehen nicht in die Vermögensverteilung ein.

Vermögensverteilung nach Regionen[Bearbeiten]

Weltweite Vermögensverteilung[Bearbeiten]

Die Vermögen sind in den einzelnen Ländern sowie weltweit sehr viel ungleicher verteilt als die Einkommen. Des Weiteren hat die Ungleichheit in den letzten 20 bis 30 Jahren zugenommen.[8][9]

Ungleichheit des erfassten Vermögens[Bearbeiten]

Verteilung des globalen privaten Vermögens im Jahr 2000 (in Prozent pro Zehntel der erwachsenen Bevölkerung)

Eine Studie des World Institute for Development Economics Research der Universität der Vereinten Nationen über Vermögensungleichheit (UNI-WIDER) betrachtet das erfasste Vermögen. Ihr zufolge betrug im Jahr 2000 der Gini-Koeffizient weltweit 0,892. Demnach besitze das reichste Prozent der Weltbevölkerung 40 % des Weltvermögens. Die reichsten 10 % besaßen zusammen 85 % des Weltvermögens. Im Gegensatz dazu besaßen die ärmeren 50 % der Weltbevölkerung zusammen nur 1 % des weltweiten Vermögens.[9] Der Ungleichheitswert von 0,892 entspricht annähernd einer Situation, in der von 100 Personen eine Person 90 % besitzt, während die anderen 99 Personen sich die übrigen 10 Prozent teilen.[10]

Nach Berechnungen von Oxfam ist die Vermögenskonzentration sogar noch deutlich stärker. Nach Oxfams Berechnungen aus dem Jahr 2014 verfügen die reichsten 85 Menschen über denselben Reichtum wie die ärmere Hälfte der Erdbevölkerung zusammen. Nach dem Bericht verfügen diese 85 reichsten Menschen über ein Vermögen von 1 Billionen Britische Pfund, was dem Vermögen der 3,5 Milliarden ärmsten Menschen entspricht. Das Vermögen des reichsten Prozent der Weltbevölkerung belaufe sich weiterhin auf insgesamt 60,88 Billionen Pfund. [11][12]

Ungleichheit des Finanzvermögens inklusive des versteckten Vermögens[Bearbeiten]

Konzentration des weltweiten Finanzvermögens: Etwa 0,1 % der Personen besitzen über 80 % des Finanzvermögens.[13]

Nach Ansicht zahlreicher Ökonomen ist die Ungleichverteilung der Vermögen auf nationaler wie weltweiter Ebene deutlich höher als die meisten Untersuchungen angeben, weil ein großer Teil der Vermögen hier nicht berücksichtigt wird.[14]

Das Tax Justice Network bezieht auf Basis von Daten der UN, der Weltbank und CapGemini in einer Untersuchung das in Offshore-Finanzplätzen versteckte Vermögen mit ein. Das Ergebnis: Die auch nach offiziellen Zahlen hohe Ungleichverteilung der Vermögen ist noch deutlich ungleicher.

„Weniger als 100 000 Menschen, also 0,001% der Weltbevölkerung, [kontrollieren] mehr als 30% des weltweiten Finanzvermögens.[15]

Das rechts stehende Tortendiagramm zeigt die hieraus sich ergebende sehr starke Konzentration allein des Finanzvermögens für 2007. Es ist in vier Vermögensstücke aufgeteilt. Die reichsten 0,001 %, etwa 90 000 Personen, besitzen etwa 30 % des Finanzvermögens. Die zweiten 0,01 %, etwa 800 000 Personen, besitzen weitere 19 %. Die dritten 0,1 %, 8 Millionen Personen besitzen weitere 32 %. 99,9 % der Menschen, über 6 Milliarden Personen, teilen sich die restlichen 19 %. Demnach besitzen weniger als 9 Millionen Menschen, etwa 0,1 % der Weltbevölkerung - was etwa der Bevölkerungszahl Österreichs entspricht - über 80 % des weltweiten Finanzvermögens. [16]

Anzahl und Verteilung der Dollarmillionäre[Bearbeiten]

Die Anzahl der weltweit vorhandenen Dollarmillionäre – gemessen am Nettovermögen in US-$ – wird regelmäßig im World Wealth Report dokumentiert. Die Ergebnisse für das Jahr 2007:[17]

Die Anzahl der Millionäre als Säulendiagramm
2007 weltweit Afrika Naher Osten Lateinamerika Asien Europa Nordamerika
Anzahl Vermögensmillionäre (in Mio) 10,1 0,1 0,4 0,4 2,8 3,1 3,3
Summierte Vermögenswerte (in Bill. $) 40,7 1,0 1,7 6,2 9,5 10,6 11, 7
Anzahl Superreiche (in Tausend)
(Vermögen über 30 Mio $)
103,3 2,1 4,4 10,2 20,4 25,0 41,2

Anteile verschiedener Gebiete an der Weltbevölkerung und am globalen privaten Vermögen im Jahr 2000 (in Prozent)

(*) LA. = Lateinamerika (Südamerika und Zentralamerika) (**) Reiches Asien = hier im Wesentlichen Japan, Südkorea, Taiwan, Australien, Neuseeland



Vermögensverteilung in Europa[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle stellt die Vermögensverteilung im Euroraum für das Jahr 2012 nach einer Erhebung der Credit Suisse dar. Ein hoher Gini-Koeffizient sowie ein im Vergleich zum Durchschnittsvermögen geringes Mittleres Vermögen ist ein Hinweis auf eine möglicherweise hohe Ungleichverteilung der Vermögen im jeweiligen Land.[18]

Land Mittleres Vermögen in € Durchschnittsvermögen in € Gini-Koeffizient
Luxemburg 119000 215000 0,62
Frankreich 63000 206000 0,76
Belgien 93000 181000 0,66
Italien 96000 165000 0,65
Österreich 63000 139000 0,69
Deutschland 33000 135000 0,78
Niederlande 48000 135000 0,81
Irland 47000 118000 0,73
Finnland 57000 113000 0,66
Zypern 31000 87000 0,75
Spanien 41000 81000 0,66
Griechenland 28000 70000 0,71
Portugal 22000 60000 0,73
Malta 25000 48000 0,66
Slowenien 24000 45000 0,64
Estland 11000 21000 0,66
Slowakei 11000 19000 0,62

Vermögensverteilung in Deutschland[Bearbeiten]

Im internationalen Vergleich nimmt Deutschland eine mittlere, innerhalb des Euroraums allerdings die zweithöchste Position bei der Vermögensungleichheit ein.[19] Nach der Jahrtausendwende bzw. seit Mitte der 90er Jahre verstärkte sich die Ungleichheit.[20][21][22]

2007 besaßen nach verschiedenen Berechnungen des DIW die reichsten 10 % der Bevölkerung ab 17 Jahre zwischen 61 und 66 % des Gesamtvermögens, die reichsten 0,1 % (etwa 70.000 Personen) mit 1.627 Milliarden Euro fast ein Viertel des Gesamtvermögens. Die ärmere Hälfte der Bevölkerung (etwa 35 Mio. Personen) besaß mit 103 Milliarden Euro dagegen nur 1,4 % des Gesamtvermögens und damit weniger als die zehn reichsten Deutschen im selben Jahr (113,7 Milliarden). Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung hatten 2007 kein oder nur geringes Vermögen. Der Gini-Index der Vermögensverteilung betrug 2002 0,777 und stieg 2007 auf 0,799 an.[23][24]

Vermögensverteilung in Österreich[Bearbeiten]

Die Österreichische Nationalbank stellte für 2010 eine ausgeprägte Ungleichheit der Verteilung der Nettovermögen in Österreich fest. Die reichsten 5 Prozent besaßen etwa 45 % des Vermögens, die ärmeren 50% etwa 4 Prozent.

Vergleich der Vermögensverteilung der Länder weltweit[Bearbeiten]

Weltweit variiert der Gini-Koeffizient für das Jahr 2000 in den einzelnen Ländern zwischen 0,54 und 0,85, zumeist zwischen 0,65 und 0,75 %. Vergleiche hierzu die Liste der Länder nach Vermögensverteilung sowie die vollständigere englische Version.[9]

Konzentration des Finanzvermögens von Firmen[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 kontrollierten 147 Konzerne etwa 40 % des weltweiten Finanzvermögens aller internationalen Firmen.[25]

Ursachen ungleicher Vermögensverteilung[Bearbeiten]

Generelle Ursachen[Bearbeiten]

Für die Ungleichheit der Vermögensverteilung spielen vor allem der Lebenszyklus, die persönlichen Fähigkeiten und das ererbte Vermögen die wesentliche Rolle.[26]

Lebenszyklus bedeutet, dass die Vermögensbildung ein Prozess ist, der üblicherweise in Phasen abläuft. Während der Ausbildungsphase besteht in vielen Fällen wenig bis keine Vermögen, während des Arbeitslebens kann das Vermögen ansteigen und im Rentenalter sinkt das Vermögen oft durch Vermögensübertragungen an die nächste Generation. In Deutschland ist das höchste durchschnittliche individuelle Nettovermögen mit knapp 145.000 Euro in der Gruppe der 56- bis 65-Jährigen zu finden.

Zweitens hat die aktuelle sowie die frühere berufliche Stellung wesentlichen Einfluss auf die Ungleichverteilung der Vermögen. Die Höhe der (formalen) Qualifikation, die berufliche Stellung und das Einkommen sind stark korreliert. Höhere Einkommen führen zum einen zu einer verbesserten Fähigkeit zur Vermögensbildung und sind zum anderen mit einer höheren Sparneigung korreliert.[27] Daraus folgt, dass die Einkommensspreizung ein Haupttreiber der Vermögensspreizung ist.

Der dritte Hauptgrund für Ungleichheit in der Vermögensverteilung sind Erbschaften und Schenkungen. Nach Thomas Pikettys Capital in the Twenty-First Century war dies in der Geschichte zumeist der wichtigste Grund für eine Vermögenskonzentration im Kapitalismus, da das Zinseinkommen aus Vermögen seit 1800 um ein Vielfaches rentabler gewesen ist als das Einkommen aus Erwerbsarbeit.

Ursachen der aktuellen Vermögenskonzentration[Bearbeiten]

Es werden verschiedene Ursachen diskutiert.

„Das Kapital, das geringer besteuert wird als die Arbeit, verwendet für die Konsolidierung seiner politischen Stützen einen Teil des Geldes, das es deren politischen Entscheidungen verdankt: der kulanten Besteuerung; der Rettung der großen Banken, nachdem die kleinen Sparer als Geiseln genommen wurden; dem Druck auf die Masse der Bevölkerung, um die Gläubiger zu entschädigen; den Staatsschulden, die für die Reichen zusätzliche Gelegenheiten zur Geldanlage (und zusätzliche Druckmittel) bedeuten.“

Serge Halimi: [29]
Lösung des Fargione-Integrals und Simulation der Vermögenskonzentration in einer Population von 100.000 Individuen ohne (schwarz) und mit Vermögenssteuern (grau). (\mu=5%, \sigma=0,3). Die blaue Linie zeigt die analytische Lösung für die Vermögenskonzentration des obersten Dezils. Die Konzentration strebt dann gegen 100%. Das bedeutet, dass mit der Zeit ein immer kleiner werdender Prozentsatz von Reichen immer mehr besitzt. Wenn hingegen Vermögenssteuern (hier 3% für die reichsten 10%) erhoben werden, konvergiert die Vermögenskonzentration gegen einen Wert unter 100%.

Joseph Fargione et. al. zeigten 2011[30] aufbauend auf Arbeiten von Mandelbrot, Stiglitz und Champernowne sowie Theorien zur zufälligen Entwicklung von Ökosystemen, dass sich die Akkumulation von Vermögen mathematisch sehr einfach als Prozess modellieren lässt, bei dem auf das bereits vorhanden Vermögen zufällige Renditen ausgeschüttet werden (Zinsen auf die Kapitalanlagen). Die Höhe der jährlich erzielten Renditen wird dabei als normalverteilt über die gesamte Bevölkerung angenommen. Er zeigte, dass dadurch ein Konzentrationsprozess in Gang kommt, der zu einer logarithmisch-normalverteilten Vermögensverteilung führt. Er konnte damit sowohl die Entstehung der Vermögensverteilung erklären als auch bestehende Vermögensverteilungen mit diesem Modell besser charakterisieren, als es mit der für diese Zwecke häufig genutzten Pareto-Verteilung der Fall ist. Sein Modell zeigt auf einfache Weise, dass sich ohne äußere Eingriffe wie die Anwendung von Vermögens- und Erbschaftssteuern mit der Zeit das gesamte verfügbare Vermögen auf immer weniger Personen konzentriert. Ursächlich dafür ist das monotone Anwachsen der Streuung der Verteilung, da die Wahrscheinlichkeit, einen Vermögenszuwachs zu erzielen, höher als die des Vermögensverlustes (positive Durchschnittsrendite) ist, wodurch der Vermögenkonzentration praktisch keinerlei Grenzen gesetzt sind.

Führt man in diesem Prozess jedoch eine jährlich wiederkehrende Vermögenssteuer ein, so kann die Streuung nicht mehr monoton anwachsen. Mit steigendem Vermögen wird es dann nämlich immer unwahrscheinlicher, dass die normalverteilte Rendite höhere Vermögenzuwächse ermöglicht, als durch eine feststehende Vermögenssteuer zu zahlen ist. Dadurch konvergiert die Streuung der Vermögen gegen einen Grenzwert. Als weitere Folge einer Vermögenssteuer stellt sich zudem eine zeitlich konstante Vermögensverteilung ein. Die statistisch beobachtbare Vermögensverteilung ist also prinzipiell eine beeinflussbare Größe. Die Höhe und Breite der Anwendung einer Vermögenssteuer entscheidet demnach direkt darüber, welches Maß an Ungleichverteilung die Vermögen überhaupt annehmen können und in welchem Verhältnis die akkumulierten Vermögen der einzelnen Gesellschaftsgruppen zueinander stehen. Zu einer effektiven Steuerung dieses Prozesses genügt eine Vermögenssteuer von 3% pro Jahr für das vermögendste Zehntel der Bevölkerung.

Vor dem Hintergrund der Erkenntnisse Fargiones sind daher beide vorgenannten Hypothesen plausibel. Innerhalb der Gesellschaft entscheiden persönliche Merkmale und Fähigkeiten über den individuellen Anteil am Gesamtvermögen. Über die erzielbaren Vermögensanteile der einzelnen gesellschaftlichen Gruppen entscheiden jedoch auch gesellschaftliche Rahmengrößen, wie die Höhe und Bemessungsgrundlage der Vermögenssteuer.

Vermögensmobilität[Bearbeiten]

Vermögensmobilität bedeutet im Zusammenhang mit Vermögensverteilung, dass sich die Vermögensposition des Einzelnen im Vergleich zur gesamten betrachteten Personenmenge im Laufe des Lebens deutlich ändert. Der wichtigste Grund hierfür ist der Lebenszyklus. Von den Personen, die im Jahr 2002 im ärmsten Zehntel lagen, gehörten 5 Jahre später nur noch 33 % dem ärmsten Zehntel an, zwei Drittel hatten ihre Vermögensposition verbessert. Aus dem fünften Zehntel stiegen 77 % auf. Lediglich im reichsten Zehntel ist die Vermögensmobilität nach unten gering. So blieben 62 % derjenigen, die 2002 dort eingeordnet waren auch 2007 dort.[31]

Konjukturerelle Schwankung der Vermögensverteilung[Bearbeiten]

Die Vermögensverteilung verändert sich mit den Konjunkturzyklen. Denn der Aktien- und Unternehmensbesitzanteil im Vermögen reicherer Personen ist höher als bei ärmeren Personen. Die Werte dieser Unternehmensanteile sind hoch volatil (schwanken). Sie steigen überdurchschnittlich in Aufschwungphasen und fallen in Abschwungphasen. Dieses Phänomen hat in einigen Fällen die Ungleichverteilung verschärft bzw. reduziert.

Gerechtigkeitsdiskussion[Bearbeiten]

Hauptartikel: Verteilungsgerechtigkeit

Neben der Frage, wie die Vermögen verteilt sind berührt die Diskussion der Vermögensverteilung oft die Frage, wie die Vermögen verteilt sein sollten. Dies behandelt die Diskussion der Verteilungsgerechtigkeit, in der neben der Einkommensverteilung auch die Vermögensverteilung Thema ist. Die Bewertung einer konkreten Verteilung als gerecht oder ungerecht ist entsprechend immer auch ein politisches Urteil. Dafür, dass ein solches Urteil überhaupt erst möglich ist, müssen zunächst alle anderen Bedingungen außer dem Vermögen vergleichbar sein.[32]. Besitzt beispielsweise ein 17-jähriger Schüler kein Vermögen und ein 50-jähriger Arbeitnehmer ein Vermögen von 100.000 Euro, so liegt eine Vermögensungleichheit vor. Aus dieser Ungleichheit folge aber nicht zwingend eine Ungerechtigkeit. Um ein sinnvolles Maß für Ungerechtigkeit zu erhalten, muss daher die (statistische) Disparität in zwei Komponenten zerlegt werden:

  • Einerseits die sachlich begründete Ungleichheit (unterschiedliches Alter, Einkommen, Sparneigung etc.), die keine Ungerechtigkeit darstellt
  • Andererseits die restliche Ungleichheit (die dann für eine Vermögenspolitik relevant ist)

Was sachlich begründet ist, kann hierbei ebenfalls strittig sein. Außerdem kann es schwierig sein, statistische Daten in der wünschenswerten Feinheit zu erhalten.

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Morton Paglin schlug daher vor, sich auf das Alter (leicht zu erheben und unstrittig ein nicht gerechtigkeitsrelevanter Aspekt) zu konzentrieren. Während die Ungleichheit sich graphisch als die Fläche zwischen der Gleichheitsgrade (G) und der Lorenz-Kurve (L) darstellen lässt, führt Paglin eine Alters-Lorenzkurve (A) ein, die die Vermögensverteilung korrigiert um den Lebenszykluseffekt darstellt. Diese liegt weitaus näher an der Gleichheitsgerade. Die weitaus geringere Fläche zwischen G und A statt G und L beschreibt den Teil der Ungleichverteilung, der nicht allein durch den Lebenszyklus "erklärt" werden kann.[33]

Die Gerechtigkeitsdiskussion hat auch einen wohlfahrtstheoretischen Aspekt: Der gesamtwirtschaftliche Nutzen (die Soziale Wohlfahrtsfunktion) ist die Summe der Nutzen der einzelnen Wirtschaftsteilnehmer. Bei gleichen Nutzenfunktion aller Wirtschaftsteilnehmer und gegebenen Gesamteinkommen sei die gesellschaftliche Wohlfahrt bei exakter Gleichverteilung maximal. Grund sei, dass der Grenznutzen sinkt. Ein Besitzloser steigere seinen Nutzen durch eine Besitzübertragung stärker, als der Nutzen des Gebers sinkt. Aus dieser Idee folge, dass eine gleichverteilte Vermögensverteilung auch ökonomisch vorteilhaft wäre. Diese Vorstellung wird in der Ökonomie weitaus überwiegend nicht geteilt. Die Voraussetzungen sind nicht gegeben: Weder ist die Nutzenfunktion aller Wirtschaftsteilnehmer gleich noch ist das Gesamteinkommen gegeben.

Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Kompensationskriterien fehlen zur Wohlfahrtsökonomik und Quellenangaben zur Meinungsverteilung in der Ökonomie. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Historische Entwicklung[Bearbeiten]

In vorindustrieller Zeit waren Grund und Boden der wesentliche Vermögensgegenstand. Dessen ungleiche Verteilung führte schon im Altertum (z.B. die Gracchische Reform) zu Versuchen von Landreformen. Das Maß der Ungleichverteilung des Vermögens war regional sehr unterschiedlich. Während in Siedlungskolonieen oder in Deutschland östlich der Elbe Großgrundbesitzer vorherrschten und die Landverteilung extrem ungleich war, war die Landverteilung im Rheinland wesentlich gleichmäßiger.

1882 wurde im Deutschen Reich folgende Verteilung der Grundstücksgröße erhoben[34]

Gebiet Fläche <1 ha 1 - 10 ha 10 - 100 ha >100 ha
Deutsches Reich 5276344 ha 2,4 % 25,6 % 47,6 % 24,4 %
Elsaß-Lothringen 233866 ha 5,0 % 51,8 % 35,9 % 7,3 %
Bayern 681521 ha 1,6 % 35,6 % 60,5 % 2,3 %
Ostpreußen 188179 ha 1,0 % 9,3 % 51,1 % 38,6 %
Westpreußen 134026 ha 1,3 % 9,1 % 42,5 % 47,1 %
Pommern 169275 ha 1,3 % 10,1 % 31,2 % 57,4 %

Mit dem Beginn der Industrialisierung stieg die Bedeutung des Nicht-Immobilienvermögens langsam und es ergab sich eine Spaltung Stadt gegen Land. Während auch die armen Bewohner auf dem Land vielfach über kleine Landflächen, einen Garten oder ein Haus verfügten, entstand in den Städten ein Proletariat vermögensloser Arbeiter. Mitte des 19. Jahrhunderts bestand in Deutschland eine Oberschicht aus Großbürgertum in der Stadt und Adel auf dem Land, die 5 % der Bevölkerung ausmachten und den weitaus überwiegenden Anteil des Vermögens besaßen. Etwa 40 % gehörten als Kleinbauern oder Selbstständige dem Mittelstand an und verfügten über kleine Vermögen. 55 % der Bevölkerung verfügten über geringe oder keine Vermögen.

Aussagekräftige statistische Zahlen liegen aus der Zeit ab etwa 1890 vor. Die Vermögenssteuerstatistiken des deutschen Reiches weisen aus, dass 7,5 % der Bevölkerung über eine Vermögen größer als 20.000 Mark verfügten (und 90 % der Vermögenssteuer zahlten), weitere 7,5 % der Bevölkerung besaßen zwischen 6.000 und 20.000 Mark (und zahlten 10 %). 85 % verfügten über kein oder nur geringe Vermögen.[35]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Brümmerhoff, Heinrich Lützel: Lexikon der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung, 1994, ISBN 3-486-22028-4, Seite 404-407
  • Dieter Brümmerhoff: Finanzwissenschaft, 10. Auflage, 2011, ISBN 978-3-486-70261-3, S. 257-260
  • Davies/Sandström/Shorrocks/Wolff: The World Distribution of Household Wealth, 2008 (PDF).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikiquote: Vermögen – Zitate

Belege[Bearbeiten]

  1. a b Dieter Brümmerhoff, Heinrich Lützel: Lexikon der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung, 1994, ISBN 3-486-22028-4, Seite 404-407
  2. Manchmal werden auch Zahlen zwischen 0 und 100 verwendet.
  3. a b Joachim R. Frick und Markus M. Grabka: Gestiegene Vermögensungleichheit in Deutschland (PDF; 276 kB). In: Wochenbericht des DIW Berlin Nr. 4/2009, S. 58
  4. Nicholas Shaxson, John Christensen und Nick Mathiason: Ungleichheit: Mehr als die Hälfte bleibt im Verborgenen (Oder warum die Ungleichheit größer ist als wir dachten) (PDF; 658 kB), 2012, S. 1.
  5. Frick, Joachim R. / Grabka, Markus M. / Hauser, Richard: Die Verteilung der Vermögen in Deutschland - Empirische Analysen für Personen und Haushalte, Berlin 2010, S. 14.
  6. Joachim R. Frick und Markus M. Grabka: Gestiegene Vermögensungleichheit in Deutschland (PDF; 276 kB). In: Wochenbericht des DIW Berlin Nr. 4/2009, S. 59
  7. Dieter Brümmerhoff, Heinrich Lützel: Lexikon der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung, 1994, ISBN 3-486-22028-4, Seite 405
  8. James B. Davies; Susanna Sandström and Anthony F. Shorrocks; and Edward N. Wolff: Estimating the World Distribution of Household Wealth, Untersuchung des International Association for Research in Income and Wealth (PDF; 16 kB)
  9. a b c World Institute for Development Economics Research (UNI-WIDER): Pioneering Study Shows Richest Two Percent Own Half World Wealth, Dezember 2006
  10. The World Distribution of Household Wealth. Discussion Paper No. 2008/03 von James B. Davies, Susanna Sandström, Anthony Shorrocks, Edward N. Wolff für UNU-WIDER, Februar 2008, S. 7.
  11. The Guardian, Oxfam: 85 richest people as wealthy as poorest half of the world, 20. Januar 2014
  12. The Independent, World's 85 richest people have as much as poorest 3.5 billion: Oxfam warns Davos of ‘pernicious impact’ of the widening wealth gap, 20. Januar 2014
  13. http://www.taxjustice.net/cms/upload/pdf/The_Price_of_Offshore_Revisited_Presser_120722.pdf
  14. So unter anderem Thomas Piketty, Sam Pizzigati, Milorad Kovacevic, Branko Milanovic, Martin Ravallion, Stewart Lansley, Kevin Watkins. Vgl. Nicholas Shaxson, John Christensen und Nick Mathiason: Ungleichheit: Mehr als die Hälfte bleibt im Verborgenen (Oder warum die Ungleichheit größer ist als wir dachten) (PDF; 658 kB), 2012, S. 2.
  15. http://www.taxjustice.net/cms/upload/pdf/Deutsch/TJN2012_KostenOffshoreSystem_Kurz.pdf S. 2
  16. http://www.taxjustice.net/cms/upload/pdf/The_Price_of_Offshore_Revisited_Presser_120722.pdf
  17. World Wealth Report 2008 oder als Download [World Wealth Report 2008 World Wealth Report 2008](pdf, noscript notwendig) zugriff am 24. Jänner 2013
  18. FAZ-Online, abgerufen am 11. März 2013. Gini-Koeffizient und die Abweichung des Durchschnittsvermögens vom Mittleren Vermögen sind ökonometrische Maße für die Ungleichverteilung von Wohlstand in einer Volkswirtschaft.
  19. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/notenbankbericht-daten-ueber-reichtum-erst-nach-zypern-rettung-12110625.html
  20. Joachim R. Frick und Markus M. Grabka: Gestiegene Vermögensungleichheit in Deutschland (PDF; 276 kB). In: Wochenbericht des DIW Berlin Nr. 4/2009, S. 59, Fußnote 10..
  21. Vgl. Sierminska, E., Brandolini, A., Smeeding, T.: Comparing Wealth Distribution across Rich Countries: First Results from the Luxembourg Wealth Study. Luxembourg Wealth Study Working Paper Series, Working Paper No. 1, 2006.
  22. http://www.bpb.de/apuz/155705/einkommens-und-vermoegensverteilung-in-deutschland?p=all
  23. Auszug aus dem Jahresgutachten 2009/10 Analyse zur Einkommens- und Vermögensverteilung in Deutschland (Ziffern 482 bis 522) (PDF; 455 kB). Ziffern 504 bis 522. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.
  24. Zur Erfassung von Einkommen und Vermögen in Haushaltssurveys: Hocheinkommensstichprobe und Vermögensbilanz im SOEP (PDF; 957 kB). SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research 19. Joachim R. Frick, Jan Goebel, Markus M. Grabka, Olaf Groh-Samberg, Gert G. Wagner. German Institute for Economic Research, Berlin, April 2007.
  25. Financial world dominated by a few deep pockets. September 2011; Vol.180 #7 (p. 13). Science News. The network of global corporate control (PDF; 2,0 MB).
  26. Dieter Brümmerhoff: Finanzwissenschaft, 10. Auflage, 2011, ISBN 978-3-486-70261-3, S. 297.
  27. Jahresgutachten des Sachverständigenrates 2009/2010, Seite 327 ff., online (PDF; 455 kB)
  28. Repairing the rungs on the ladder. The Economist, 9. Februar 2013.
  29. Le Monde Diplomatique
  30. Joseph E. Fargione et.al., Entrepreneurs, Chance, and the Deterministic Concentration of Wealth
  31. Jahresgutachten des Sachverständigenrates 2009/2010, Seite 330 ff., online (PDF; 455 kB)
  32. Atkinson, A. B. (1975): The Economics of Inequality, Oxford, S. 5-6
  33. Paglin, M (1975): The measurement and Trend of Inequality, A Basic Revision; in: American Economic Review, Vol. 65, Nr. 4, S. 598-609
  34. Grundeigentum (Statistisches). In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Band 7, Bibliographisches Institut, Leipzig 1885–1892, S. 864.
  35. Friedrich-Wilhelm Henning: Handbuch der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Deutschlands im 19. Jahrhundert, Band 2, 1996, Seite 769-770