Vilde Frang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vilde Frang (2010)

Vilde Frang Bjærke (* 19. August 1986 in Oslo, Norwegen) ist eine norwegische Geigerin.

Leben[Bearbeiten]

Vilde Frang begann im Alter von vier Jahren Violine zu spielen. In der Schulzeit wurde sie unter anderem von Stephan Barratt-Due vom Osloer Barratt-Due-Musikinstitut ausgebildet. Danach studierte sie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Kolja Blacher und 2009 bei Ana Chumachenco an der Kronberg Academy im hessischen Kronberg im Taunus.

Im Alter von zehn Jahren debütierte Frang beim Norwegischen Rundfunkorchester, dem Kringkastingsorkestret, mit der Carmen-Fantasie von Pablo de Sarasate. Zwei Jahre später wurde sie von Mariss Jansons als Solistin zu einem Konzert der Philharmonie Oslo eingeladen. Sie spielte zudem auf einer Tournee durch Europa und die USA zusammen mit Anne-Sophie Mutter.

Als Interpretin von Kammermusik spielte Frang unter anderem mit Martha Argerich, Renaud Capuçon und Gautier Capuçon, Julian Rachlin, Gidon Kremer, Yuri Bashmet sowie den Norwegern Leif Ove Andsnes, Lars Anders Tomter und Truls Mørk. Außerdem trat sie als Solistin unter anderem mit Maxim Vengerov als Dirigent auf.

Frang war 2004 Finalistin beim Wettbewerb Eurovision Young Musicians der Europäischen Rundfunkunion (EBU) in Luzern, Schweiz. Im Juni 2011 spielte sie im Rahmen der Geigen-Meisterkurse der Kronberg Academy in der Kronberger Johanniskirche zusammen mit Michail Lifits am Piano.[1]

Sie spielt eine Violine von Jean-Baptiste Vuillaume, die ihr der Freundeskreis der Anne-Sophie-Mutter-Stiftung zur Verfügung stellt (Stand Juli 2011).

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schwärze der Kohlezeichnung. Kurzkonzerte in Kronberg in: FAZ vom 30. Juni 2011, Seite 48
  2. http://www.eas-musikmanagement.de/index.php/de/biofrang
  3. echoklassik.de - Preisträger 2013 abgerufen am 8. Oktober 2013