Volleyball World Grand Prix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Volleyball World Grand Prix ist ein internationaler Wettbewerb für Nationalmannschaften der Frauen.

Reglement[Bearbeiten]

Das Reglement des Grand Prix hat sich im Laufe der Zeit häufiger geändert als das der Weltliga. Damit sollte die Attraktivität für das Publikum gesteigert werden. Dennoch sind einige zentrale Bestimmungen festzuhalten.

  • Die Teilnehmer müssen sich für den Wettbewerb qualifizieren. Die Regeln sind dabei je nach Kontinent unterschiedlich. Entweder muss eine Mannschaft ein bestimmtes Turnier absolvieren oder die Qualifikation erfolgt gemäß der Weltrangliste.
  • Der Wettbewerb ist in mindestens zwei Phasen unterteilt: eine Vorrunde mit wechselnden Gastgebern und eine oder mehrere Finalrunde(n) an einem zentralen Austragungsort.
  • Die Vorrunde ist in Wochen aufgeteilt. Jede Woche werden die Teilnehmer in Gruppen organisiert und spielen innerhalb der Gruppe jeder gegen jeden.
  • Alle Spiele einer Gruppe finden an einem Wochenende in derselben Stadt statt. Die Veranstaltungsorte befinden sich meistens in Asien. Die gastgebenden Länder müssen nicht unbedingt am Wettbewerb beteiligt sein.
  • Nach Abschluss der Vorrunde erreichen die besten Mannschaften die nächste Runde. Die Anzahl hängt von der Teilnehmerzahl und dem verwendeten Format ab, beträgt aber üblicherweise fünf oder sechs.
  • Der Gastgeber ist, sofern er sich am Wettbewerb beteiligt, automatisch für die Endrunde qualifiziert.
  • Die FIVB hat mehrere Formate für die Endrunde ausprobiert. Ursprünglich war es ein Top-Four-System, bei dem jeder gegen jeden spielte und der Gewinner durch die Anzahl der Siege, den Satz- und Punktquotient und die direkten Duelle ermittelt wurde. Mittlerweile kommt ein gemischtes Format zur Anwendung: Das Viertelfinale wird in Gruppen ausgetragen und die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe qualifizieren sich für das Halbfinale.
  • In der Vorrunde dürfen 18 Spieler nominiert werden, von denen der Trainer jedes Wochenende zwölf auswählt. In der Endrunde sind nur zwölf Spieler zugelassen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Grand Prix wurde als Pendant zur drei Jahre zuvor gegründeten Weltliga der Herren eingeführt und findet seit 1993 jährlich statt. Mit diesen jährlichen stattfindenden Wettbewerben wollte der Weltvolleyballverband FIVB im Rahmen einer Marketingkampagne die Sportart fördern. Das Turnier erfreut sich seitdem vor allem in Ostasien großer Beliebtheit und wird heutzutage im Wesentlichen von asiatischen Investoren unterstützt. In der restlichen Welt ist die Popularität deutlich geringer. Das Preisgeld stieg seit 1993 ständig, aber eher in kleinen Schritten. 2004 wurden 1,295 Millionen Dollar ausgeschüttet, im Vergleich zu den 13 Millionen Dollar in der Weltliga ein relativ geringer Betrag. Die Dominanz der asiatischen Sponsoren führte dazu, dass die meisten Gastgeber-Städte der Vorrunden-Spiele in Asien liegen. Das Land des Gastgeber kann, muss aber nicht durch eine Nationalmannschaft vertreten sein. In den letzten Jahren wurden in einigen Kontinenten Qualifikationsspiele eingeführt.

Turniere[Bearbeiten]

Die Siegerlisten des Grand Prix zeigen, dass der Volleyball bei den Frauen seit Beginn der 1990er Jahre von Brasilien dominiert wird. Fleißige Medaillensammler waren auch Russland, die USA, Kuba, China und Italien. Die deutsche Mannschaft konnte bisher nur zwei Medaillen gewinnen (Bronze 2002 und 2009).

Bei der ersten Ausgabe 1993 gewann der amtierende Olympiasieger Kuba die Goldmedaille. Ein Jahr später wurden die Frauen aus der Karibik im Finale von Brasilien gestoppt. Die Südamerikanerinnen hatten zuvor noch nie eine Medaille bei einem wichtigen Turnier gewonnen. In den folgenden Jahren dominierte Brasilien jedoch immer häufiger. 1995 unterlagen sie im Endspiel den USA, aber ein Jahr später holten sie ihren zweiten Titel mit knappen 3:2-Siegen. 1997 verzichteten sie auf eine Teilnahme und ermöglichten somit den Russinnen den Sieg. Die nächsten beiden Turniere gingen erneut an Brasilien und Russland. Die Osteuropäerinnen zogen 2002 durch ihren dritten Sieg vorübergehend mit den Südamerikanerinnen, aber die Frauen aus Brasilien bauten mit drei aufeinander folgenden Titel 2004 bis 2006 ihre führende Position aus. Zwischendurch konnten Kuba (2000), die USA (2001) und China (2003) den Grand Prix gewinnen. 2007 gewannen nach einer Siegesserie erstmals die Frauen aus den Niederlanden den World Grand Prix. 2008 und 2009 triumphierte Brasilien zum siebten und zum achten Mal. 2010 gewannen die US-Amerikanerinnen.

Jahr Gastgeber Gold Silber Bronze
1 1993 Hongkong KubaKuba Kuba China VolksrepublikChina Volksrepublik China Russland 1991Russland Russland
2 1994 Shanghai BrasilienBrasilien Brasilien KubaKuba Kuba China VolksrepublikChina Volksrepublik China
3 1995 Shanghai Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA BrasilienBrasilien Brasilien KubaKuba Kuba
4 1996 Shanghai BrasilienBrasilien Brasilien KubaKuba Kuba RusslandRussland Russland
5 1997 Kōbe RusslandRussland Russland KubaKuba Kuba Korea SudSüdkorea Südkorea
6 1998 Hongkong BrasilienBrasilien Brasilien RusslandRussland Russland KubaKuba Kuba
7 1999 Yuxi RusslandRussland Russland BrasilienBrasilien Brasilien China VolksrepublikChina Volksrepublik China
8 2000 Manila KubaKuba Kuba RusslandRussland Russland BrasilienBrasilien Brasilien
9 2001 Macao Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA China VolksrepublikChina Volksrepublik China RusslandRussland Russland
10 2002 Hongkong RusslandRussland Russland China VolksrepublikChina Volksrepublik China DeutschlandDeutschland Deutschland
11 2003 Andria China VolksrepublikChina Volksrepublik China RusslandRussland Russland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
12 2004 Reggio Calabria BrasilienBrasilien Brasilien ItalienItalien Italien Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
13 2005 Sendai BrasilienBrasilien Brasilien ItalienItalien Italien China VolksrepublikChina Volksrepublik China
14 2006 Reggio Calabria BrasilienBrasilien Brasilien RusslandRussland Russland ItalienItalien Italien
15 2007 Ningbo NiederlandeNiederlande Niederlande China VolksrepublikChina Volksrepublik China ItalienItalien Italien
16 2008 Yokohama BrasilienBrasilien Brasilien KubaKuba Kuba ItalienItalien Italien
17 2009 Tokio BrasilienBrasilien Brasilien RusslandRussland Russland DeutschlandDeutschland Deutschland
18 2010 Ningbo Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA BrasilienBrasilien Brasilien ItalienItalien Italien
19 2011 Macao Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA BrasilienBrasilien Brasilien SerbienSerbien Serbien
20 2012 Ningbo Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA BrasilienBrasilien Brasilien TurkeiTürkei Türkei
21 2013 Sapporo BrasilienBrasilien Brasilien China VolksrepublikChina Volksrepublik China SerbienSerbien Serbien
22 2014 Tokio BrasilienBrasilien Brasilien JapanJapan Japan RusslandRussland Russland
23 2015 Omaha

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Nation Gold Silber Bronze Gesamt
BrasilienBrasilien Brasilien 10 5 1 16
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 5 0 2 7
RusslandRussland Russland 3 5 4 12
KubaKuba Kuba 2 4 2 8
China VolksrepublikChina Volksrepublik China 1 5 3 9
NiederlandeNiederlande Niederlande 1 0 0 1
ItalienItalien Italien 0 2 4 6
JapanJapan Japan 0 1 0 1
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 0 2 2
SerbienSerbien Serbien 0 0 2 2
Korea SudSüdkorea Südkorea 0 0 1 1
TurkeiTürkei Türkei 0 0 1 1

Platzierungen[Bearbeiten]

TN 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2015
AlgerienAlgerien Algerien 2 20 28
ArgentinienArgentinien Argentinien 4 14 15 16 17
AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 1 10
AustralienAustralien Australien 1 27
BelgienBelgien Belgien 1 6
BrasilienBrasilien Brasilien 21 4 1 2 1 1 2 3 5 4 7 1 1 1 5 1 1 2 2 2 1 1
BulgarienBulgarien Bulgarien 2 9 21
China VolksrepublikChina Volksrepublik China 22 2 3 4 4 5 4 3 4 2 2 1 5 3 5 2 5 5 4 8 5 2 5
DeutschlandDeutschland Deutschland 15 8 10 8 8 3 7 6 10 8 3 9 13 7 11 11
Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische R. 11 12 11 8 11 9 11 8 12 12 10 13
ItalienItalien Italien 16 8 7 5 4 7 5 2 2 3 3 3 3 7 10 5 10
JapanJapan Japan 22 6 4 7 8 4 7 7 8 6 5 9 9 5 6 9 6 6 5 5 9 4 2
KanadaKanada Kanada 2 11 19
KasachstanKasachstan Kasachstan 5 10 12 15 17 24
KeniaKenia Kenia 1 25
KroatienKroatien Kroatien 1 23
KubaKuba Kuba 20 1 2 3 2 2 3 5 1 4 7 11 4 4 4 7 2 11 6 15 20
MexikoMexiko Mexiko 1 26
NiederlandeNiederlande Niederlande 11 9 7 6 8 4 6 1 4 7 12 14
PeruPeru Peru 3 11 16 18
PolenPolen Polen 11 8 7 12 6 10 7 6 10 8 15 16
Puerto RicoPuerto Rico Puerto Rico 5 10 11 13 18 15
RusslandRussland Russland 18 3 7 6 3 1 2 1 2 3 1 2 7 2 4 2 4 7 3
SerbienSerbien Serbien 4 3 11 3 8
Korea SudSüdkorea Südkorea 17 5 5 5 6 3 6 6 5 7 6 11 9 9 12 9 14 9
Chinese TaipeiChinese Taipei Taiwan 4 12 12 12 16
ThailandThailand Thailand 12 8 9 10 12 11 11 8 10 6 4 13 12
TschechienTschechien Tschechien 2 14 22
TurkeiTürkei Türkei 4 7 3 8 4
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 21 7 6 1 5 8 8 6 1 6 3 3 8 7 8 4 9 1 1 1 6 7
TN = Anzahl der Teilnahmen (1993 bis 2014)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: FIVB World Grand Prix – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien