Weinitzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weinitzen
Wappen von Weinitzen
Weinitzen (Österreich)
Weinitzen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Graz-Umgebung
Kfz-Kennzeichen: GU
Hauptort: Niederschöckl
Fläche: 18,99 km²
Koordinaten: 47° 8′ N, 15° 29′ O47.14083333333315.490555555556510Koordinaten: 47° 8′ 27″ N, 15° 29′ 26″ O
Höhe: 510 m ü. A.
Einwohner: 2.596 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 137 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 8044/8045
Vorwahl: 03132
Gemeindekennziffer: 6 06 54
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchplatz 4
8044/8045 Weinitzen
Website: www.weinitzen.com
Politik
Bürgermeister: Hans Werner Tüchler (Liste Tüchler)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
7 Tüchler, 3 ÖVP, 3 SPÖ, 2 WFW
Lage der Gemeinde Weinitzen im Bezirk Graz-Umgebung
Attendorf Brodingberg Deutschfeistritz Dobl Edelsgrub Eggersdorf bei Graz Eisbach Feldkirchen bei Graz Fernitz Frohnleiten Gössendorf Grambach Gratkorn Gratwein Großstübing Gschnaidt Hart bei Graz Hart-Purgstall Hausmannstätten Hitzendorf Höf-Präbach Judendorf-Straßengel Kainbach bei Graz Kalsdorf bei Graz Krumegg Haselsdorf-Tobelbad Kumberg Langegg bei Graz Laßnitzhöhe Lieboch Mellach Nestelbach bei Graz Peggau Pirka Raaba Röthelstein Rohrbach-Steinberg Sankt Bartholomä Sankt Marein bei Graz Sankt Oswald bei Plankenwarth Sankt Radegund bei Graz Schrems bei Frohnleiten Seiersberg Semriach Stattegg Stiwoll Thal Tulwitz Tyrnau Übelbach Unterpremstätten Vasoldsberg Weinitzen Werndorf Wundschuh Zettling Zwaring-Pöls Graz SteiermarkLage der Gemeinde Weinitzen im Bezirk Graz-Umgebung (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Weinitzen ist eine Gemeinde mit 2596 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) nördlich von Graz in der Steiermark im Bezirk Graz-Umgebung.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Weinitzen liegt direkt nördlich der Landeshauptstadt Graz im Grazer Bergland. Durch die Gemeinde fließt der Schöcklbach, ein Nebenfluss der Mur. Der Schöckl selbst befindet sich aber nicht im Gemeindegebiet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Fölling (353)
  • Niederschöckl (1149)
  • Oberschöckl (806)
  • Weinitzen (219)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Fölling, Niederschöckl und Weinitzen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Stattegg Sankt Radegund bei Graz Kumberg
Stattegg Nachbargemeinden Hart-Purgstall
Graz Graz Kainbach bei Graz


Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde in ihrer heutigen Form besteht seit 1938, als Teile der Gemeinde nach Graz eingemeindet worden sind.

Weinitzen[Bearbeiten]

Im Jahre 1572 wird ein Forstwald in der Nähe der Sankt-Ulrich-Kirche als "in den Weinitzen" erwähnt. Hierauf geht der Name der späteren Ortsgemeinde zurück. 1754 wurde die erste Volkszählung durchgeführt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 877
1880 862
1890 895
1900 900
1910 909
1923 869
1934 982
1939 1.031
1951 1.115
1961 1.162
1971 1.456
1981 1.874
1991 2.224
2001 2.424

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Der Wetterturm im Ortsteil Niederschöckl ist der mittlere zwischen dem ebenfalls gemauerten Wetterturm Rinnegg (Gemeinde Sankt Radegund) und dem hölzernen auf dem Schaftalberg (Gemeinde Kainbach bei Graz). In beinahe gleichen Abständen voneinander stehen sie in einer fast geraden Linie. Im Querbalken des Kreuzes auf dem Zeltdach des 15 m hohen Wetterturms eingravierte Jahreszahl 1824 ist sein Baujahr. Im Jahre 1981 wurde der Wetterturm renoviert. Heute kündigen die Glocken des Turms freudige Ereignisse wie Geburten oder Hochzeiten an.
  • Im Gemeindegebiet befindet sich ein Pestkreuz.

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Die Hügelgräber im Ortsteil Niederschöckl zeugen von norisch-römischer Besiedlung im heutigen Gemeindegebiet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Weinitzen liegt an der Landesstraße von Graz nach Sankt Radegund bei Graz im Naherholungsgebiet des Schöckls. Die Pyhrn Autobahn (A9) ist ca. 10 km entfernt und über die Anschlussstelle Gratkorn (173) zu erreichen. Die Weizer Straße (B 72) von Graz nach Weiz ist ca. 4 km entfernt.

In Weinitzen befindet sich kein Bahnhof. Der Hauptbahnhof Graz ist ca. 10 km entfernt.

Die Entfernung zum Flughafen Graz beträgt ca. 20 km.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 15 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

  • 7 Liste Tüchler - stellt den Bürgermeister und die Vizebürgermeisterin
  • 3 ÖVP
  • 3 SPÖ
  • 2 Bürgerliste - Wir für Weinitzen (WFW)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist seit 1997 Hans Werner Tüchler (Liste Tüchler, vor 2005 FPÖ). Vizebürgermeister ist Karl Celedin (SPÖ).

Wappen[Bearbeiten]

Mit Wirkung vom 1. September 1979 erhielt Weinitzen das Recht, ein eigenes Wappen zu führen: Im silbernen Schild eine dreifache widerhakenlose rote Angel, aus deren rechts gekrümmten Haken abgeledigt je ein gestieltes auswärts gekehrtes rotes Weinblatt wächst.

Freizeit & Tourismus[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

  • Damenschnupfclub Roter Adler
  • ESV Weinberg[2]
  • ESV Union Fasslberg
  • FC Bergcafe
  • Feitlclub Faßlberg
  • FF Weinitzen-Oberschöckl[3]
  • Jagdgesellschaft Weinitzen-Oberschöckl
  • Lederhosenrunde
  • Modellsport Freak´s Steiermark
  • Motorsportclub Goonriders[4]
  • Musikverein Weinitzen[5]
  • Reitverein Weinitzen
  • Seniorenclub Weinitzen
  • Singkreis Basoarte
  • Schnupfclub Bonanza
  • Sparverein Imme
  • Sparverein Niederschöcklhof
  • Sparverein Tischlerwirt
  • Tourismusverband Weinitzen
  • Sportverein Weinitzen[6]
  • Sportskanonen Weinitzen[7]
  • Die Kameraden

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

  • Waltraud Klasnic (* 1945), österreichische Politikerin und von 1996 bis 2005 "Frau Landeshauptmann" der Steiermark, begann ihre politische Karriere in Weinitzen
  • Franz Schmidt, österreichischer Musikinstrumentenbauer und Musiker, lebt in Weinitzen
  • Florian Neuhold (* 1993), Fußballprofi beim SCR Altach

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Seebacher Mesaritsch: Weinitzen - Heimat im Schöcklbergland. Edition Strahalm.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weinitzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Homepage ESV Weinberg. ESV Weinberg, 5. Dezember 2013, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  3. Facebookseite FF Weinitzen - Oberschöckl. FF Weinitzen - Oberschöckl, 5. Dezember 2013, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  4. MSC Goonriders. Motorsportclub Goonriders, 5. Dezember 2013, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  5. Musikvetrein Weinitzen. Musikverein Weinitzen, 5. Dezember 2013, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  6. Sportverein Weinitzen. SV Weinitzen, 5. Dezember 2013, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  7. Sportskanonen Weinitzen. Sportskanonen Weinitzen, 5. Dezember 2013, abgerufen am 5. Dezember 2013.