Feldkirchen bei Graz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Feldkirchen bei Graz
Wappen von Feldkirchen bei Graz
Feldkirchen bei Graz (Österreich)
Feldkirchen bei Graz
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Graz-Umgebung
Kfz-Kennzeichen: GU
Fläche: 11,58 km²
Koordinaten: 47° 1′ N, 15° 27′ O47.012515.4425342Koordinaten: 47° 0′ 45″ N, 15° 26′ 33″ O
Höhe: 342 m ü. A.
Einwohner: 5.696 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 492 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 8073, 8401
Vorwahl: 0316, 03135
Gemeindekennziffer: 6 06 08
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Triester Straße 57
8073 Feldkirchen bei Graz
Website: www.feldkirchen-graz.at
Politik
Bürgermeister: Erich Gosch (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(25 Mitglieder)
15
7
3
15 
Von 25 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Feldkirchen bei Graz im Bezirk Graz-Umgebung
Attendorf Brodingberg Deutschfeistritz Dobl Edelsgrub Eggersdorf bei Graz Eisbach Feldkirchen bei Graz Fernitz Frohnleiten Gössendorf Grambach Gratkorn Gratwein Großstübing Gschnaidt Hart bei Graz Hart-Purgstall Hausmannstätten Hitzendorf Höf-Präbach Judendorf-Straßengel Kainbach bei Graz Kalsdorf bei Graz Krumegg Haselsdorf-Tobelbad Kumberg Langegg bei Graz Laßnitzhöhe Lieboch Mellach Nestelbach bei Graz Peggau Pirka Raaba Röthelstein Rohrbach-Steinberg Sankt Bartholomä Sankt Marein bei Graz Sankt Oswald bei Plankenwarth Sankt Radegund bei Graz Schrems bei Frohnleiten Seiersberg Semriach Stattegg Stiwoll Thal Tulwitz Tyrnau Übelbach Unterpremstätten Vasoldsberg Weinitzen Werndorf Wundschuh Zettling Zwaring-Pöls Graz SteiermarkLage der Gemeinde Feldkirchen bei Graz im Bezirk Graz-Umgebung (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Feldkirchen bei Graz ist eine Marktgemeinde mit 5696 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) südlich von Graz im Bezirk Graz-Umgebung in der Steiermark (Österreich).

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Feldkirchen ist eine aufstrebende Marktgemeinde südlich von Graz, die im Laufe der Jahre mit der Landeshauptstadt verwachsen ist. Sie liegt an der Mur am östlichen Rand des Grazer Feldes.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Abtissendorf (1204)
  • Feldkirchen bei Graz (1611)
  • Lebern (755)
  • Wagnitz (1946)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Lebern und Wagnitz.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Seiersberg Graz Graz
Pirka Nachbargemeinden Gössendorf
Unterpremstätten Kalsdorf bei Graz Fernitz

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet von Feldkirchen in der Josephinischen Landesaufnahme, um 1790

Feldkirchen ist einer der ältesten Siedlungsplätze im Grazer Feld, liegt an einer Römerstraße, deren Verlauf in Feldkirchen durch zwei Römersteine belegt ist, die Flavia Solva mit dem Donauraum verbindet, und war bereits um das 9. Jahrhundert kirchlicher Mittelpunkt im Grazer Feld[2] bevor in Graz eine Kirche oder Pfarre errichtet worden ist.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 1.035
1880 1.165
1890 1.072
1900 1.168
1910 1.389
1923 1.417
1934 1.523
1939 1.706
1951 2.059
1961 3.009
1971 3.948
1981 4.307
1991 4.645
2001 5.024
2011 5.433

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Feldkirchen bei Graz

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1973 wurden von Pfarrer Josef Gschanes die Feldkirchener Passionsspiele ins Leben gerufen. Diese fanden in den 1970er-Jahren zunächst jährlich und ab 1979 alle zwei Jahre statt. Seit 1981 werden sie im Rhythmus von drei Jahren durchgeführt, wobei zwischen 2007 und 2011 aufgrund des Umbaus des Pfarrheims vier Jahre vergingen. Nächster Termin ist 2014.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Feldkirchen bei Graz ist verkehrstechnisch sehr gut erschlossen. So führt die Süd Autobahn (A2) durch das Gemeindegebiet und ist über die Anschlussstelle Graz-Flughafen/Feldkirchen (183) seit 2004 zugänglich. Ebenfalls gut erreichbar ist die Pyhrn-Autobahn (A9) über die Anschlussstelle Kalsdorf in etwa 5 Kilometer Entfernung. Durch Feldkirchen verläuft die Grazer Straße (B 67).

Die Gemeinde Feldkirchen verfügt über zwei Haltestellen der Südbahn: Feldkirchen-Seiersberg (seit 11. Dezember 2005) und Flughafen Graz-Feldkirchen. Von beiden Haltestellen gibt es stündliche S-Bahn-Verbindungen nach Graz und Spielfeld-Straß. In der Morgen- und Abendspitze verkehren die Züge teilweise im 15 oder 30-Minuten Takt.

Der Flughafen Graz befindet sich auf Gemeindegebiet der Gemeinde Feldkirchen bei Graz, nur etwa das südliche Drittel der Start- und Landebahn liegt im Gebiet der Nachbargemeinde Kalsdorf bei Graz.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat der Marktgemeinde Feldkirchen besteht aus 25 Mitgliedern und setzt sich seit der Wahl 2010 wie folgt zusammen:

Nachdem die Volkszählung 2001 für Feldkirchen mehr als 5.000 Einwohner ergeben hatte, wurde bei der Gemeinderatswahl am 13. März 2005 der Gemeinderat von 21 auf 25 Mitglieder vergrößert.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist seit 2014 Erich Gosch (ÖVP). 1. Vizebürgermeister ist Herbert Stockner (ÖVP), 2. Vizebürgermeister ist Manfred Stranz (SPÖ).

Sport- und Freizeitangebot[Bearbeiten]

Tischtennis[Bearbeiten]

Mit der Spielgemeinschaft Feldkirchen-Puch (Spielgemeinschaft der Vereine TTC Feldkirchen und ASV Puch Graz) besitzt Feldkirchen einen steiermarkweit erfolgreichen Tischtennis-Verein mit über 100 eingetragenen Vereinsmitgliedern, der mit aktuell 7 Erwachsenen- und 4 Nachwuchsteams (aktueller Stand Saison 2011/2012) in allen steirische Spielklassen (Landesliga, Oberliga, Unterliga, Gebietsliga, 1. Klasse) vertreten ist. Gespielt wird seit der Spielsaison 2009/2010 in der neu errichteten Tischtennishalle am Mühlweg.

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

  • Werner Seidl (30. März 1914 in Feldkirchen bei Graz, gefallen am 31. Juli 1941 an der Ostfront) war freischaffender Bildhauer, Schüler von Wilhelm Gösser, Mitglied der Grazer Sezession und 1935 mit dem Österreichischen Staatspreis ausgezeichnet worden.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Feldkirchen bei Graz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. a b Walter Brunner im Auftrag der Stadt Graz, Kulturamt (Hrsg.): Geschichte der Stadt Graz (in 4 Bänden), Eigenverlag der Stadt Graz 2003, ISBN 3-902234-02-4