Wildenfels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der sächsischen Stadt Wildenfels. Weitere Orte gleichen Namens siehe unter Wildenfels (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Wildenfels
Wildenfels
Deutschlandkarte, Position der Stadt Wildenfels hervorgehoben
50.66861111111112.608611111111335Koordinaten: 50° 40′ N, 12° 37′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Zwickau
Höhe: 335 m ü. NHN
Fläche: 20,66 km²
Einwohner: 3830 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 185 Einwohner je km²
Postleitzahl: 08134
Vorwahl: 037603
Kfz-Kennzeichen: Z, GC, HOT, WDA
Gemeindeschlüssel: 14 5 24 310
Stadtgliederung: 5 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Poststraße 26
08134 Wildenfels
Webpräsenz: www.wildenfels.de
Bürgermeister: Tino Kögler
Lage der Stadt Wildenfels im Landkreis Zwickau
Bernsdorf Callenberg Crimmitschau Crinitzberg Dennheritz Fraureuth Gersdorf Glauchau Hartenstein Hartmannsdorf Hirschfeld Hohenstein-Ernstthal Kirchberg Langenbernsdorf Langenweißbach Lichtenstein Lichtentanne Limbach-Oberfrohna Meerane Mülsen Neukirchen/Pleiße Niederfrohna Oberlungwitz Oberwiera Reinsdorf Remse Schönberg St. Egidien Waldenburg Werdau Wildenfels Wilkau-Haßlau Zwickau Sachsen Thüringen Vogtlandkreis Erzgebirgskreis Chemnitz Landkreis MittelsachsenKarte
Über dieses Bild
Die Stadt Wildenfels vom Ochsenkopf aus gesehen
Die Wildenfelser Steinbrüche
Der Rote Hirsch

Wildenfels ist die kleinste Stadt im Landkreis Zwickau. Schon innerhalb der Ortslage ist die Stadt Wildenfels mit ihren Ortsteilen Wildenfels, Härtensdorf, Schönau, Wiesenburg und Wiesen in eine bergige Landschaft eingebettet, umrahmt von viel Grün und den Höhenzügen des Erzgebirges. Von den Bewohnern wird die westerzgebirgische Mundart gesprochen.

Geographie[Bearbeiten]

Geologie[Bearbeiten]

Durch die Vielzahl der aufgelassenen Steinbrüche hat sich eine reiche Kalkflora ausgebildet, die für das Wildenfelser Zwischengebirge, ein Kleinod für Geologen und Naturfreunde, prägend ist.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden sind die Städte Kirchberg und Hartenstein, Langenweißbach, Mülsen, Reinsdorf sowie die Stadt Wilkau-Haßlau.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Neben der Kernstadt Wildenfels gehören die Ortsteile Wiesenburg, Schönau, Wiesen und Härtensdorf zur Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten]

Archäologische Funde deuten darauf hin, dass es eine sehr frühe Besiedlung des Raumes Wildenfels gegeben haben muss. Ausgrabungen, 1958/59 im Bereich des sogenannten „Schönauer Ringwalles“ vorgenommen, sowie Funde keramischer Gegenstände an der alten Grünauer Straße lassen darauf schließen, dass bereits um 1200 vor unserer Zeitrechnung zeitweise Menschen in der Gegend angesiedelt waren.

Die dokumentierte Geschichte des Ortes Wildenfels beginnt im Jahr 1233 mit der erstmaligen urkundlichen Erwähnung, die Entstehung einer dauerhaften Siedlung wird aber noch viel früher vermutet[2]. Bereits 1150 wird eine Wegekapelle zu den Drei Marien am böhmischen Steig im heutigen Ortsteil Härtensdorf geweiht. Auf einem Felssporn liegt das alte Schloss, dem Sitz der Herrschaft Wildenfels, deren Besitzer die Herren zu Wildenfels und von 1602 bis 1945 die Grafen zu Solms-Wildenfels waren. Im Jahr 1235 werden hier Burgmannen genannt. 1251 wird die Wiesenburg erstmals urkundlich erwähnt. Die Ersterwähnungen der Ortsteile Schönau und Härtensdorf folgen 1238 bzw. 1322. Im Jahr 1321 wird ein Castrum erwähnt, sowie 1445 nach einem Herrensitz ein Rittergut. Dieses Rittergut übt auch die Grundherrschaft in Wildenfels aus. Der Ort ist zur Pflege Zwickau gehörig.[3] Ab dem 15. Jahrhundert besitzt Wildenfels Stadtrecht und hat eigene Gerichtsbarkeit. Von der Kalkgewinnung, erstmals 1533 erwähnt, zeugt noch heute ein erhaltener Hochofen zum Kalkbrennen im Ortsteil Schönau. Wildenfels war bis zum 31. März 1866 Filial von Härtensdorf und erhielt 1580 (bereits 1589 wieder niedergebrannt) sein erstes Kirchlein, einen turmlosen "Betsaal", während der Reformation werden die Orte wie die meisten im späteren Sachsen evangelisch-lutherisch. Im November 1606 findet die erste Taufe in der 2. Wildenfelser Kirche statt. Auch dieser Kirche war keine lange Lebenszeit bescheinigt, am 16. März 1636 brennt sie nieder. Der Neubau wurde zu Weihnachten geweiht, sie stand bis 1866 (Abriss wegen Baufälligkeit) und wurde 1869 durch den jetzt noch bestehenden neoromanischen Neubau ersetzt. Wildenfels ist nun zum Amt Zwickau gehörig.

Der Ortsteil Friedrichsthal wird 1836 oder 1837 eingemeindet.[3] 1858 wird die Wiesenburg an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Im Jahr 1866 wird die Wildenfelser Kirche wegen Baufälligkeit abgerissen und durch den heutigen Neubau ersetzt. Zwischen 1856 und 1875 hatte Wildenfels ein eigenes Gerichtsamt, danach gehörte die Stadt zur Amtshauptmannschaft Zwickau. Mit allen Ortsteilen hat die Wildenfelser Gemarkung eine Größe von 445 Hektar. 1925 kommen auf 2.413 Einwohner 2.299 evangelische und 15 katholische Bürger sowie 99 konfessionslose. Im Zuge der DDR-Kreisreform 1952 wird Wildenfels Teil des aus der Amtshauptmannschaft gebildeten Kreises Zwickau. Im Jahr 1974 wird Schönau an Wiesenburg angegliedert. Am 21. März 1994 wird das Wildenfelser Zwischengebirge zum Landschaftsschutzgebiet erklärt und im selben Jahr wird Wildenfels Teil des neugebildeten Landkreises Zwickauer Land.[3]

Am 13. Juni 1995 fassten der Gemeinderat von Härtensdorf und der Wildenfelser Stadtrat den Beschluss über die Eingemeindung Härtensdorfs. Am 1. Oktober 1995 wurde dieser Beschluss umgesetzt. Nicht ganz so reibungslos ging der Gemeindezusammenschluss mit Wiesenburg und seinen Ortsteilen Wiesen und Schönau vonstatten. Am 14. Mai 1998 fassten die Bürgermeister von Wiesenburg sowie der angrenzenden Gemeinde Silberstraße die Vereinbarung über den Zusammenschluss beider Gemeinden. Dem entgegen standen die Vorgaben aus dem Entwurf der Gemeindegebietsreform der sächsischen Staatsregierung, gegen den geklagt wurde. Am 25. August 1999 verwarf der Verfassungsgerichtshof des Freistaates Sachsen die Klage Wiesenburgs, wodurch der Gemeindezusammenschluss mit Wildenfels rechtskräftig wurde. 2006 wird ein Zusammenschluss mit der Stadt Hartenstein durch einen Bürgerentscheid verhindert. 2010 wurde 777-Jähriges Jubiläum gefeiert.[4]

Ost-Ampelmännchen[Bearbeiten]

1974 bekam die Firma Schmidt KG (der spätere VEB Signaltechnik) in Wildenfels den Auftrag zur Produktion des berühmten Ost-Ampelmännchens und rüstete bis zur Wende die Fußgängerampeln mit den Ampelmännchen aus.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Friedrichsthal[5] 1836
Härtensdorf[6] 1. Oktober 1995
Schönau[7] 1974 Eingemeindung nach Wiesenburg
Wiesen[7] 1961 Eingemeindung nach Wiesenburg
Wiesenburg[6] 1. Januar 1999

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (ab 1998 31. Dezember):

  • 1834–2038
  • 1933–2545
  • 1998–4200
  • 1999–4184
  • 2000–4120
  • 2001–4156
  • 2002–4089
  • 2003–4081
  • 2004–4013
  • 2007–3936
  • 2008–3926
Datenquelle ab 1998: Statistisches Landesamt Sachsen

Religionen[Bearbeiten]

Die Ortsteile Wildenfels, Härtensdorf und Schönau haben je eine ev.-luth. Kirchgemeinde, welche mit der Kirchgemeinde in Zschocken ein Schwesternkirchverhältnis haben.

Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2009[8]
Wahlbeteiligung: 49,8 %
 %
50
40
30
20
10
0
41,6 %
18,7 %
14,5 %
14,1 %
11,1 %

Stadtrat[Bearbeiten]

Der Stadtrat von Wildenfels mit insgesamt 16 Stadträten ist nach der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 wie folgt zusammengesetzt:[9]

  • CDU: 7 Sitze
  • FDP: 3 Sitze
  • Sport Wildenfels, Wiesenburg, Schönau: 2 Sitze
  • LINKE: 2 Sitze
  • FW: 2 Sitze

Bürgermeister ist Tino Kögler.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Das Wappen der Stadt Wildenfels zeigt einen wachsenden Löwen und eine Rose. Der Löwe im Wildenfelser Wappen wird als wachsend bezeichnet, weil nur sein Oberkörper erscheint. Die Farbgebung des Wappens ist goldener Löwe im blauen Feld und blaue Rose im goldenen Feld.“[2] Das Wappen basiert auf einem älteren Härtensdorfer Kirchensiegel und wurde 1902 vom kgl. sächs. Innenministerium in der heute noch gültigen Form genehmigt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schloss Wildenfels, Lithographie 1839
„Mei Wildenfels“. Das Wildenfelser Heimatlied des Mundartdichters Hermann Hertel (1891– 1969)
  • Kirche „Zu den drei Marien“ im Ortsteil Härtensdorf mit Flügelaltar von Peter Breuer

Die frühere Patronatskirche der Herrschaft Wildenfels wurde gegründet um 1150, erstmals urkundlich erwähnt 1322 (Pfarrer Fritz von Melrin), ist Maria Joachim, der Mutter Jesu, Maria Kleophas und Maria Salome geweiht. Der Flügelaltar, 1509/1510 von dem Zwickauer Bildschnitzer Peter Breuer geschnitzt, war Ersatz für ein bereits vorher bestehendes Gnadenbild der Drei Marien in dieser Nahwallfahrtsstätte und Pfarrkirche. Letzter katholischer Pfarrer war Jakob Timbler. Er schloss mit Frau Agnese, Schenkin auf Wildenfels, eine Vertrag ab, wonach „wie in alten Zeiten“ der Pfarrer von Härtensdorf die Herrschaft und das Städtlein Wildenfels geistlich zu betreuen und den Schlosskaplan zu Wildenfels zur Hälfte materiell zu versorgen habe. Dies galt in abgewandelter Form bis 1866; geistlicher Dienstvorgesetzter für den Wildenfelser Kaplan bzw. späteren Diakon war der Härtensdorfer Pfarrer. Dieser hatte darüber hinaus auch die Herrschaft Wildenfels bei Abwesenheit des Grafen nach außen hin zu vertreten. Im Pfarrarchiv Härtensdorf existieren dazu eine Reihe von sogenannter Amtsakten. Nach Einführung der Reformation war die Kirche Grablege der letzten evangelischen Herren zu Wildenfels. In ihr befinden sich Epithaphien von Anarg Heinrich von Wildenfels († 1539 in Altenburg), Heinrich von Wildenfels († 1558) und Anarg Friedrich von Wildenfels († 1602). Ein wappentragender Engel (Wappen der Herren zu Wildenfels) im Eingangsbereich der Kirche zeugt von ihrer Bedeutung als ehemalige Hofkirche der Herrschaft Wildenfels. 1531 wurde Wolfgang Taschner als erster evangelischer Pfarrer für Härtensdorf mit Wildenfels in sein Amt eingeführt, Magister Haase war der erste Pfarrer, der den Titel „Hofprediger von Wildenfels, Pfarrer zu Härtensdorf“ trug. 1865 starb der letzte Pfarrer, Pfr. Dautenhahn, der diesen Titel trug.

Das Städtlein Wildenfels war bis 1866 Filial von Härtensdorf. Mit Wirkung vom 1. April 1866 wurden die städtischen Anteile aus der Parochie Härtensdorf ausgegliedert und die juristisch selbständige Kirchgemeinde Wildenfels gegründet. Deshalb sind auch heute noch viele Kirchakten, beide Gemeinden betreffend, in Härtensdorf archiviert. Auch nach Einführung der Reformation 1529 wurde das Patrozinium Drei Marien beibehalten. Der Altar ziert (mit Unterbrechung von 1698(?) bis 1939) bis heute die altehrwürdige Härtensdorfer Kirche, er wurde 1939 und 1996–2000 umfassend restauriert und wird liturgisch als Wandelaltar genutzt (Karfreitag geschlossen, Ostern früh geöffnet). 1934 wurde in der Kirche zu den Drei Marien die erste geschlossene Bekennende Gemeinde in Sachsen als Gegenbewegung zu den nationalsozialistisch unterwanderten Deutschen Christen gegründet. Die heute bestehende Orgel in der Kirche zu den Drei Marien wurde von Urban Kreutzbach aus Borna 1846 gebaut, zur Härtensdorfer Kirchweih (Sonntag nach St. Gallus) 1846 festlich eingeweiht und 2010/11 umfassend restauriert, der Turm trägt ein sogenanntes gemischtes Geläut, darunter die Marienglocke aus dem Jahre 1450. [10]

  • St. Rochus-Kirche im Ortsteil Schönau mit Figuren von Peter Breuer
  • Schloss Wildenfels mit u.a. Blauen Salon, Wintergarten, Schlosskeller und Schlosssaal

Museen[Bearbeiten]

  • Niedere Mühle in Schönau
  • Wildenfelser Pfefferkuchenmuseum im Schloss Wildenfels

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Wildenfels besitzt Anschluss an die Bundesautobahn 72, an die Bundesstraße 93 sowie an die Staatsstraßen 277, 282 und 283. Im Fahrradverkehr ist Anbindung an den Muldenradweg im Ortsteil Wiesenburg vorhanden.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

  • Grundschule Wildenfels
  • BFS Wildenfels (im OT Wiesenburg gelegen)
  • Niederlassung der Kreismusikschule „Clara Wieck“

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Die ersten beiden Wildenfelser Ehrenbürger wurden anlässlich der 777-Jahr-Feier im Jahre 2010 ernannt.

  • Monika Badock, Ortschronistin,
  • Karl Weiß, Vorsitzender der Freundeskreises Schloß Wildenfels.

Am 15. Dezember 2013 anlässlich der Härtensdorfer Adventsmusik wurde durch den Bürgermeister Tino Kögler in Abstimmung mit dem Stadtrat zum dritten Ehrenbürger ernannt

  • Frank Mempel, Stadtrat seit 1990.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die mit der Stadt in Verbindung stehen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Stadtverwaltungen Hartenstein und Wildenfels: Hartenstein und Wildenfels, Schlema 2003
  • Zwischen Zwickauer Mulde und Geyerschem Wald (= Werte unserer Heimat. Band 31). 2. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1980.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wildenfels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Wildenfels – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2012 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b Stadt Wilenfels: Geschichtliches
  3. a b c Wildenfels im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  4. Stadt Wildenfels: 777 Jahre Wildenfels
  5. Friedrichsthal im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  6. a b Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: Gebietsänderungen
  7. a b Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  8. http://www.statistik.sachsen.de/wpr_neu/pkg_w04_erg.prc_erg_gr?p_bz_bzid=GR09&p_ebene=GE&p_ort=14524310
  9. Stadt Wildenfels: Stadtrat
  10. A. & J. Großmann, Der Härtensdorfer Peter-Breuer-Altar, Härtensdorf 2002