Wu Yi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die chinesische Politikerin Wu Yi (* 1938). Zum König der Shang-Dynastie siehe Wu Yi (Shang-Dynastie).
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Wu Yi (April 2004)

Wu Yi (chinesisch 吴仪Pinyin Wú Yí; * 1938 in Wuhan, Hubei) ist eine Politikerin in der Volksrepublik China und war einzige Frau im dortigen Führungsgremium. Sie war von 2002 bis 2007 Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Chinas und nahm die 15. Position in der Hierarchie der Kommunistischen Partei Chinas ein.

Biografie[Bearbeiten]

Wu Yi ist von Beruf Ingenieurin und absolvierte ihr Studium am Technischen Institut des Nordwestens und am Erdölinstitut Beijing. Sie war einen großen Teil ihrer Berufslaufbahn als Erdöltechnikerin tätig.

1981 wurde Wu Yi zur stellvertretenden Bürgermeisterin von Beijing gewählt und behielt diesen Posten bis 1991 inne. Von 1991 bis 1998 war sie Vizeministerin und Ministerin für Außenhandel. Als Gefolgsfrau von Zhu Rongji wurde sie 1998 Staatsrätin und 2003 Vizepremier. Sie war an den Verhandlungen über den WTO-Beitritt der Volksrepublik China beteiligt und reorganisierte den chinesischen Zoll nach US-amerikanischen Klagen über Patentverletzungen.

Während der SARS-Krise trat Wu Yi an die Stelle des entlassenen Gesundheitsministers Zhang Wenkang.

Wu wurde vom Forbes Magazine in den Jahren 2004, 2005 und 2007 zur zweitmächtigsten und 2006 zur drittmächtigsten Frau der Welt gewählt.