Wolfgang Scheidel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgang Scheidel Rennrodeln
Nation Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Geburtstag 9. März 1943
Geburtsort Erfurt
Größe 183 cm
Gewicht 90 kg
Karriere
Disziplin Einsitzer, Doppelsitzer
Verein SC Traktor Oberwiesenthal,
ASK Vorwärts Oberhof
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
DDR-Meisterschaft 3 × Gold 0 × Silber 3 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 1972 Sapporo Einsitzer
FIL Rennrodel-Weltmeisterschaften
Gold 1965 Davos Doppelsitzer
Bronze 1969 Königssee Einsitzer
Bronze 1970 Königssee Einsitzer
FIL Rennrodel-Europameisterschaften
Bronze 1970 Königssee Einsitzer
Bronze 1971 Imst Einsitzer
DDR-Rennrodel-MeisterschaftenVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Bronze 1964 Friedrichroda Doppelsitzer
Bronze 1965 Oberhof Doppelsitzer
Bronze 1967 Oberhof Einsitzer
Gold 1970 Oberwiesenthal Einsitzer
Gold 1971 Oberwiesenthal Einsitzer
Gold 1972 Oberhof Einsitzer
letzte Änderung: 20. November 2012

Wolfgang Scheidel (* 9. März 1943 in Erfurt) ist ein ehemaliger deutscher Rennrodler.

Karriere[Bearbeiten]

Der in Ilmenau aufgewachsene Wolfgang Scheidel startete zunächst für den SC Traktor Oberwiesenthal. Die ersten Erfolge feierte der Thüringer vorrangig im Doppel-Wettbewerb, wo er mit Michael Köhler bei der Jugend - EM 1962 in Bad Aussee (Österreich) den fünften Platz belegte. Ein Jahr später folgte das Debüt bei den Weltmeisterschaften in Imst, an deren Ende Rang sechs zu Buche stand. Bei den Weltmeisterschaften 1965 feierten beide Athleten schließlich ihren größten gemeinsamen Erfolg, als sie in Davos den WM-Titel gewannen. 1966 wechselte Scheidel zur neugegründeten Rennschlitten-Sektion des ASK Vorwärts Oberhof, während Köhler in Oberwiesenthal blieb. Drei Jahre später wurde die Zusammenarbeit zwischen Scheidel und Köhler beendet, da beide Athleten aufgrund von Gewichtszunahme u. ä. sportlich nicht mehr harmonierten. Fortan feierte Wolfgang Scheidel seine Erfolge vermehrt im Einzelwettbewerb, dabei erlebte er mit dem Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 1972 in Sapporo seinen sportlichen Höhepunkt, wofür er mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Silber ausgezeichnet wurde.[1] Anschließend beendete er seine leistungssportliche Karriere.

  • Weitere Platzierungen bei Internationalen Wettkämpfen
    • 1967 - Weltmeisterschaft in Hammarstrand: 4.Platz/Einzel und 5.Platz/Doppel (mit Michael Köhler)
    • 1969 - Weltmeisterschaft in Königssee: 3.Platz/Einzel und 6.Platz/Doppel (mit Rolf Fuchs)
    • 1970 - Europameisterschaft in Hammarstrand: 2.Platz/Einzel
    • 1970 - Weltmeisterschaft in Königssee: 3.Platz/Einzel
    • 1971 - Europameisterschaft in Imst: 2.Platz/Einzel

Sonstiges[Bearbeiten]

Nachdem seinem Rückzug vom aktiven Sport betreute Wolfgang Scheidel bis 1977 beim ASK Vorwärts Oberhof den sportlichen Nachwuchs, anschließend bekleidete er bis 1990 das Amt eines Sportinstrukteurs in einem NVA-Erholungsheim in Frauenwald. Nach der politischen Wende eröffnete Scheidel in seiner Heimatstadt Ilmenau eine Sauerstoffkur-Station.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Berliner Zeitung, 15. April 1972, S. 4

Weblinks[Bearbeiten]