İsmayıllı (Rayon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ŞəkiAbşeronSumqayıtBakuXızıSiyəzənQubaQubaŞabranXaçmazQusarQobustanŞirvanHacıqabulSalyanNeftçalaLənkəranLənkəranAstara (Rayon)Lerik (Rayon)Yardımlı (Rayon)Cəlilabad (Rayon)Masallı (Rayon)Biləsuvar (Rayon)Sabirabad (Rayon)Saatlıİmişli (Rayon)Kürdəmir (Rayon)Şamaxı (Rayon)Ağsu (Rayon)Göyçay (Rayon)Ucar (Rayon)Beyləqan (Rayon)Ağcabədi (Rayon)Bərdə (Rayon)Zərdab (Rayon)İsmayıllı (Rayon)Qəbələ (Rayon)AğdaşYevlax (Stadt)MingəçevirYevlax (Rayon)NaftalanGöygöl (Rayon)Gədəbəy (Rayon)Samux (Rayon)GəncəŞəmkir (Rayon)Tovuz (Rayon)Ağstafa (Rayon)Qazax (Rayon)Oğuz (Rayon)Şəki (Rayon)Qax (Rayon)Zaqatala (Rayon)Balakən (Rayon)Şəmkir (Rayon)Goranboy (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Daskesan (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Terter (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Agdam (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Xocavend (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Füzuli (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Kelbecer (fast vollständig de-facto Republik Bergkarabach)Xankəndi (unter der Bezeichnung „Stepanakert“ de-facto Teil der Republik Bergkarabach)Cabrayil (de-facto Republik Bergkarabach)Xocali (de-facto Republik Bergkarabach)Susa (de-facto Republik Bergkarabach)Lacin (de-facto Republik Bergkarabach)Qubadli (de-facto Republik Bergkarabach)Zengilan (de-facto Republik Bergkarabach)Ordubad (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Culfa (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Naxcivan (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Babek (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Sahbuz (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Kangarli (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Serur (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Saderak (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)
Lage İsmayıllıs in Aserbaidschan
Landschaft İsmayıllıs
Natur im Rayon İsmayıllı

İsmayıllı, auch Ismailli, ist ein Rayon in Aserbaidschan. Hauptstadt des Bezirks ist die Stadt İsmayıllı.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk wurde im November 1931 aus Teilen der Provinzen Goychay, Scheki und Schamachi geschaffen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk umfasst 2074 km². Die Landschaft gehört zum Großen Kaukasus und ist teilweise bewaldet. Es gibt Vorkommen an Ton und viele Mineralquellen.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rayon lebten 2009 79.100 Einwohner.[2] Diese leben in einer Stadt, zwei größeren Siedlungen und 125 Dörfern.[1] Über 80 % der Bevölkerung sind Aserbaidschaner, eine große Minderheit sind Lesgier.

Wirtschaft und Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Stadt Lahich werden Teppiche geknüpft und Kupferschmiede sind ansässig. Im Bezirk werden Getreide, Wein und Obst angebaut sowie Viehzucht betrieben. Außerdem gibt es mehrere Keltereien.[1]

In der Region wird seit 1934 eine regionale Zeitung herausgegeben. Bis 1966 war dies die Yeni Ismayilly, danach Zehmetkesh und seit 1991 Djavanshir yurdu . Seit Februar 1993 hat der Bezirk einen eigenen Radiosender, der werktags 30 Minuten lang sendet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ismayıllı ist bekannt für seine historische Siedlungen Basgal, Lahic und Ivanovka. Basgal ist eine der alten Siedlungen auf der Großen Seidenstraße im Bezirk Ismayilli in Aserbaidschan. Basgal ist vom Stadtzentrum Ismayilli etwa 15 km entfernt Lahic stellt ein einzigartiges Denkmal der alten Architektur und Stadtbau dar. Lahic war ein Handwerk und Handelszentrum, das auch außerhalb des Kaukasus bekannt war. Im 18 Jh. Das russische Dorf Ivanovka befindet sich 18 km entfernt vom Stadtzentrum Ismayilli. Im Dorf leben ca. 1500 Molokanen (Russen). Das seit 1840 bestehende Dorf Ivanovka wurde von Ivan Peršin, auch Namensgeber, gegründet.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Azerbaijan Developement Gateway (Memento vom 14. November 2008 im Internet Archive) über den Rayon
  2. Aserbaidschanische Statistikbehörde (Memento vom 14. November 2010 im Internet Archive)
  3. Russisches Dorf Ivanovka in Aserbaidschan - Bilder mit Beschreibung - Asif Masimov. Abgerufen am 23. Mai 2021 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: İsmayıllı – Sammlung von Bildern

Koordinaten: 40° 48′ N, 48° 24′ O