Goranboy (Rayon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Şəki Abşeron Sumqayıt Baku Xızı Siyəzən Quba Quba Şabran Xaçmaz Qusar Qobustan Şirvan Hacıqabul Salyan Neftçala Lənkəran Lənkəran Astara (Rayon) Lerik (Rayon) Yardımlı (Rayon) Cəlilabad (Rayon) Masallı (Rayon) Biləsuvar (Rayon) Sabirabad (Rayon) Saatlı İmişli (Rayon) Kürdəmir (Rayon) Şamaxı (Rayon) Ağsu (Rayon) Göyçay (Rayon) Ucar (Rayon) Beyləqan (Rayon) Ağcabədi (Rayon) Bərdə (Rayon) Zərdab (Rayon) İsmayıllı (Rayon) Qəbələ (Rayon) Ağdaş Yevlax (Stadt) Mingəçevir Yevlax (Rayon) Naftalan Göygöl (Rayon) Gədəbəy (Rayon) Samux (Rayon) Gəncə Şəmkir (Rayon) Tovuz (Rayon) Ağstafa (Rayon) Qazax (Rayon) Oğuz (Rayon) Şəki (Rayon) Qax (Rayon) Zaqatala (Rayon) Balakən (Rayon) Şəmkir (Rayon) Goranboy (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Daskesan (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Terter (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Agdam (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Xocavend (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Füzuli (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Kelbecer (fast vollständig de-facto Republik Bergkarabach) Xankəndi (unter der Bezeichnung „Stepanakert“ de-facto Teil der Republik Bergkarabach) Cabrayil (de-facto Republik Bergkarabach) Xocali (de-facto Republik Bergkarabach) Susa (de-facto Republik Bergkarabach) Lacin (de-facto Republik Bergkarabach) Qubadli (de-facto Republik Bergkarabach) Zengilan (de-facto Republik Bergkarabach) Ordubad (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Culfa (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Naxcivan (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Babek (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Sahbuz (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Kangarli (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Serur (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Saderak (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)
Lage Goranboys in Aserbaidschan

Goranboy ist ein Rayon in Aserbaidschan. Hauptstadt des Bezirks ist die Stadt Goranboy. Der südliche Teil des Gebiets war zur Sowjetzeit ein eigenständiger Rayon Schahumjan und bis zum Bergkarabachkonflikt mehrheitlich von Armeniern besiedelt. Er wird von der angrenzenden Republik Bergkarabach als Teil der Provinz Schahumjan beansprucht. Ein kleines Gebiet an der Grenze ist seit dem Bergkarabachkonflikt 1993 von der armenischen Armee besetzt. Das umstrittene Gebiet ist weiterhin vermint und die Lage angespannt, im Bezirk herrscht starke Militärpräsenz.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rayon hat eine Fläche von 1791 km². In das Gebiet erstrecken sich Ausläufer des Großen Kaukasus. Es gibt Vorkommen an Erdöl, Gips und Ton.[2]

Orte (Auswahl)

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rayon hatte 2009 95.400 Einwohner.[3] Diese verteilen sich auf die Hauptstadt und 82 weitere Orte.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region ist landwirtschaftlich geprägt. Es werden vor allem Getreide und Baumwolle angebaut.[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bezirk liegen die Ruinen der Festung von Gulistan.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. azerb.com über den Rayon Goranboy
  2. a b c d Azerbaijan Developement Gateway (Memento vom 14. November 2008 im Internet Archive) über den Rayon
  3. Aserbaidschanische Statistikbehörde zu Einwohnerzahlen (Memento vom 14. November 2010 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Goranboy Rayon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 41° N, 47° O