Tərtər (Rayon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Şəki Abşeron Sumqayıt Baku Xızı Siyəzən Quba Quba Şabran Xaçmaz Qusar Qobustan Şirvan Hacıqabul Salyan Neftçala Lənkəran Lənkəran Astara (Rayon) Lerik (Rayon) Yardımlı (Rayon) Cəlilabad (Rayon) Masallı (Rayon) Biləsuvar (Rayon) Sabirabad (Rayon) Saatlı İmişli (Rayon) Kürdəmir (Rayon) Şamaxı (Rayon) Ağsu (Rayon) Göyçay (Rayon) Ucar (Rayon) Beyləqan (Rayon) Ağcabədi (Rayon) Bərdə (Rayon) Zərdab (Rayon) İsmayıllı (Rayon) Qəbələ (Rayon) Ağdaş Yevlax (Stadt) Mingəçevir Yevlax (Rayon) Naftalan Göygöl (Rayon) Gədəbəy (Rayon) Samux (Rayon) Gəncə Şəmkir (Rayon) Tovuz (Rayon) Ağstafa (Rayon) Qazax (Rayon) Oğuz (Rayon) Şəki (Rayon) Qax (Rayon) Zaqatala (Rayon) Balakən (Rayon) Şəmkir (Rayon) Goranboy (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Daskesan (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Terter (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Agdam (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Xocavend (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Füzuli (Teile de-facto Republik Bergkarabach) Kelbecer (fast vollständig de-facto Republik Bergkarabach) Xankəndi (unter der Bezeichnung „Stepanakert“ de-facto Teil der Republik Bergkarabach) Cabrayil (de-facto Republik Bergkarabach) Xocali (de-facto Republik Bergkarabach) Susa (de-facto Republik Bergkarabach) Lacin (de-facto Republik Bergkarabach) Qubadli (de-facto Republik Bergkarabach) Zengilan (de-facto Republik Bergkarabach) Ordubad (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Culfa (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Naxcivan (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Babek (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Sahbuz (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Kangarli (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Serur (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan) Saderak (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)
Lage des Rayons Tərtər in Aserbaidschan

Tərtər ist ein Rayon in Aserbaidschan. Hauptstadt des Bezirks ist die Stadt Tərtər. Ein großer Teil des Bezirks ist seit dem Bergkarabach-Konflikt 1993 von armenischen Truppen besetzt und gehört als Provinz Martakert zur international nicht anerkannten Republik Bergkarabach.

Geografie[Bearbeiten]

Der Rayon liegt im Tiefland zwischen den Flüssen Kura und Aras. Im Süden geht das Land in die gebirgigere Landschaft Bergkarabach über. Der Fluss Tərtərçay (Tartar) fließt durch den Bezirk.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Der Bezirk hatte 2009 nach aserbaidschanischen Angaben 98.100 Einwohner.[2] Diese verteilen sich auf 58 Siedlungen.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Rayon ist landwirtschaftlich geprägt. Es werden vor allem Baumwolle, Getreide und subtropische Früchte angebaut sowie Viehzucht betrieben. Im Bezirk gibt es außerdem Vorkommen an Erdöl, Gas und Baustoffen. Es gibt einen Textilbetrieb, Werke zur Verarbeitung der Baumwolle, Molkereien und eine Maschinenbauindustrie.[1]

Kultur[Bearbeiten]

Nahe den Dörfern Beyimsarov, Evoglu und Borsunlu befinden sich Gräber aus der Bronze- und Eisenzeit. In der Stadt Tərtər steht eine schiitische Freitagsmoschee (Tərtər Cümə məscidi).[3] Im armenisch besetzten Gebiet befindet sich das armenische Kloster Jegische Arakjal (Եղիշէ Առաքեալի վանք, Yeghishe Arakyal). Außerdem liegen im Bezirk ein Mausoleum und ein antiker Tempel[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Azerbaijan Developement Gateway (Memento vom 14. November 2008 im Internet Archive)
  2. Aserbaidschanische Statistikbehörde (Memento vom 14. November 2010 im Internet Archive)
  3. http://www.azadliq.org/content/article/2094755.html

40.33333333333347Koordinaten: 40° 20′ N, 47° 0′ O