Göyçay (Rayon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ŞəkiAbşeronSumqayıtBakuXızıSiyəzənQubaQubaŞabranXaçmazQusarQobustanŞirvanHacıqabulSalyanNeftçalaLənkəranLənkəranAstara (Rayon)Lerik (Rayon)Yardımlı (Rayon)Cəlilabad (Rayon)Masallı (Rayon)Biləsuvar (Rayon)Sabirabad (Rayon)Saatlıİmişli (Rayon)Kürdəmir (Rayon)Şamaxı (Rayon)Ağsu (Rayon)Göyçay (Rayon)Ucar (Rayon)Beyləqan (Rayon)Ağcabədi (Rayon)Bərdə (Rayon)Zərdab (Rayon)İsmayıllı (Rayon)Qəbələ (Rayon)AğdaşYevlax (Stadt)MingəçevirYevlax (Rayon)NaftalanGöygöl (Rayon)Gədəbəy (Rayon)Samux (Rayon)GəncəŞəmkir (Rayon)Tovuz (Rayon)Ağstafa (Rayon)Qazax (Rayon)Oğuz (Rayon)Şəki (Rayon)Qax (Rayon)Zaqatala (Rayon)Balakən (Rayon)Şəmkir (Rayon)Goranboy (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Daskesan (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Terter (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Agdam (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Xocavend (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Füzuli (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Kelbecer (fast vollständig de-facto Republik Bergkarabach)Xankəndi (unter der Bezeichnung „Stepanakert“ de-facto Teil der Republik Bergkarabach)Cabrayil (de-facto Republik Bergkarabach)Xocali (de-facto Republik Bergkarabach)Susa (de-facto Republik Bergkarabach)Lacin (de-facto Republik Bergkarabach)Qubadli (de-facto Republik Bergkarabach)Zengilan (de-facto Republik Bergkarabach)Ordubad (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Culfa (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Naxcivan (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Babek (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Sahbuz (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Kangarli (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Serur (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Saderak (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)
Lage Göyçays in Aserbaidschan

Göyçay, auch Goychay, ist ein Rayon in Aserbaidschan. Hauptstadt des Bezirks ist die Stadt Göyçay.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rayon hat eine Fläche von 736 km². Die Region liegt im Zentrum Aserbaidschans in der Steppe von Schirwan. Im Norden finden sich Ausläufer des Großen Kaukasus, im Süden die Tiefebene der Kura-Aras-Niederung. Das Land wird vom Oberen Schirwan-Kanal außerdem fließt der Fluss Göyçay durch den Rayon.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rayon hatte 2009 108.800 Einwohner.[2] Diese verteilen sich auf die Hauptstadt und 55 weitere Orte.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region ist ländlich geprägt. Es werden Baumwolle, Getreide, Wein und Obst angebaut sowie Viehzucht betrieben. Des Weiteren werden Seidenraupen gezüchtet.Bedeutend ist außerdem der Anbau von Granatäpfeln.[1]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anbau des Granatapfel hat auch Auswirkungen auf die Kuktur. Jährlich wird mit dem „Nar Bayrami“ der Granatapfel und seine traditionellen Anwendungen sowie seine symbolische Bedeutung gefeiert. Dieses Fest wurde im Jahr 2020 in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO aufgenommen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Azerbaijan Developement Gateway (Memento vom 14. November 2008 im Internet Archive) über den Rayon
  2. Aserbaidschanische Statistikbehörde (Memento vom 14. November 2010 im Internet Archive)
  3. UNESCO: Nar Bayrami, traditional pomegranate festivity and culture. In: Intangible Cultural Heritage. Abgerufen am 13. September 2021 (englisch).

Koordinaten: 40° 33′ N, 47° 51′ O