Abşeron (Rayon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ŞəkiAbşeronSumqayıtBakuXızıSiyəzənQubaQubaŞabranXaçmazQusarQobustanŞirvanHacıqabulSalyanNeftçalaLənkəranLənkəranAstara (Rayon)Lerik (Rayon)Yardımlı (Rayon)Cəlilabad (Rayon)Masallı (Rayon)Biləsuvar (Rayon)Sabirabad (Rayon)Saatlıİmişli (Rayon)Kürdəmir (Rayon)Şamaxı (Rayon)Ağsu (Rayon)Göyçay (Rayon)Ucar (Rayon)Beyləqan (Rayon)Ağcabədi (Rayon)Bərdə (Rayon)Zərdab (Rayon)İsmayıllı (Rayon)Qəbələ (Rayon)AğdaşYevlax (Stadt)MingəçevirYevlax (Rayon)NaftalanGöygöl (Rayon)Gədəbəy (Rayon)Samux (Rayon)GəncəŞəmkir (Rayon)Tovuz (Rayon)Ağstafa (Rayon)Qazax (Rayon)Oğuz (Rayon)Şəki (Rayon)Qax (Rayon)Zaqatala (Rayon)Balakən (Rayon)Şəmkir (Rayon)Goranboy (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Daskesan (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Terter (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Agdam (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Xocavend (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Füzuli (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Kelbecer (fast vollständig de-facto Republik Bergkarabach)Xankəndi (unter der Bezeichnung „Stepanakert“ de-facto Teil der Republik Bergkarabach)Cabrayil (de-facto Republik Bergkarabach)Xocali (de-facto Republik Bergkarabach)Susa (de-facto Republik Bergkarabach)Lacin (de-facto Republik Bergkarabach)Qubadli (de-facto Republik Bergkarabach)Zengilan (de-facto Republik Bergkarabach)Ordubad (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Culfa (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Naxcivan (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Babek (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Sahbuz (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Kangarli (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Serur (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Saderak (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)
Lage Abşerons in Aserbaidschan

Abşeron (russisch Апшерон/Apscheron) ist ein Rayon im Osten von Aserbaidschan am Kaspischen Meer. Hauptstadt ist die Stadt Xırdalan. Der Name des Bezirks leitet sich vom persischen Abschuran (آبشوران) ab, was so viel wie Ort des salzigen Wassers bedeutet.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rayon hat eine Fläche von 1361 km² und besteht vornehmlich aus Flachland. Der Rayon liegt teilweise auf der gleichnamigen Halbinsel Abşeron und wurde 1963 gegründet.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rayon gliedert sich in eine Stadt (şəhər), acht Siedlungen (qəsəbə) und sechs ländliche Verwaltungsbezirke (inzibati ərazi dairəsi) mit insgesamt sieben Dörfern (kənd):[1]

  • Stadt: Xırdalan (Verwaltungszentrum)
  • Siedlungen: Aşağı Güzdək, Ceyranbatan, Digah, Güzdək, Hökməli, Mehdiabad, Qobu, Saray
  • Dörfer: Fatmayı, Görədil, Masazır, Məmmədli, Novxanı, Pirəkəşkül (mit Qobustan)

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Region werden Oliven, Wein, Feigen, Getreide und Mandeln angebaut. Außerdem wird aus dem Meer Salz gewonnen. Es wird auch Vieh gezüchtet und die agrarischen Erzeugnisse in der Region verarbeitet. Außerdem gibt es Erdöl- und Gasvorkommen, die ausgebeutet werden. Des Weiteren ist der Bezirk Erholungsgebiet für die Bevölkerung des angrenzenden Ballungsraums Baku.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung besteht zu 96,2 % aus Aserbaidschanern.[2] Der Rayon zählt 215.200 Einwohner (Stand: 2021).[3] 2009 betrug die Einwohnerzahl 189.400.[4]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. İnzibati Ərazi Bölgüsü Təsnifatı, 2019. Azərbaycan Respublikası Dövlət Statistika Komitəsi, Baku 2020, S. 25 (aserbaidschanisch, gov.az [PDF]).
  2. a b Azerbaijan Developement Gateway (Memento vom 14. November 2008 im Internet Archive) über den Rayon (im Internet Archive)
  3. Population by sex, towns and regions, urban settlements at the beginning of the 2021. In: 2_6en.xls (Excel-Datei). The State Statistical Committee of the Republic of Azerbaijan, 2021, abgerufen am 26. Februar 2022 (englisch).
  4. Aserbaidschanische Statisktikbehörde zu Einwohnerzahlen (Memento vom 14. November 2010 im Internet Archive) (im Internet Archive)

Koordinaten: 40° 27′ N, 49° 45′ O