Füzuli (Rayon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ŞəkiAbşeronSumqayıtBakuXızıSiyəzənQubaQubaŞabranXaçmazQusarQobustanŞirvanHacıqabulSalyanNeftçalaLənkəranLənkəranAstara (Rayon)Lerik (Rayon)Yardımlı (Rayon)Cəlilabad (Rayon)Masallı (Rayon)Biləsuvar (Rayon)Sabirabad (Rayon)Saatlıİmişli (Rayon)Kürdəmir (Rayon)Şamaxı (Rayon)Ağsu (Rayon)Göyçay (Rayon)Ucar (Rayon)Beyləqan (Rayon)Ağcabədi (Rayon)Bərdə (Rayon)Zərdab (Rayon)İsmayıllı (Rayon)Qəbələ (Rayon)AğdaşYevlax (Stadt)MingəçevirYevlax (Rayon)NaftalanGöygöl (Rayon)Gədəbəy (Rayon)Samux (Rayon)GəncəŞəmkir (Rayon)Tovuz (Rayon)Ağstafa (Rayon)Qazax (Rayon)Oğuz (Rayon)Şəki (Rayon)Qax (Rayon)Zaqatala (Rayon)Balakən (Rayon)Şəmkir (Rayon)Goranboy (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Daskesan (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Terter (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Agdam (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Xocavend (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Füzuli (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Kelbecer (fast vollständig de-facto Republik Bergkarabach)Xankəndi (unter der Bezeichnung „Stepanakert“ de-facto Teil der Republik Bergkarabach)Cabrayil (de-facto Republik Bergkarabach)Xocali (de-facto Republik Bergkarabach)Susa (de-facto Republik Bergkarabach)Lacin (de-facto Republik Bergkarabach)Qubadli (de-facto Republik Bergkarabach)Zengilan (de-facto Republik Bergkarabach)Ordubad (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Culfa (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Naxcivan (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Babek (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Sahbuz (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Kangarli (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Serur (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Saderak (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)
Lage Fizulis in Aserbaidschan

Füzuli, auch Fisuli ist ein Rayon im Süden Aserbaidschans an der iranischen Grenze. Ein Teil des Bezirks war von 1993 bis 2020 unter Kontrolle der international nicht anerkannten Republik Arzach, darunter auch die Bezirkshauptstadt Füzuli.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aserbaidschanische Übersichtskarte des Bezirks

Der Rayon hat eine Fläche von 1361 km²[1] und lieg im Südwesten des Landes. Der Fluss Aras bildet im Süden die Grenze zur iranischen Provinz Ardabil.[2] Im Nordwesten erstrecken sich Ausläufer des Karabachgebirges in den Rayon, der im Übrigen zum Aras-Tal und der Landschaft Niederkarabach gehört. Die größten Flüsse sind im Süden des Bezirks der Koslutschaj und im Zentrum Ischkan und Kandalan, die beide aus dem Karabachgebirge durch die Bezirkshauptstadt Füzuli nach Osten zum Aras fließen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem der Konflikt um Bergkarabach ab 1988 eskalierte und es ab 1992 zum offenen Krieg kam, wurden etwa 20 % des Rayons, der an Bergkarabach grenzt, im August 1993 von der armenischen Armee als Pufferzone zu Aserbaidschan besetzt. Darunter auch die Stadt Füzuli, die von ihren Bewohnern verlassen und zur Geisterstadt wurde.[2] Der nördliche Teil des besetzten Gebiets, bis etwa zum Fluss Kandalan, wurde von der Republik Arzach dessen Provinz Martuni zugeschlagen, der südliche Teil der Provinz Hadrut.

Während des Bergkarabachkrieges 2020 konnte die aserbaidschanische Armee den gesamten Rayon zurückerobern.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rayon hatte 2009 nach aserbaidschanischen Angaben 111.900 Einwohner.[4] Diese waren auf eine Stadt und 73 Siedlungen und Dörfer verteilt, wobei die Stadt selbst seit dem Einmarsch armenischer Truppen 1993 verlassen wurde.[2]

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region ist landwirtschaftlich geprägt. Es werden Wein, Gemüse und Getreide angebaut sowie Viehzucht betrieben. Es gibt mehrere Molkereien, ein Stahlbetonfertigteilwerk, Steinbrüche sowie Gin- und Weinproduktionsanlagen.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rayon befindet sich eine Karawanserei von 1648 und die Hadji-Giyaseddin-Moschee von 1682, außerdem die Mausoleen von Akhmedalilar, Babids und Mirali.[1] In den Azykh-Höhlen finden sich Reste prähistorischer Siedlungen.[2] Westlich der Stadt Füzuli befindet sich auf einem Hügel das armenische Kloster Kawakawank.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Füzuli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Azerbaijan Developement Gateway (Memento vom 14. November 2008 im Internet Archive) über den Rayon
  2. a b c d azerb.com über den Rayon und die Stadt
  3. TRT Haber, işgalden kurtarılan Füzuli kentini görüntüledi. Abgerufen am 6. Dezember 2020 (türkisch).
  4. Aserbaidschanische Statistikbehörde (Memento vom 14. November 2010 im Internet Archive)

Koordinaten: 39° 36′ N, 47° 24′ O