Şərur (Rayon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ŞəkiAbşeronSumqayıtBakuXızıSiyəzənQubaQubaŞabranXaçmazQusarQobustanŞirvanHacıqabulSalyanNeftçalaLənkəranLənkəranAstara (Rayon)Lerik (Rayon)Yardımlı (Rayon)Cəlilabad (Rayon)Masallı (Rayon)Biləsuvar (Rayon)Sabirabad (Rayon)Saatlıİmişli (Rayon)Kürdəmir (Rayon)Şamaxı (Rayon)Ağsu (Rayon)Göyçay (Rayon)Ucar (Rayon)Beyləqan (Rayon)Ağcabədi (Rayon)Bərdə (Rayon)Zərdab (Rayon)İsmayıllı (Rayon)Qəbələ (Rayon)AğdaşYevlax (Stadt)MingəçevirYevlax (Rayon)NaftalanGöygöl (Rayon)Gədəbəy (Rayon)Samux (Rayon)GəncəŞəmkir (Rayon)Tovuz (Rayon)Ağstafa (Rayon)Qazax (Rayon)Oğuz (Rayon)Şəki (Rayon)Qax (Rayon)Zaqatala (Rayon)Balakən (Rayon)Şəmkir (Rayon)Goranboy (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Daskesan (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Terter (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Agdam (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Xocavend (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Füzuli (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Kelbecer (fast vollständig de-facto Republik Bergkarabach)Xankəndi (unter der Bezeichnung „Stepanakert“ de-facto Teil der Republik Bergkarabach)Cabrayil (de-facto Republik Bergkarabach)Xocali (de-facto Republik Bergkarabach)Susa (de-facto Republik Bergkarabach)Lacin (de-facto Republik Bergkarabach)Qubadli (de-facto Republik Bergkarabach)Zengilan (de-facto Republik Bergkarabach)Ordubad (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Culfa (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Naxcivan (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Babek (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Sahbuz (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Kangarli (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Serur (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Saderak (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)
Lage des Rayons Şərur in Aserbaidschan

Şərur ist ein Rayon in Aserbaidschan in der Autonomen Republik Nachitschewan. Die Hauptstadt des Bezirks ist die Stadt Şərur.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bezirk hat eine Fläche von 852 km² und grenzt im Nordosten an Armenien.[1] Im Rayon, der am Südhang des Kleinen Kaukasus liegt, gibt es mehrere Mineralquellen, Gips- und Kalksteinvorkommen.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rayon hatte 2009 102.100 Einwohner,[3] diese verteilen sich auf 65 Dörfer.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region ist landwirtschaftlich geprägt. Es werden vor allem Wein, Getreide, Tabak und Gemüse angebaut.[2]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bezirk liegen mehrere antike Städte und Befestigungsanlagen.[2] In der Höhle von Gazma finden sich Zeugnisse steinzeitlicher Besiedlung.[1] In der früher bedeutenden Siedlung Yengijar befinden sich noch heute alte Moscheen, teilweise verlassene Bäder und ein kleiner Basar.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Azerbaijan über die aserbaidschanischen Bezirke
  2. a b c Azerbaijan Developement Gateway (Memento vom 14. November 2008 im Internet Archive) über den Rayon
  3. Aserbaidschanische Statistikbehörde (Memento vom 14. November 2010 im Internet Archive)
  4. azerb.com über den Bezirk

Koordinaten: 39° 33′ N, 45° 6′ O