Astara (Rayon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ŞəkiAbşeronSumqayıtBakuXızıSiyəzənQubaQubaŞabranXaçmazQusarQobustanŞirvanHacıqabulSalyanNeftçalaLənkəranLənkəranAstara (Rayon)Lerik (Rayon)Yardımlı (Rayon)Cəlilabad (Rayon)Masallı (Rayon)Biləsuvar (Rayon)Sabirabad (Rayon)Saatlıİmişli (Rayon)Kürdəmir (Rayon)Şamaxı (Rayon)Ağsu (Rayon)Göyçay (Rayon)Ucar (Rayon)Beyləqan (Rayon)Ağcabədi (Rayon)Bərdə (Rayon)Zərdab (Rayon)İsmayıllı (Rayon)Qəbələ (Rayon)AğdaşYevlax (Stadt)MingəçevirYevlax (Rayon)NaftalanGöygöl (Rayon)Gədəbəy (Rayon)Samux (Rayon)GəncəŞəmkir (Rayon)Tovuz (Rayon)Ağstafa (Rayon)Qazax (Rayon)Oğuz (Rayon)Şəki (Rayon)Qax (Rayon)Zaqatala (Rayon)Balakən (Rayon)Şəmkir (Rayon)Goranboy (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Daskesan (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Terter (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Agdam (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Xocavend (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Füzuli (Teile de-facto Republik Bergkarabach)Kelbecer (fast vollständig de-facto Republik Bergkarabach)Xankəndi (unter der Bezeichnung „Stepanakert“ de-facto Teil der Republik Bergkarabach)Cabrayil (de-facto Republik Bergkarabach)Xocali (de-facto Republik Bergkarabach)Susa (de-facto Republik Bergkarabach)Lacin (de-facto Republik Bergkarabach)Qubadli (de-facto Republik Bergkarabach)Zengilan (de-facto Republik Bergkarabach)Ordubad (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Culfa (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Naxcivan (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Babek (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Sahbuz (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Kangarli (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Serur (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)Saderak (Teil der Autonomen Republik Nachitschewan)
Lage des Bezirks Astara in Aserbaidschan

Astara ist ein Rayon in Aserbaidschan. Er grenzt im Süden und Westen an den Iran, im Osten an das Kaspische Meer. Die Hauptstadt ist Astara.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rayon hat eine Fläche von 616 km². Im Westen liegt das Talyschgebirge mit bis zu 2000 Meter Höhe. Der Osten der Region erstreckt sich ein Teil der Lenkoraner Niederung. Ein Großteil der Fläche ist bewaldet.[1] Die Flüsse Astarachai und Tengerud fließen durch den Rayon ins Kaspische Meer. Im Bezirk liegt ein Teil des Nationalparks Hirkan.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rayon lebten 2009 95.900 Menschen.[3] Die Bevölkerung verteilt sich auf eine Stadt und 13 Dörfer. Ein Großteil der Bevölkerung sind Talyschen, die dem schiitischen Islam anhängen. Außerdem leben im Bezirk Aserbaidschaner und Russen.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Region werden vor allem Tee, Getreide, Zitrusfrüchte und Gemüse angebaut. Außerdem findet sich eine lebensmittelverarbeitende Industrie in der Hauptstadt Astara.[1] Durch den Bezirk führt die Pipeline von Abadan am persischen Golf nach Aserbaidschan.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Begrüßungsschild des Bezirks

Im Dorf Şahağac befindet sich ein Mausoleum aus dem 12. Jahrhundert. In Ərcihan befindet sich die Moschee Kərbəlayi Həmid Abdulla Hamamı. Im Ort Isti-Su befinden sich heiße Quellen. Außerdem liegen im Rayon eine Karawanserei aus dem 7. Jahrhundert und steinzeitliche Skulpturen bei den Orten Siniyapert, Lomin und Pileken.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Azerbaijan Development Gateway (Memento vom 14. November 2008 im Internet Archive) über den Rayon
  2. a b c azerb.com über den Rayon und die Stadt
  3. Aserbaidschanische Statistikbehörde (Memento vom 14. November 2010 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Astara Rayon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 38° 30′ N, 48° 42′ O