SSC Bari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von AS Bari)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

SSC Bari
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Società Sportiva Calcio Bari S.p.A.
Sitz Bari, Italien
Gründung 15. Januar 1908
Eigentümer Filmauro S.r.l.
Präsident Luigi De Laurentiis
Website sscalciobari.it
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Michele Mignani
Spielstätte Stadio San Nicola
Plätze 58.270
Liga Serie B
2021/22 1. Platz   (Serie C, Gruppe C)
Heim
Auswärts
Ausweich

Die Società Sportiva Calcio Bari, kurz SSC Bari, ist ein 1908 gegründeter italienischer Fußballverein aus der apulischen Hauptstadt Bari. Zur Saison 2022/23 spielt der Verein in der Serie B.

Weitere Bezeichnungen sind I Galletti („Die Gockel“) und I Biancorossi („Die Weiß-Roten“).

Heimspielstätte ist das etwa 58.000 Zuschauer fassende Stadio San Nicola, das auch Spielort der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 war.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde am 15. Januar 1908 gegründet. Die Fußballmannschaft formte sich erst im Jahr 1928. Das Vereinswappen zeigt einen schwarzen Hahnenkopf mit rotem Kamm. Daher wird der Verein auch Galletti genannt. Die Vereinsfarben sind Weiß und Rot. Der AS Bari schloss die Saison 2008/09 in der Serie B auf dem ersten Rang ab und spielte von 2009 bis zum Abstieg 2011 in der Serie A. Im März 2014 meldete der Club Insolvenz an.[1] Am 2. Mai 2014 wurde der Verein vom ehemaligen Schiedsrichter Gianluca Paparesta für zwei Millionen Euro gekauft und in FC Bari 1908 umbenannt. Das Logo wurde ebenfalls durch ein neues ersetzt. Die Vereinsfarben wurden beibehalten.

Nach abermaliger Insolvenz im Jahre 2018 startete der Verein als SSC Bari in der Serie D neu.

Ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainerhistorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cheftrainer
Amtszeit Name
1928–1929 Ungarn 1918 Ernő Erbstein
1929–1930 Osterreich Josef Uridil
1930–1931 Ungarn 1918 János Hajdu
1931–1932 Ungarn 1918 Árpád Weisz
1932–1933 Ungarn 1918 Ernő Erbstein
Ungarn 1918 Lászlo Barr
1933–1934 Osterreich Anton Cargnelli
1934–1935 Osterreich Engelbert König
1935–1936 Ungarn 1918 András Kuttik
1936–1938 Osterreich Anton Cargnelli
1938–1939 Ungarn 1918 József Ging
1939 Ungarn 1918 András Kuttik
1939–1940 Italien 1861 Raffaele Costantino
1940–1941 Italien 1861 Luigi Ferrero
1941 Ungarn 1918 András Kuttik
1941 Italien 1861 Raffaele Costantino
1941–1942 Ungarn 1918 Stanislao Klein
1942–1943 Italien 1861 Raffaele Costantino
1943 Ungarn 1918 János Vanicsek
1944–1945 Italien 1861 Raffaele Costantino
1946 Ungarn 1918 András Kuttik
1946–1947 Italien Raffaele Costantino
1947 Tschechien János Nehadoma
1947–1948 Ungarn 1918 András Kuttik
1948 Ungarn Ferenc Plemich
1948 Ungarn 1918 András Kuttik
1948–1949 Italien Raffaele Costantino
1949 Ungarn 1949 Ferenc Plemich
1949–1950 Ungarn 1949 György Sárosi
Italien Francesco Capocasale
1950 Italien Raffaele Costantino
1950 Italien Francesco Capocasale
1950 Italien Federico Allasio
1950–1951 Italien Ambrogio Alfonso
1951 Italien Mario Sandron
1951 Italien Paolo Giammarco
1951 Italien Pietro Piselli
1951–1952 Italien Raffaele Costantino
1952 Italien Vincenzo Marsico
1952–1953 Italien Raffaele Sansone
1953–1956 Italien Francesco Capocasale
1956–1958 Italien Federico Allasio
1958–1959 Italien Paolo Tabanelli
1959–1961 Italien Francesco Capocasale
1961 Italien Onofrio Fusco
1961 Argentinien Luis Carniglia
1961–1962 Italien Federico Allasio
1962 Italien Onofrio Fusco
1962–1963 Italien Pietro Magni
Cheftrainer
Amtszeit Name
1963–1964 Italien Tommaso Maestrelli
1964 Italien Paolo Tabanelli
1964–1965 Italien Francesco Capocasale
1965 Italien Onofrio Fusco
1965–1966 Argentinien Hugo Lamanna
1966 Italien Filippo Calabrese
1966–1969 Italien Lauro Toneatto
1969–1970 Italien Oronzo Pugliese
1970 Italien Carlo Matteucci
1970–1972 Italien Lauro Toneatto
1972–1974 Italien Carlo Regalia
1974–1975 Italien Luciano Pirazzini
1975–1976 Italien Gianni Seghedoni
1976 Italien Giuseppe Pozzo
1976–1978 Italien Giacomo Losi
1978–1979 Italien Mario Santececca
1979 Italien Giulio Corsini
1979 Italien Enrico Catuzzi
1979–1981 Italien Antonio Renna
1981–1983 Italien Enrico Catuzzi
1983 Italien Luigi Radice
1983–1986 Italien Bruno Bolchi
1986–1988 Italien Enrico Catuzzi
1988–1992 Italien Gaetano Salvemini
1992 Polen Zbigniew Boniek
1992–1993 Brasilien Sebastião Lazaroni
1993–1995 Italien Giuseppe Materazzi
1995–2001 Italien Eugenio Fascetti
2001 Italien Arcangelo Sciannimanico
2001–2002 Italien Attilio Perotti
2003–2004 Italien Marco Tardelli
2003–2004 Italien Giuseppe Pillon
2004–2006 Italien Guido Carboni
2006–2007 Italien Rolando Maran
2007 Italien Giuseppe Materazzi
2008–2009 Italien Antonio Conte
2009–2011 Italien Gian Piero Ventura
2011 Italien Bortolo Mutti
2011–2013 Italien Vincenzo Torrente
2013–2014 Italien Roberto Alberti Mazzaferro
2014 Italien Devis Mangia
2014–2016 Italien Davide Nicola
2016 Italien Andrea Camplone
2016 Italien Roberto Stellone
2016–2017 Italien Stefano Colantuono
2017–2018 Italien Fabio Grosso
2018– Italien Giovanni Cornacchini

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinsrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liga Jahre Zuletzt
Serie A 33 2010/11
Serie B 50 2022/23
Serie C 11 2021/22

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: SSC Bari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traditionsklub AS Bari ist Pleite. Meldung auf sport1.de vom 11. März 2014 (abgerufen am 11. März 2014).