US Sassuolo Calcio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
US Sassuolo Calcio
Vereinswappen von US Sassuolo Calcio
Basisdaten
Name Unione Sportiva Sassuolo Calcio S.r.l.
Sitz Sassuolo, Italien
Gründung 17. Juli 1920
Farben Schwarz und Grün
Präsident Carlo Rossi
Website sassuolocalcio.it
Erste Mannschaft
Cheftrainer Roberto De Zerbi
Spielstätte Mapei Stadium – Città del Tricolore
Plätze 21.584
Liga Serie A
2018/19 11. Platz
Heim
Auswärts
Alternativ

Die Unione Sportiva Sassuolo Calcio, kurz US Sassuolo Calcio und auch US Sassuolo oder Sassuolo Calcio genannt, ist ein 1920 gegründeter italienischer Fußballverein aus Sassuolo in der Emilia-Romagna.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die US Sassuolo Calcio wurde im Jahre 1920 in der Stadt Sassuolo gegründet. Anfangs noch Gelb und Rot, trägt der Verein heute die Farben Schwarz und Grün.

Zunächst nahm Sassuolo nicht am italienischen Ligabetrieb teil, sondern spielte hauptsächlich bei Turnieren mit. Dabei bildeten sich Rivalitäten zu verschiedenen Vereinen der Gegend aus, zum Beispiel zum FC Carpi, zu Roteglia, Vignola, Guastalla und Mirandolese.

Serie D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1968 sicherte sich die US Sassuolo, die nunmehr seit vier Jahren am Ligabetrieb teilnahm, erstmals den Aufstieg in die Serie D, die fünfte italienische Liga. Zuvor war man in drei aufeinanderfolgenden Jahren knapp gescheitert. Die Zeit in der Serie D sollte fast 20 Jahre dauern.

Zunächst spielte der Verein im Girone B und belegte einstellige Tabellenplätze, ehe man zu Beginn der 1970er Jahre fast wieder den Gang in die Sechstklassigkeit hätte antreten müssen. Da kam der „Umzug“ in den Girone D gerade recht. Dort erlebte Sassuolo mit Platz 8 und 16 zwei komplett unterschiedliche Spielzeiten. Nach mehreren Jahren in verschiedenen Staffeln der Serie D gelang in der Saison 1980/81 im Girone B von Emilia-Romagna Platz eins, mit dem der Verein in die vierte Liga, die Serie C2, aufstieg.

Viertklassigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 1981/82 spielte Sassuolo erstmals in der Serie C2. Dort blieb der Verein rund 15 Jahre; die Endplatzierungen schwankten zwischen Platz eins 1983/84, der nicht zum Aufstieg in die Serie C1 reichte, da man in den Relegationsspielen scheiterte, und Platz 17 2002/03 und 2003/04. Ein Jahr nach dem Fastabstieg erreichte der Verein Platz 5, was zur Aufstiegsrelegation berechtigte. Dort stellte der AS Pizzighettone jedoch ein unüberwindliches Hindernis dar. Im Jahr darauf glückte dann der Aufstieg in die Serie C1, mittlerweile Lega Pro Prima Divisione genannt, als im Playoff-Finale der AS Sansovino bezwungen wurde.

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den letzten Jahren erlebte die US Sassuolo Calcio einen erheblichen Aufschwung. 2006 gelang die Rückkehr in die Serie C1, heutzutage Lega Pro Prima Divisione genannt. Dort erreichte Sassuolo bereits in der ersten Saison Platz zwei. Der Aufstieg gelang jedoch nicht, da man in den Playoffs am AC Monza Brianza scheiterte. Im Jahr darauf gelang der Aufstieg in die Serie B, als das Team Platz eins vor der US Cremonese und der AS Cittadella, die Sassuolo in die zweite Liga folgte, belegte.

In der ersten Spielzeit in der Serie B sicherte sich die Mannschaft aus Sassuolo Rang sieben und schrammte knapp an den Aufstiegsplayoffs vorbei. Ein Jahr später war es soweit: Sassuolo Calcio hatte erstmals die Chance, in die erste Liga aufzusteigen. Nachdem nach der abgelaufenen Saison Platz vier erreicht wurde, stand man in der ersten Runde der Playoffs dem FC Turin gegenüber. Nach einem 1:1 im Hinspiel verlor Sassuolo das Rückspiel mit 1:2 und verpasste den Aufstieg.

In der Saison 2012/13 sicherte sich Sassuolo durch einen 1:0-Sieg gegen die AS Livorno am letzten Spieltag die Meisterschaft in der Serie B. In der Saison 2013/14 spielte Sassuolo damit erstmals in der Serie A. Der direkte Wiederabstieg konnte knapp vermieden werden, Sassuolo erreichte in der folgenden Saison einen Platz im gesicherten Mittelfeld.

Die Saison 2015/16 beendete der Verein als Tabellensechster. Da Juventus Turin als Meister bereits für die Champions League qualifiziert war, fiel bei ihrem Sieg der Coppa Italia der damit verbundene internationale Startplatz an den Sechstplatzierten der Serie A. Dadurch war Sassuolo zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte für einen internationalen Wettbewerb qualifiziert. Durch je ein 1:1 auswärts und einen 3:0-Heimerfolg gegen den FC Luzern und den FK Roter Stern Belgrad in der 3. Runde bzw. den Playoffs erreichte der Verein die Gruppenphase der Europa League 2016/17. Dort scheiterte Sassuolo jedoch als Letzter in einer Gruppe mit KRC Genk, Athletic Bilbao und Rapid Wien. Im Ligabetrieb sicherte sich der Verein in der Saison 2016/17 erneut die Klasse, am Ende landete man auf dem zwölften Platz. Nach der Saison nahm Erfolgstrainer Eusebio Di Francesco, seit 2012 mit kurzer Unterbrechung im Amt, ein Angebot des AS Rom an. Er wurde durch Cristian Bucchi ersetzt.[1] Bucchi wurde am 27. November 2017 nach einer 0:2-Niederlage gegen Hellas Verona entlassen. Sein Nachfolger wurde Giuseppe Iachini. Mit ihm erreichte der Verein in der Saison 2017/18 den elften Platz.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielszene im MAPEI-Stadium im Jahr 2014

Heimstätte des US Sassuolo Calcio ist das 1972 erbaute Stadio Enzo Ricci, das 4008 Zuschauern Platz bietet. Da diese Kapazität nicht den Statuten der zweiten italienischen Liga (Serie B) entspricht, zog der Verein nach dem Aufstieg 2008 in die Serie B in das Stadio Alberto Braglia im nahegelegenen Modena um. In dem etwa 20.000 Plätze fassenden Stadion richtet auch der Ligakonkurrent FC Modena seine Heimspiele aus.

Seit dem erstmaligen Aufstieg des Vereins in die Serie A zur Saison 2013/14 trägt der Verein seine Spiele im Mapei Stadium – Città del Tricolore in Reggio nell’Emilia aus.[2]

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 31. Januar 2019[3]

Nr. Position Name
2 BrasilienBrasilien AB Marlon Santos
3 TurkeiTürkei AB Merih Demiral
4 ItalienItalien MF Francesco Magnanelli
5 UruguayUruguay AB Mauricio Lemos
6 BrasilienBrasilien AB Rogério
9 SerbienSerbien MF Filip Đuričić
10 ItalienItalien ST Alessandro Matri
11 ItalienItalien ST Gianluca Scamacca
12 ItalienItalien MF Stefano Sensi
13 ItalienItalien AB Federico Peluso
17 ItalienItalien AB Leonardo Sernicola
18 ItalienItalien ST Giacomo Raspadori
19 DanemarkDänemark ST Jens Odgaard
20 ElfenbeinküsteElfenbeinküste MF Jérémie Boga
21 SpanienSpanien AB Pol Lirola
Nr. Position Name
23 ItalienItalien AB Giangiacomo Magnani
25 ItalienItalien ST Domenico Berardi
28 ItalienItalien TW Giacomo Satalino
30 SenegalSenegal ST Khouma Babacar
31 ItalienItalien AB Gian Marco Ferrari
32 GhanaGhana MF Alfred Duncan
34 ItalienItalien ST Federico Di Francesco
47 ItalienItalien TW Andrea Consigli
68 MarokkoMarokko MF Mehdi Bourabia
73 ItalienItalien MF Manuel Locatelli
79 ItalienItalien TW Gianluca Pegolo
98 ItalienItalien AB Claud Adjapong
99 ItalienItalien ST Enrico Brignola

Ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: US Sassuolo Calcio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. focus.de: Bucchi ist neuer Trainer des Serie-A-Klubs Sassuolo
  2. sassuolocalcio.it: Sassuolo Calcio: presentato oggi il nuovo organico e ufficializzata la nuova denominazione dello stadio di Reggio Emilia “MAPEI STADIUM – Citta' del Tricolore” (Memento2des Originals vom 10. November 2013 im Webarchiv archive.today) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sassuolocalcio.it
  3. Rosa. In: sassuolocalcio.it. Unione Sportiva Sassuolo Calcio, abgerufen am 1. März 2018 (italienisch).