Aaron Leland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aaron Leland

Aaron Leland (* 28. Mai 1761 in Holliston, Massachusetts; † 25. August 1832 in Chester, Vermont) war ein US-amerikanischer Politiker und Vizegouverneur von Vermont.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leland wurde in Holliston, Massachusetts geboren.[1] Er war ordinierter Baptistischer Priester und siedelte sich in Chester, Vermont im Jahr 1786 an. Leland war ein erfolgreicher Priester und Prediger, der eine Kirchengemeinde gründete, die Kirchen in Andover und Grafton in Massachusetts, sowie Weathersfield und Jamaica in Vermont hatte.[2][3][4]

Er war aktiver Politiker für die Demokratisch-Republikanische Partei, diente in örtlichen Funktionen, unter anderem als Stadtschreiber, als Selectman und war für das Windsor County 18 Jahre als Side judge tätig. Auch war er von 1801 bis 1811 als Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Vermont. Sprecher des Repräsentantenhauses war er im Jahr 1804. Auch dem Colonial government in the Thirteen Colonies gehörte er an und war Wahlmann bei der Präsidentenwahl 1820.[5][6]

Vizegouverneur von Vermont war Leland von 1822 bis 1827. Er lehnte es ab, für die Wahl zum Gouverneur im Jahr 1828 nominiert zu werden. Wichtiger war ihm seine Tätigkeit als Pastor seiner Kirche.[7]

Obwohl er einer Freimaurerloge angehörte, war Leland in den späten 1820er Jahren aktiv in der Vermonter Anti-Masonic Party.[8] Er starb am 25. August 1832 in Chester. Sein Grab befindet sich auf dem Chester Brookside cemetery.[9][10]

Leland war der Empfänger der Ehrendoktorwürde des Middlebury College und der Brown University.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Annals of the American Pulpit, von William Buell Sprague, 1860, Seiten 240 bis 243
  2. Magazine article, Vermont Baptists, The Baptist Home Mission Monthly, April, 1885, Seite 99
  3. Appleton's Cyclopædia of American Biography, Ausgabe 3, 1887, Seite 683
  4. Cyclopaedia of Biblical, Theological, and Ecclesiastical Literature, von John McClintock, James Strong, Ausgabe 5, 1873, Seite 341
  5. History of the Town of Rockingham, Vermont, von Lyman Simpson Hayes, 1907, Seite 157
  6. History of Vermont, von Zadock Thompson, 1842, Seite 53
  7. Records of the Governor and Council of the State of Vermont, Herausgegeben von E. P. Walton, Montpelier, Ausgabe 6, 1878, Seite 211
  8. Opinions on Speculative Masonry, von James Creighton Odiorne, 1830, Seite 263
  9. History of Windsor County, Vermont, Bearbeitet von Lewis Cass Aldrich und Frank R. Holmes, 1891, Seite 678
  10. Herringshaw's National Library of American Biography, bearbeitet von Thomas William Herringshaw, Ausgabe 3, 1914, Seite 514
  11. Historical Catalogue of Brown University, Herausgesehen von the university, 1905, Seite 543

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]