Joseph Marsh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joseph Marsh

Joseph Marsh (* 12. Januar 1726 in Lebanon, New London County, Connecticut; † 9. Februar 1811 in Quechee, Vermont) war ein US-amerikanischer Militär und Staatsmann. Als Vermonter Offizier kämpfte er in der Amerikanischen Revolution und wurde später Vizegouverneur von Vermont.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marsh wurde in Lebanon (Connecticut) geboren. 1772 zog er nach Hartford. Er war Farmer, Landbesitzer und Geschäftsmann.[1]

An der amerikanischen Revolution nahm Marsh als Kommandeur eines Regiments der Miliz, später als Lieutenant Colonel und Colonel teil. Er war beteiligt an der Eroberung des Fort Ticonderogas von den Briten ebenso wie an der Schlacht von Bennington. Zudem war er 1777 beim New York Provincial Congress anwesend. Zu der Zeit war die Hoheit über Vermont Gegenstand von Streitigkeiten zwischen New Hampshire und New York.[2]

Im Jahr 1777 war Marsh Mitglied der Windsor Convention, die die Verfassung der Vermont Republic, die „Declaration of Rights of the Inhabitants of the State of Vermont“ und den „Plan or Frame of Government“, den beiden Teilen der Verfassung des Staates Vermonts, erarbeitet hat und diente als Vizepräsident der Versammlung.[3]

Zum Vizegouverneur wurde er 1778 gewählt und dieses Amt übte er bis 1779 aus. Zudem wurde Marsh 1778 zum Richter am „Confiscation Court for eastern Vermont“ ernannt. Diese besonderen Gerichte wurden gebildet, um zu klären, ob Angeklagte loyal zu den Vereinigten Staaten standen. Wenn nicht, wurde ihr Eigentum konfisziert und bei einer Auktion verkauft. Die Verkaufserlöse fielen an die Staatskasse von Vermont.[4]

Marsh war von 1781 bis 1782 Abgeordneter des Repräsentantenhauses von Vermont.[5] Im Jahre 1785 war er ein Mitglied des Council of Censors.[6] Von 1787 bis 1795 diente er als Richter des Gerichts im Windsor County. Von 1787 bis 1790 kehrte er zurück in das Amt des Vizegouverneurs.[7]

Marsh verstarb am 8. Februar 1811 in Quechee.[8][9] Sein Grab befindet sich auf dem Quechee's Hilltop Cemetery.

Er hatte zwölf Kinder, zu den Nachkommen gehören sein Sohn Charles Marsh sowie die Enkel James Marsh und George Perkins Marsh.[10][11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Men of Vermont: An Illustrated Biographical History of Vermonters and Sons of Vermont, 1894, Seiten 62 und 63
  2. History of Windsor County, Vermont, von Lewis Cass Aldrich und Frank R. Holmes, Seiten 83 und 84
  3. Early History of Vermont, von LaFayette Wilbur, Ausgabe 2, 1900, Seiten 371 und 372
  4. History of Hartford, Vermont, July 4, 1761 -- April 4, 1889, von William Howard Tucker, 1889, Seite 371 und 372
  5. Records of the Governor and Council of the State of Vermont, published by E. P. Walton, Montpelier, Volume 1, 1873, pages 236 to 238
  6. Gazetteer and Business Directory of Windsor County, Vt., for 1883-84, zusammengestellt von Hamilton Child, 1884, Seiten 129 und 130
  7. The Geography, History, Constitution and Civil Government of Vermont, von Edward Conant und Mason Sereno Stone, 1915, Seite 321
  8. Memorial Address on the Life and Character of the Hon. Charles Marsh, von James Barrett, 1871, Seite 53
  9. Year book, veröffentlicht von Society of Colonial Wars in the State of Vermont, 1912, Seite 245
  10. George Perkins Marsh: Prophet of Conservation, von David Lowenthal, 2003, Seite 7 und 8
  11. The University of Vermont: The First Two Hundred Years, von Robert Vincent Daniels, 1991, Seite 63

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]