Levi Underwood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Levi Underwood

Levi Underwood (* 24. Dezember 1821 in Hardwick, Vermont; † 11. März 1902 in Brattleboro, Vermont) war ein US-amerikanischer Anwalt und Politiker, der von 1860 bis 1862 Vizegouverneur von Vermont war.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Underwood wurde in Hardwick, Vermont geboren.[1] Er studierte Jura bei Luke P. Poland und arbeitete als Anwalt in Burlington. Underwood war beteiligt an mehreren lokalen Unternehmen und Banken.[2]

Ursprünglich gehörte er der Free Soil Party an, wechselte aber zur Republikanischen Partei, als diese in Vermont neu aufgestellt wurde. Auf dem ersten Parteitag der Vermont Republican Party im Jahr 1856 übte er das Amt des Vorsitzenden aus.[3] Er war Delegierter auf der ersten Republican National Convention später im selben Jahr.[4][5]

Er war Abgeordneter im Gemeinderat von Burlington, arbeitete als District Attorney für das Chittenden County und war Senator im Senat von Vermont, bevor er Vizegouverneur von Vermont von 1860 bis 1862 wurde.[6][7][8][9] Underwood war zudem Delegierter von Vermont auf der Friedenskonferenz von 1861 in Washington, D.C., bei der versucht wurde, den späteren Sezessionskrieg zu verhindern.[10][11]

Am 17. Juni 1851 heiratete er Cornelia Van Ness Chamberlain.[12] Nachdem er aus der Politik ausgeschieden war, war er erneut als Anwalt tätig.[13][14][15]

Er starb in Brattleboro, Vermont am 11. März 1902. Sein Grab befindet sich auf dem Burlington's Greenmount Cemetery. Einen Tag zuvor starb seine Frau im Haus der Tochter in Brooklyn.[16][17]

Ehrendoktorwürde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ehrendoktorwürde wurde ihm von der University of Vermont im Jahr 1855 und dem Dartmouth College im Jahr 1865 verliehen.[18][19]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. One Thousand Men, Herausgegeben von Vermont Historical Society, 1915, Seite 209
  2. The Vermont Historical Gazetteer, Bearbeitet von Abby Maria Hemenway, Ausgabe 1, 1867, Seite 510
  3. Vermont: The Green Mountain State, von Walter Hill Crockett, Ausgabe 3, 1921, Seite 447
  4. Proceedings of the First Three Republican National Conventions of 1856, 1860 and 1864, Herausgegeben von Charles W. Johnson, Minneapolis, 1893, Seite 24
  5. Newspaper article, Delegates to Chicago and Charleston: Vermont Republican State Convention, New York Times, 5. April 1860
  6. Gazetteer and Business Directory of Chittenden County, Vermont, for 1882-83, Zusammengestellt von Hamilton Child, 1882, Seite 99
  7. Proceedings of the Supreme Council of Sovereign Grand Inspectors General of the Thirty-third and Last Degree of the Ancient Accepted Scottish Rite, Herausgegeben von Andrew H. Kellogg, New York, 1902, Seiten 203 bis 204
  8. The Massachusetts Register for the Year 1853, Herausgegeben von George Adams, Boston, Seite 301
  9. General Election Results, 1813-2011, Herausgegeben von Vermont Secretary of State, State Archives and Records Administration, 2011, Seite 10
  10. Lucius E. Chittenden entry, National Eyclopaedia of American Biography, Herausgegeben von James T. White, new York, Ausgabe 13, 1906, Seite 553
  11. A Report of the Debates and Proceedings in the Secret Sessions of the Conference Convention, von Lucius Eugene Chittenden, 1864, Seite 465
  12. Grab von Cornelia Underwood auf Find a grave, abgerufen am 19. Juli 2014
  13. The Bankers Magazine for 1864-65, Bearbeitet von I. Smith Homans, 1865, Seite 853
  14. Annual report on the railroads of New York, Herausgegeben von The Argus Company, Albany, 1870, Seite 490
  15. Proceedings of the National Commercial Convention, Herausgegeben von the convention, 1872, Seite 48
  16. The Underwood Families of America, von Howard James Banker, Ausgabe 1, 1913, Seiten 76 bis 77
  17. Recent Deaths column, The American Lawyer, Mai 1902, Seite 224
  18. Levi Underwood necrology entry, Dartmouth College Necrology 1901-1902, Herausgegeben von the college, 1902, Seite 47
  19. Catalogue of the Officers of Government and Instruction, the Alumni and other Graduates of the University of Vermont, Herausgegeben von the University, Seite 115

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]