Albenga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albenga
Wappen
Albenga (Italien)
Albenga
Staat Italien
Region Ligurien
Provinz Savona (SV)
Koordinaten 44° 3′ N, 8° 13′ OKoordinaten: 44° 3′ 0″ N, 8° 13′ 0″ O
Höhe m s.l.m.
Fläche 36 km²
Einwohner 24.144 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 671 Einw./km²
Postleitzahl 17031
Vorwahl 0182
ISTAT-Nummer 009002
Volksbezeichnung Ingauni oder Albenganesi
Schutzpatron San Michele (29. September)
Website Albenga

Albenga ist ein Ort mit 24.144 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Savona in Ligurien.

Lage und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachbargemeinden sind Alassio, Arnasco, Ceriale, Cisano sul Neva, Ortovero und Villanova d’Albenga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das römische Albium Ingaunum wurde im 2. Jahrhundert v. Chr. an der Stelle eines befestigten Dorfes des ligurischen Volksstammes der Ingauni errichtet. Die Siedlung Albenga wuchs während des Römischen Reichs zu einer bedeutenden Stadt. Im 9. Jahrhundert wurde sie zur Hauptstadt der Arduinischen Mark.

Mit der Teilnahme am ersten Kreuzzug, als freie Stadt, begründete sie ihren wirtschaftlichen Aufschwung, der auch durch die Eroberung durch die Republik Genua im Jahr 1251 nicht unterbrochen wurde.

Albenga ist seit dem 5. Jahrhundert Sitz eines römisch-katholischen Bistums, das seit 1973 Bistum Albenga-Imperia heißt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Gold ein rotes durchgehendes gemeines Kreuz. Über den Schild eine goldene Perlenkrone und am Schildfuß ein Oliven- und ein Eichenzweig mit einem Band in den italienischen Nationalfarben gebunden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bild der Stadt wird von über zehn schlanken Geschlechtertürmen geprägt, von denen der höchste, die um 1300 von einer adligen Familie erbaute Torre del Comune, mehr als 60  Meter hoch ist. Die Stadt hat ihren mittelalterlichen Kern erhalten. In seinem Zentrum, bei der Piazza San Michele, stehen auf engstem Raum die wichtigsten Bauwerke der Stadt beieinander.

  • Die nach dem Erzengel Michael benannte Kathedrale, die schon im fünften Jahrhundert gegründet worden ist, wurde im Lauf der Jahrhunderte mehrmals umgebaut. Der Kampanile entstand gegen Ende des 11. Jahrhunderts, erhielt aber 1391 seine achteckige Spitze. Die beiden Seitenschiffe wurden in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts, das barocke Portal 1669 angebaut.
  • Neben der Kathedrale steht das frühchristliche Baptisterium. Der äußerlich zehneckige Bau trägt einen achteckigen Tambour. Auch das Innere ist ein Achteck, das von acht Arkaden umlaufen wird. Darüber enthalten sechzehn kleinere Bögen acht Fenster. Eine Holzdecke bildet den Abschluss. In der Mitte sind noch die Überreste des achteckigen Taufbeckens zu sehen, in einer Nische ein frühchristliches Mosaik mit Christusmonogramm, Tauben und Lämmern.
  • Santa Maria in Fontibus ist eine frühromanische, mehrfach umgebaute Kirche mit gotischem Portal. Innen ist ein Gemälde von Domenico Fiasella (Kosmas und Damian) zu sehen.
  • Im Palazzio Vecchio del Commune von ursprünglich 1387 sind Fresken und Skulpturen aus dem 15. Jahrhundert und ein byzantinischer Sarkophag erhalten.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Albenga liegt an der Staatsstraße 1. Außerdem gibt es eine Anbindung zur Autobahn Autostrada A10.

Albenga hat einen Bahnhof an der Strecke VentimigliaGenua bestehend aus der lokalen Anbindung nach Ventimiglia und Savona.

Dank des Riviera-Flugplatzes (IATA-Code: ALL, ICAO-Code: LIMG) in der Nachbargemeinde Villanova d’Albenga kann man Albenga auch mit dem Privatflugzeug erreichen. Dieser Flugplatz mit dem italienischen Namen Aeroporto Internazionale di Villanova d’Albenga „Clemente Panero“ liegt nur etwa 7 km von der Stadt entfernt.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Albenga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.