Alex Stalock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex Stalock Eishockeyspieler
Alex Stalock
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 28. Juli 1987
Geburtsort South St. Paul, Minnesota, USA
Größe 183 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Fanghand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2005, 4. Runde, 112. Position
San Jose Sharks
Spielerkarriere
2004 USA Hockey National Team Development Program
2004–2006 Cedar Rapids RoughRiders
2006–2009 University of Minnesota Duluth
2009–2013 Worcester Sharks
2011–2016 San Jose Sharks
2016 Toronto Marlies
seit 2016 Minnesota Wild

Alex Stalock (* 28. Juli 1987 in South St. Paul, Minnesota) ist ein US-amerikanischer Eishockeytorwart, der seit Juli 2016 bei den Minnesota Wild aus der National Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stalock spielte im Juniorenbereich an der South St. Paul High School und bestritt in der Saison 2003/04 zwei Partien für die U18-Junioren-Mannschaft des Nachwuchsförderungsprogramms des US-amerikanischen Eishockeyverbandes USA Hockey in der North American Hockey League. Zur Saison 2004/05 wechselte er dann in die United States Hockey League, wo er zwei Jahre lang für die Cedar Rapids RoughRiders spielte. Gleich in seinem Rookiejahr gelang ihm mit der Mannschaft der Gewinn des Clark Cups, die Meisterschaftstrophäe der USHL. Mit der Auszeichnung zum Most Valuable Player der Playoffs hatte der Torwart maßgeblichen Anteil am Erfolg des Teams. Entscheidend war, dass er in den Playoffs seinen Gegentorschnitt von 2,73 auf 1,44 verringern konnte. In der folgenden Spielzeit konnten die RoughRiders den Titel nicht verteidigen, Stalock wurde aber mit der Wahl ins First All-Star Team der Liga bedacht.

Obwohl der US-Amerikaner bereits im NHL Entry Draft 2005 in der vierten Runde an 112. Stelle von den San Jose Sharks ausgewählt worden war, wechselte er nach Abschluss seiner zweiten Saison in der USHL nicht in den Profibereich. Er schloss sich im Sommer 2006, parallel zu seinem Studium, der Universitätsmannschaft der University of Minnesota Duluth an. In den folgenden drei Jahren bis zum Frühjahr 2009 war er Stammtorhüter des Teams. Nachdem er in der Saison 2006/07 nur fünf von 23 Spielen gewinnen konnte und trotzdem ins All-Rookie Team der Western Collegiate Hockey Association gewählt worden war, konnte er sich in den Spielzeiten 2007/08 und 2008/09 stets steigern. In der Saison 2007/08 gelangen ihm 13 Siege in 36 Begegnungen, ehe er in seinem letzten Collegejahr die Mannschaft zum ersten Meisterschaftsgewinn seit 1985 führte. Zudem wurde er am Saisonende ins First All-American Team der National Collegiate Athletic Association gewählt. Des Weiteren stellte er Universitätsrekorde in den Kategorien Gegentorschnitt und Fangquote auf bzw. in der Kategorie Shutouts ein.

Im Anschluss an die College-Spielzeit nahmen die San Jose Sharks Stalock am 11. April 2009 unter Vertrag. Sie schickten ihn daraufhin für den Rest der Saison 2008/09 zu ihrem Farmteam, die Worcester Sharks, in die American Hockey League. Hinter Thomas Greiss und Taylor Dakers bekleidete er aber lediglich den Posten des dritten Torhüters im Kader und kam nicht zum Zug. Zur Spielzeit 2009/10 übernahm der Rookie schließlich den Stammplatz im Tor der Worcester Sharks, nachdem Greiss in den NHL-Kader befördert und der auslaufende Vertrag von Dakers nicht verlängert worden war. Stalock zur Seite steht der Kanadier Tyson Sexsmith. Bereits zum Jahresbeginn 2010 hatte Stalock so viele Spiele gewonnen, dass er sich hinter Greiss auf der zweiten Platz der teaminternen Liste nach Siegen von Torhütern einordnete.

Nach über sechs Jahren in der Organisation der Sharks wurde Stalock im Februar 2016 samt Ben Smith und einem erfolgsabhängigen Viertrunden-Wahlrecht für den NHL Entry Draft 2018 an die Toronto Maple Leafs abgegeben. Im Gegenzug wechselten Torhüter James Reimer und Jeremy Morin zu den Sharks.[1] Bis zum Ende der Saison kam Stalock bei den Toronto Marlies in der AHL zum Einsatz und erhielt nach Saisonende keinen neuen Vertrag in Toronto. In der Folge schloss er sich im Juli 2016 als Free Agent den Minnesota Wild an, bei denen er einen Einjahresvertrag unterzeichnete.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005 Clark-Cup-Gewinn mit den Cedar Rapids RoughRiders
  • 2005 USHL Playoff-MVP
  • 2006 USHL First All-Star Team
  • 2007 WCHA All-Rookie Team

NHL-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2015/16

Saisons Spiele Siege Niederlagen Unentschieden Minuten GT Shutouts Sv% GTS
Reguläre Saison 5 62 24 19 7 3235 128 4 .911 2.37
Playoffs 1 3 0 1 117 4 0 .929 2.05

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Overtime- bzw. Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dhiren Mahiban: Sharks acquire Reimer from Leafs in four player trade. thehockeynews.com, 27. Februar 2016, abgerufen am 27. Februar 2016 (englisch).