Alexei Alexejewitsch Prokurorow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexei Prokurorow Skilanglauf
Voller Name Alexei Alexejewitsch Prokurorow
russisch Алексей Алексеевич Прокуроров
Nation SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
RusslandRussland Russland
Geburtstag 25. März 1964
Geburtsort MischinoRussland Sozialistische Foderative SowjetrepublikRussische SFSR Russische SFSR
Sterbedatum 10. Oktober 2008
Sterbeort WladimirRusslandRussland Russland
Karriere
Beruf Sportsoldat
Verein ZSKA Moskau
Karriereende 2002
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 4 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 1988 Calgary 30 km
Silber 1988 Calgary Staffel
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Bronze 1989 Lahti 50 km
Bronze 1993 Falun Staffel
Bronze 1995 Thunder Bay 30 km
Gold 1997 Trondheim 30 km
Silber 1997 Trondheim 10 km
Bronze 1997 Trondheim Verfolgung
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 23. März 1984
 Weltcupsiege im Einzel 09  (Details)
 Gesamtweltcup 04. (1994/95, 1995/96)
 Sprintweltcup 28. (1997/98)
 Distanzweltcup 05. (1998/99)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Distanzrennen 9 6 7
 

Alexei Alexejewitsch Prokurorow (russisch Алексей Алексеевич Прокуроров; * 25. März 1964 in Mischino, Oblast Wladimir; † 10. Oktober 2008 in Wladimir) war ein russischer-sowjetischer Skilangläufer und Trainer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexei Prokurorow (links) mit Wladimir Putin, 2002

Seinen ersten großen Erfolg feierte er bei den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary mit dem Sieg über 30 Kilometer und dem zweiten Platz mit der sowjetischen Staffel. Neun Jahre später gewann er die 30 Kilometer bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften, daneben gewann er zwischen 1989 und 1997 fünf weitere Medaillen bei nordischen Weltmeisterschaften. 1998 ehrte ihn der norwegische Skiverband mit der Holmenkollen-Medaille. Nach der Saison 2001/02 trat er vom Wettkampfsport zurück.

Er arbeitete bis zu seinem Tod beim russischen Skiverband und war einer der Cheftrainer des Weltcupteams; zuletzt Trainer der Sprintspezialistin Natalja Konstantinowna Matwejewa. Am 10. Oktober 2008 befand er sich auf dem Weg zu einer Sitzung des Olympischen Komitees in Wladimir. Dabei wurde er beim Überqueren einer Straße vom Auto eines betrunkenen Fahrers, der ohne Führerschein unterwegs war, erfasst. Prokurorow starb noch an der Unfallstelle[1].

Teilnahmen an Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988 Calgary: 1. Platz 30 km klassisch, 2. Platz Staffel, 18. Platz 15 km klassisch, 38. Platz 50 km klassisch
  • 1992 Albertville: 4. Platz 50 km Freistil, 5. Platz Staffel, 21 Platz 30 km klassisch
  • 1994 Lillehammer: 5. Platz Staffel, 12. Platz 25 km Verfolgung, 13. Platz 50 km klassisch, 20. Platz 10 km klassisch, 28. Platz 30 km Freistil
  • 1998 Nagano: 4. Platz 50 km Freistil, 5. Platz Staffel, 18. Platz 25 km Verfolgung, 31. Platz 10 km klassisch
  • 2002 Salt Lake City: 28. Platz 50 km klassisch, 29. Platz 20 km Skiathlon

Nordische Skiweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989 Lahti: 3. Platz 50 km Freistil, 4. Platz 15 km klassisch, 5. Platz Staffel, 6. Platz 30 km klassisch
  • 1991 Val di Fiemme: 5. Platz Staffel, 6. Platz 50 km Freistil, 13. Platz 15 km Freistil, 14. Platz 30 km klassisch
  • 1993 Falun: 3. Platz Staffel, 11. Platz 30 km klassisch, 50. Platz 50 km Freistil
  • 1995 Thunder Bay: 3. Platz 30 km klassisch, 6. Platz 25 km Verfolgung, 11. Platz Staffel, 13. Platz 10 km klassisch, 18. Platz 50 km Freistil
  • 1997 Trondheim: 1. Platz 30 km Freistil, 2. Platz 10 km klassisch, 3. Platz 25 km Verfolgung, 4. Platz 50 km klassisch, 4. Platz Staffel
  • 1999 Ramsau: 4. Platz 10 km klassisch, 7. Platz 25 km Verfolgung, 7. Platz Staffel, 26. Platz 50 km klassisch, 28 Platz 30 km Freistil
  • 2001 Lahti: 9. Platz 50 km Freistil, 12. Platz 15 km klassisch, 19. Platz 30 km klassisch

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 1. März 1987 FinnlandFinnland Lahti 30 km Freistil
2. 15. Februar 1988 KanadaKanada Calgary 30 km klassisch1
3. 6. März 1990 NorwegenNorwegen Trondheim 30 km Freistil
4. 13. März 1993 NorwegenNorwegen Oslo 50 km klassisch
5. 19. März 1994 KanadaKanada Thunder Bay 50 km Freistil
6. 14. Dezember 1994 OsterreichÖsterreich Tauplitzalm 15 km klassisch
7. 10. Februar 1996 RusslandRussland Kavgolovo 15 km klassisch
8. 21. Februar 1997 NorwegenNorwegen Trondheim 30 km Freistil2
9. 14. März 1998 NorwegenNorwegen Oslo 50 km klassisch
1 Olympische Winterspiele 1988.
2 Nordische Skiweltmeisterschaften 1997.

Siege bei Continental-Cup-Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin Serie
1. 27. Januar 1996 RusslandRussland Krasnogorsk 15 km klassisch Continental-Cup
2. 15. Februar 1997 NorwegenNorwegen Berkåk 10 km Freistil Continental-Cup

Weltcup-Gesamtplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Langdistanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
1983/84 4 54. -
1984/85 -
1985/86 21 18. -
1986/87 62 6. -
1987/88 57 9. -
1988/89 43 10. -
1989/90 30 14. -
1990/91 36 18. -
1991/92 26 20. -
1992/93 251 9. -
1993/94 294 9. -
1994/95 572 4. -
1995/96 544 4. -
1996/97 290 10. 93 9. 17 48.
1997/98 207 14. 156 6. 51 28.
1998/99 366 9. 220 5. 68 37.
1999/2000 165 35. 87
78
14.
31.3
-
2000/01 169 29. -
2001/02 4 133. -
3 Mitteldistanzweltcup.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alexei Alexejewitsch Prokurorow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Olympiasieger Alexei Prokurorov tödlich verunglückt