Altamura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Altamura
Wappen
Altamura (Italien)
Altamura
Staat Italien
Region Apulien
Metropolitanstadt Bari (BA)
Koordinaten 40° 49′ N, 16° 33′ OKoordinaten: 40° 49′ 0″ N, 16° 33′ 0″ O
Höhe 436 m s.l.m.
Fläche 427 km²
Einwohner 70.514 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 165 Einw./km²
Postleitzahl 70022
Vorwahl 080
ISTAT-Nummer 072004
Volksbezeichnung Altamurani
Schutzpatron Sant'Irene
Website Altamura
Altamura, Porta Bari
Altamura, Porta Bari

Altamura ist eine italienische Stadt in der Metropolitanstadt Bari in Apulien mit 70.514 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altamura liegt 45 km südwestlich von Bari an der Grenze zur Basilikata. Die Nachbargemeinden sind Bitonto, Cassano delle Murge, Gravina in Puglia, Grumo Appula, Matera (MT), Ruvo di Puglia, Santeramo in Colle und Toritto.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 8. Jahrhundert v. Chr. wurde die Murge-Anhöhe, auf der Altamura liegt, besiedelt und im 6. bis 3. Jahrhundert v. Chr. wurden in der Gegend Megalithe erstellt. Im 5. Jahrhundert v. Chr. legten die Peuketier die antike Akropolis, die hohe Mauer („alta mura“) an. Im 9. Jahrhundert wurde die Stadt von den Sarazenen zerstört. Danach ließ sie erst wieder Friedrich II. im Jahr 1230 per Dekret neu begründen und ab 1232 die Kathedrale bauen. Dabei wurde die Stadt hauptsächlich von Griechen und Juden aus der Umgebung besiedelt. Im 13. Jahrhundert erhielt Altamura eine Stadtmauer und wurde von Karl I. von Anjou als Lehen vergeben. Im 18. Jahrhundert gab es für 50 Jahre eine Universität, die sich einen guten Ruf erwarb.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kathedrale, erbaut ab 1232, seitdem mehrmals renoviert
Pulo di Altamura
  • Hauptsehenswürdigkeit ist die Kathedrale Santa Maria Assunta, die sich an der Piazza Duomo erhebt und bei der es sich um die einzige im Auftrag Friedrich II. erbaute Kirche in Apulien handelt.
  • Mittelalterliche Mauern
  • Schauhöhle/Museum zur Grotta di Lamalunga, Fundort des Altamura-Mannes
  • Doline Pulo di Altamura

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pane di Altamura

Kulinarisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Altamura ist in Italien für sein Brot bekannt, das 'pane di Altamura'.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Felice G. Lo Porto: Altamura, Apulia, Italy. In: Richard Stillwell u. a. (Hrsg.): The Princeton Encyclopedia of Classical Sites. Princeton University Press, Princeton NJ 1976, ISBN 0-691-03542-3.
  • Ekkehart Rotter: Apulien. Fahrten zu byzantinischen Grottenkirchen, normannischen Kathedralen, staufischen Kastellen und Barockbauten in Lecce. (= DuMont Kunst Reiseführer). 6. Auflage. Dumont Reise Verlag, Ostfildern 2012, ISBN 3-7701-4314-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Altamura – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.