Gravina in Puglia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum Wein namens Gravina siehe Gravina (Wein).
Gravina in Puglia
Wappen
Gravina in Puglia (Italien)
Gravina in Puglia
Staat Italien
Region Apulien
Metropolitanstadt Bari (BA)
Koordinaten 40° 49′ N, 16° 25′ OKoordinaten: 40° 49′ 14″ N, 16° 25′ 24″ O
Höhe 338 m s.l.m.
Fläche 381,36 km²
Einwohner 43.872 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 115 Einw./km²
Postleitzahl 70024
Vorwahl 080
ISTAT-Nummer 072023
Volksbezeichnung gravinesi
Schutzpatron Erzengel Michael, Philipp Neri (Kopatron)
Website www.comune.gravina.ba.it
Panorama von Gravina in Puglia
Panorama von Gravina in Puglia

Gravina in Puglia (früher Gravina in Apulia; Lateinisch Silvium, griechisch Σιλούϊον) ist eine süditalienische Stadt mit 43.872 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Metropolitanstadt Bari; sie liegt am gleichnamigen Fluss in der westlichen Murgia in Apulien. Gravina ist der Verwaltungssitz des Parco Nazionale dell'Alta Murgia.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wurde von den Griechen zur Zeit der Kolonisation Magna Graecias im Hinterland als polis mit Münzrecht gegründet. Diodor schreibt, dass die Römer sie den Samniten während des 3. Samnitenkriegs (305 v. Chr. oder 306 v. Chr.) abnahmen[2]. Strabon erwähnt sie als Grenzstand von Peuketien[3] und Plinius der Ältere listet ihren Namen unter den Städten Apuliens[4]. Die Via Appia von Rom nach Brindisi führte durch den Ort. Später wurden Gravina von den Byzantinern, Langobarden und den nordafrikanischen Muslimen regiert.

Die Ruinen der Burg Friedrichs II.

Zur Zeit der Normannen (die den Ort Garagnone oder Garaynone nannten) und der Könige aus dem Haus Anjou war Gravina Sitz einer Grafschaft. Die Grafen kamen aus der Familie Gravina und von etwa 1420 bis 1816 aus der Familie Orsini, die 1436 zu Herzögen von Gravina erhoben wurden. 1649 wurde hier Papst Benedikt XIII. als Pietro Francesco Orsini geboren.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kathedrale von Gravina (11.-12. Jahrhundert), von den Normannen im romanischen Stil gebaut. Sie wurde Mitte des 15. Jahrhunderts durch Brände und Erdbeben zerstört. Sie beherbergt einen Arm Thomas Beckets, den Bischof Roberto 1179 erhielt, als Reliquie.
  • Die Ruinen einer Burg Kaiser Friedrichs II.
  • Die Kirche San Francesco (spätes 15./frühes 16. Jahrhundert)
  • Die Kirche Sant'Agostino
  • Die Barockkirche Madonna delle Grazie
  • Die Renaissancekirche San Sebastiano
  • Die Kirche Santa Sofia mit Mausoleum von Angela Kastrioti († 1518) aus der Nebenlinie des albanischen Nationalhelden Skanderbeg; Frau von Ferdinand Orsini, 5. Duca di Gravina und Conte di Muro Lucano[5]
  • Die aus dem Fels geschnittene Kirche San Michele delle Grotte (10. Jahrhundert)
  • Die gut erhaltene römische Brücke
Römische Brücke
  • Die Sankt-Georgs-Messe, eine der ältesten Messen Europas, die seit 1294 im April stattfindet.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pietro Francesco Orsini (* 2. Februar 1649 in Gravina in Puglia; † 21. Februar 1730 in Rom) war ab 1675 Erzbischof von Manfredonia, ab 1680 auch Bischof von Cesena und ab 1686 schließlich Erzbischof von Benevent. Nach einem 70 Tage dauernden Konklave wurde er am 29. Mai 1724 von den Kardinälen zum Papst gewählt.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Gravina wurde der Film Maria, ihm schmeckt’s nicht! gedreht, allerdings heißt die Stadt in diesem Film „Campobello“.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit 2013 Passio Christi

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gravina in Puglia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Diod. xx. 80
  3. vi. p. 283
  4. Plin. iii. 11. S. 16
  5. Johann Hübner: Genealogische Tabellen: Nebst denen darzu gehörigen Genealogischen Fragen, Zur Erläuterung der politischen Historie, Vierter Theil. Leipzig 1733, S. 1111 (Online-Version in der Google-Buchsuche).