Monopoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die italienische Stadt Monopoli, für das gleichnamige Lied siehe Klaus Lage, für das Brettspiel siehe Monopoly.
Monopoli
Wappen
Monopoli (Italien)
Monopoli
Staat: Italien
Region: Apulien
Metropolitanstadt: Bari (BA)
Koordinaten: 40° 57′ N, 17° 18′ OKoordinaten: 40° 57′ 0″ N, 17° 18′ 0″ O
Höhe: m s.l.m.
Fläche: 156 km²
Einwohner: 49.304 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 316 Einw./km²
Postleitzahl: 70043
Vorwahl: 080
ISTAT-Nummer: 072030
Volksbezeichnung: Monopolitani
Schutzpatron: Madonna della Madia
Website: Monopoli

Monopoli ist eine Stadt mit 49.304 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der italienischen Region Apulien in der Metropolitanstadt Bari an der Adria, etwa 40 Kilometer vom Provinzhauptort Bari entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Boden Monopolis befand sich bereits ab ca. Mitte des 2. Jahrtausends eine offenbar relativ große Siedlung, wie Funde in der Via Papacenere und bei der Piazza Palmieri belegen.[2] Sie bestand vom Proto-Appenninikum B (ca. 15. Jahrhundert v. Chr.) bis in die Endbronzezeit (ca. 11. Jahrhundert v. Chr.). Neben Resten von Gebäuden, Herdstellen und einheimischer Keramik wurden auch einige Fragmente von Gefäßen ägäischer Herkunft, darunter zwei Scherben Mykenischer Keramik entdeckt, die auf Handel mit Griechenland hinweisen. Der Name dieser Siedlung ist unbekannt.

Das Monopoli der klassischen Antike ist eine griechische Gründung, war zu diesen Zeiten aber ein kleines Dorf und der Stadt Gnathia (Egnatia) unterstellt. Nach der Zerstörung von Gnathia durch den Ostgotenkönig Totila im Jahre 545 flüchteten dessen Einwohner nach Monopoli, das von nun an seiner Bedeutung als „einzige Stadt“ (wörtliche Übersetzung des Namens der Stadt) gerecht wurde. In den folgenden Jahrhunderten wurde das Gebiet von Normannen, Byzantinern und Staufern, Spaniern, Habsburgern und Bourbonen beherrscht.

Der Hafen von Monopoli

Als die Stadt 1484 unter venezianische Kontrolle geriet, begann eine Periode des wirtschaftlichen Aufschwungs. Dies beruhte vor allem auf der Entwicklung des Hafens, dem einzigen sicheren Stützpunkt zwischen Bari und Brindisi, sowie auf dem Handel mit landwirtschaftlichen Produkten (Öl, Mandeln, Johannisbrot, Wein) aus dem Hinterland. 1530 wollten die venezianischen Herrscher Monopoli zu einer Baronie erheben. Dieses Ansinnen wurde jedoch von der lokalen Bevölkerung vereitelt, die sich mit 51.000 Golddukaten loskaufte.

Unter spanischer Herrschaft wurde Monopoli 1545 wieder freie Stadt, worauf in den nächsten Jahren die Stadtmauern erweitert und das alte Schloss von Heinrich VI. und Friedrich II. restauriert wurden. 1713 bis 1734 war der Ort habsburgisch und geriet dann unter die Herrschaft der Bourbonen. 1860 wurde Monopoli wie das Königreich beider Sizilien dem Königreich Italien angeschlossen.

Etwa einen Kilometer nordwestlich des Stadtzentrums befindet sich die Grotta della Mura. Ausgrabungen im Jahre 2006 ergaben eine Fülle von archäologischen Schichten. Die ältesten Funde stammen aus der mittleren Altsteinzeit. Bemerkenswert sind u.a. eine Kinderbestattung aus dem Jungpaläolithikum sowie Schmuckanhänger aus Knochen aus derselben Periode.[3]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monopoli ist Städtepartner von Lugoj in Rumänien. Seit 1982 besteht eine Städtepartnerschaft mit Lyss in der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Monopoli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Marco Bettelli, Italia meridionale e mondo miceneo. Ricerche su dinamiche di acculturazione e aspetti archeologici, con particolare riferimento ai versanti adriatico e ionico della penisola italiana. Florenz 2002, S. 23f (mit weiterführender Literatur).
  3. Zusammenfassung der Ausgrabungen 2006 Grotta delle Mura bei FastiOnline (englisch)