Armin Helfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ItalienItalien Armin Helfer Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 31. Mai 1980
Geburtsort Bruneck, Italien
Größe 188 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #62
Schusshand Links
Spielerkarriere
1996–2001 HC Pustertal
2001–2007 HC Milano Vipers
2007–2008 HC Innsbruck
2008–2009 HC Thurgau
2009–2011 HC Pustertal
2011–2012 HC Thurgau
seit 2012 HC Pustertal

Armin Helfer (* 31. Mai 1980 in Bruneck, Südtirol) ist ein italienischer Eishockeyspieler, der seit Anfang Januar 2012 beim HC Pustertal aus der italienischen Serie A1 unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Armin Helfer begann seine Karriere als Eishockeyspieler beim HC Pustertal, für den er von 1996 bis 2001 in der Serie A1 aktiv war. Anschließend wechselte er zu den HC Milano Vipers, mit denen er in den folgenden sechs Jahren zwischen 2002 und 2005 fünf Mal italienischer Meister wurde, in den Jahren 2002, 2004 und 2005 drei Mal die Coppa Italia gewann, sowie 2001, 2002 und 2006 die Supercoppa Italiana. Nachdem der Verteidiger in der Saison 2007/08 beim HC Innsbruck in der Österreichischen Eishockey-Liga unter Vertrag stand, spielte er in der Saison 2008/09 für den HC Thurgau aus der Schweizer National League B. Zudem bestritt der Italiener in dieser Spielzeit zwei Partien für die Kloten Flyers aus der National League A. Im Sommer 2009 kehrte der Verteidiger in seine Heimatstadt Bruneck zurück. Im Dezember 2009 wurde Armin Helfer beim HC Pustertal für eine Woche freigestellt und verstärkte in dieser Zeit den HC Davos beim Spengler Cup. Eingefädelt wurde diese Aktion von HCD-Trainer Arno Del Curto, Manager René Müller, dem Agenten Helfers und der sportlichen Leitung des HC Pustertal. Nach zwei erfolgreichen Spielzeiten im Pustertal (1 x Halbfinale, 1 x Finale) entschloss sich der italienische Nationalverteidiger zum erneuten Sprung ins Ausland und kehrte im April 2011 in die Schweiz zum HC Thurgau aus der National League B zurück, wo er bereits zwei Jahre zuvor verteidigte. Anfang 2012 wechselte Helfer für die entscheidende Phase der Meisterschaft zu seinem Heimatverein HC Pustertal zurück, für den er seither wieder auf dem Eis steht.

International[Bearbeiten]

Für Italien nahm Helfer an den den U18-B-Europameisterschaften 1997 und 1998, als er zum besten Verteidiger des Turniers gewählt wurde, der U20-Junioren-C-Weltmeisterschaft 1999 sowie der U20-Junioren-B-Weltmeisterschaft 2000 teil. Mit der Herren-Auswahl Italiens spielte er erstmals bei der A-Weltmeisterschaft 2000. Nach der Umstellung auf das heutige Divisionensystem nahme er an den Titelkämpfen der Top-Division 2000, 2001, 2002, 2006, 2007, 2008, 2010 und 2012 sowie der Division I 2003, 2004, 2005, 2009, als er die beste Plus/Minus-Bilanz des Turniers aufwies, 2011, als er zum besten Verteidiger des Turniers gewählt wurde, 2013 und 2015 teil. Zudem vertrat er seine Farben bei den Olympischen Winterspielen in Turin 2006 und den Qualifikationsturnieren zu den Winterspielen in Vancouver 2010 und in Sotschi 2014.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2001 Sieger Supercoppa Italiana mit den HC Milano Vipers
  • 2002 Italienischer Meister mit den HC Milano Vipers
  • 2002 Sieger Coppa Italia mit den HC Milano Vipers
  • 2002 Sieger Supercoppa Italiana mit den HC Milano Vipers
  • 2003 Italienischer Meister mit den HC Milano Vipers
  • 2004 Italienischer Meister mit den HC Milano Vipers
  • 2004 Sieger Coppa Italia mit den HC Milano Vipers
  • 2005 Italienischer Meister mit den HC Milano Vipers
  • 2005 Sieger Coppa Italia mit den HC Milano Vipers
  • 2006 Italienischer Meister mit den HC Milano Vipers
  • 2006 Sieger Supercoppa Italiana mit den HC Milano Vipers
  • 2011 Sieger Coppa Italia mit dem HC Pustertal
  • 2011 Vizemeister der Serie A1 mit dem HC Pustertal
  • 2014 Sieger Supercoppa mit dem HC Pustertal

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1996-97 HC Pustertal Serie A1 2 0 0 0 0 - - - - -
1997-98 HC Pustertal Serie A1 26 1 1 2 14 - - - - -
1998-99 HC Pustertal Serie A1 30 1 2 3 105 - - - - -
1999-00 HC Pustertal Serie A1 36 11 8 19 116 - - - - -
2000-01 HC Pustertal Serie A1 31 5 3 8 84 4 0 1 1 10
2001-02 HC Mailand Serie A1 42 4 6 10 80 - - - - -
HC Mailand CC 8 1 0 1 43
2002-03 HC Mailand Serie A1 36 6 7 13 68 - - - - -
HC Mailand CC 3 0 0 0 2
2003-04 HC Mailand Serie A1 45 9 23 32 54 12 0 1 1 18
HC Mailand CC 2 2 0 2 2
2004-05 HC Mailand Serie A1 44 14 28 42 44 - - - - -
HC Mailand CC 9 2 0 2 10
2005-06 HC Mailand Serie A1 38 5 21 26 54 11 3 5 8 18
2006-07 HC Mailand Serie A1 45 16 31 47 83 9 1 4 5 16
2007-08 HC Innsbruck EBEL 41 6 11 17 46 3 0 2 2 4
2008-09 HC Thurgau NLB 33 12 16 28 62 - - - - -
2008-09 Kloten Flyers NLA 2 0 1 1 0 - - - - -
2009-10 HC Pustertal Serie A1 35 5 22 27 45 10 2 3 5 12
HC Davos SC 5 0 0 0 6
2010-11 HC Pustertal Serie A1 40 6 25 31 38 15 6 6 12 26
2011-12 HC Thurgau NLB 31 9 15 24 43
2011-12 HC Pustertal Serie A1 7 3 2 5 10 12 0 8 8 10
2012-13 HC Pustertal Serie A1 43 6 25 31 36 10 1 8 9 8
2013-14 HC Pustertal Elite.A 41 6 24 30 28 14 2 5 7 2
2014-15 HC Pustertal Serie A 38 11 20 31 28 11 3 5 8 14
Serie A gesamt 567 109 247 356 869 121 22 56 78 156
NLA gesamt 2 0 1 1 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]