Ad Astra – Zu den Sternen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelAd Astra – Zu den Sternen
OriginaltitelAd Astra
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2019
Stab
RegieJames Gray
DrehbuchJames Gray, Ethan Gross
ProduktionDede Gardner,
James Gray,
Anthony Katagas,
Jeremy Kleiner,
Brad Pitt,
Rodrigo Teixeira
MusikMax Richter
KameraHoyte Van Hoytema
SchnittJohn Axelrad, Lee Haugen
Besetzung

Ad Astra – Zu den Sternen (Originaltitel Ad Astra) ist ein Science-Fiction-Thriller von James Gray, der am 23. Mai 2019 in die deutschen und am darauffolgenden Tag in die US-amerikanischen Kinos kommen soll. Im Film reist der leicht autistische Roy McBride zum Neptun, um auf dem Planeten seinen Vater und vielleicht sogar außerirdisches Leben zu finden.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roy McBride soll zum Planeten Neptun reisen, weil dort sein Vater Clifford McBride 20 Jahre zuvor im Rahmen einer Weltraummission spurlos verschwunden ist, als er sich auf den Weg machte, um Anzeichen außerirdischer Lebewesen zu untersuchen. Roy ist leicht autistisch, arbeitet aber mittlerweile selbst als Ingenieur für die NASA. Auf seiner anstehenden Mission will er die nie gelöste Frage aufklären, was damals mit seinem Vater geschah und warum die Mission scheiterte.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stab und Filmtitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Pläne, Ad Astra zu drehen und auch das Drehbuch zu schreiben, verkündete der Filmemacher James Gray erstmals im Rahmen der Filmfestspiele von Cannes im Mai 2016. Im April 2017 erklärte Gray, dass er die realistischste Darstellung von Weltraumreisen erschaffen wolle, die jemals in einem Film gezeigt worden war. Der Weltraum solle dabei ein äußerst menschenfeindlicher Ort sein.[1] Unter anderem wurde der Film von der Bona Film Group finanziert.[2] Die Filmmusik wird von Max Richter komponiert.[3]

Der Titel des Films, Ad Astra, bedeutet aus dem Lateinischen übersetzt soviel wie „zu den Sternen“. Der Ausdruck, der auch von vielen Luft- und Raumfahrtorganisationen genutzt wird, wurde von dem Dichter Vergil geprägt, der in seinem Epos Aeneis „sic itur ad astra“, also „so reist man also zu den Sternen“ schrieb.

Besetzung und Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brad Pitt übernahm im Film die Rolle von Roy McBride, Tommy Lee Jones die seines Vaters Clifford McBride. Mit Ruth Negga, die im Film in einer bislang noch unbekannten Rolle zu sehen ist, stand Pitt bereits für den Film World War Z vor der Kamera. Mit Regisseur James Gray hatte Pitt zuvor bereits Die versunkene Stadt Z drehen wollen, konnte die Rolle dann wegen Terminschwierigkeiten jedoch nicht wahrnehmen und blieb nur als Produzent an Bord.

Die Dreharbeiten fanden im August 2017 in Santa Clarita und Los Angeles statt.[4][5]

Marketing und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2018 wurde erstes Bildmaterial veröffentlicht.[6]

Der Film soll am 23. Mai 2019 in die deutschen[7] und am darauffolgenden Tag in die US-amerikanischen Kinos kommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ad Astra. In: moviepilot.de. Abgerufen am 26. Mai 2018.
  2. https://variety.com/2018/film/asia/brad-pitt-china-bona-film-ad-astra-dogs-way-home-1203087749/
  3. https://filmmusicreporter.com/2018/12/06/max-richter-scoring-james-grays-ad-astra/
  4. https://signalscv.com/2017/08/filming-week-scv-august-21-27-2017/
  5. Kayleigh Giles: Brad Pitt looks rather downcast as he dons military uniform on set of upcoming sci-fi Ad Astra... after it's ruled he must pay lighting designer 565,000 Euros in chateau dispute. In: dailymail.co.uk, 19. August 2017.
  6. http://www.filmstarts.de/nachrichten/18521055.html
  7. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 20. Oktober 2018.