Badische Staatsbrauerei Rothaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Badische Staatsbrauerei Rothaus AG
Logo Rothaus-Brauerei
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1791
Sitz Grafenhausen
Leitung Christian Rasch[1]
Mitarbeiter 232 (2011)[2]
Umsatz 82,9 Mio. Euro (2011)[2]
Branche Brauerei
Produkte BiereVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.rothaus.de
Verwaltungsgebäude der Rothaus-Brauerei

Die Badische Staatsbrauerei Rothaus AG ist eine Brauerei mit Sitz in Rothaus, einem Ortsteil von Grafenhausen, das mitten im Hochschwarzwald in rund 1.000 Meter über NN unweit des Schluchsees liegt. Sie befindet sich seit der Gründung als Aktiengesellschaft 1922 im Besitz des badischen Staates, heute im Besitz der landeseigenen Beteiligungsgesellschaft des Landes Baden-Württemberg. Die Brauerei Rothaus erlebte in den 1990er Jahren einen rasanten Aufschwung und setzt mittlerweile zehn Prozent ihrer Bierproduktion außerhalb von Baden-Württemberg ab.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Rot in Rothaus geht auf die Patrizierfamilie Roth aus dem Klettgau zurück, die sich um 1300 in Grafenhausen niedergelassen hatte und 1340 mit dem Bau des Rothen Hauses begann. Ein gewisser Michael Kaiser erwarb das Haus um das Jahr 1660, bekam vom Benediktinerkloster St. Blasien das Schankrecht verliehen und nutzte es fortan als Gasthaus. Das Kloster erwarb das Gasthaus über 100 Jahre später und ersetzte es durch einen Neubau mit derselben Funktion.[3]

Unter Fürstabt Martin Gerbert beschloss der Mönchsrat zum Jahresende 1790, im Januar 1791 mit ersten Brauversuchen zu beginnen. Gerbert beabsichtigte damit, seine Reichsherrschaft Bonndorf gegenüber dem benachbarten Fürstentum Fürstenberg aufzuwerten, das bereits seit dem 13. Jahrhundert das Braurecht besaß, aus dem später die Fürstlich Fürstenbergische Brauerei hervorgehen sollte. Zudem war die Brauerei eine Maßnahme der Wirtschaftsförderung, mit der das angeblich überteuerte Bier aus Donaueschingen abgewehrt und Arbeitsplätze geschaffen werden sollten. Glaubt man dem Volksmund, so wollten die Mönche jedoch den Schwarzwäldern das Schnapstrinken abgewöhnen.[4]

Bezogen auf die Herrschaftsgebiete St. Blasien und Bonndorf lag der Standort an einer verkehrsgünstigen Stelle inmitten großer Wälder und in der Nähe von ergiebigen Wasservorkommen, so dass man 1792[4] mit dem umfassenden Braubetrieb beginnen konnte. Das Brauwasser wird noch heute aus sieben betriebseigenen Quellen gewonnen. Durch die Säkularisation gingen das Kloster und sein Besitz 1806 an das Großherzogtum Baden über, ab diesem Zeitpunkt führte die Brauerei den Namen Großherzoglich Badische Staatsbrauerei Rothaus.

Der Name Badische Staatsbrauerei Rothaus, den die Brauerei seit der Abschaffung der Monarchie als Folge der Novemberrevolution von 1918 führt, blieb erhalten, als die Eigentumsrechte an das Land Baden-Württemberg, den Nachfolger des Landes Baden, übergingen. Seit 1922 firmiert das Unternehmen als Aktiengesellschaft, deren Anteile heute zu 100 Prozent von der Beteiligungsgesellschaft des Landes Baden-Württemberg mbH gehalten werden.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Erster Weltkrieg, Nationalsozialismus, Zweiter Weltkrieg, Zeit unter Besatzungsmächten --Flominator 16:13, 3. Feb. 2013 (CET)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Unter Vorstandschef Norbert Nothhelfer, der zuvor Regierungspräsident in Freiburg war, verdoppelte Rothaus seinen Bierausstoß in einem insgesamt schrumpfenden Markt in den 1990er Jahren. Die Kapazität wurde auf eine Million Hektoliter pro Jahr ausgebaut. 1992 erwarb Rothaus vom Land Baden-Württemberg die Dominikanerinsel mit dem Steigenberger Inselhotel in Konstanz. Am 1. Oktober 2004 wurde Thomas Schäuble, vormaliger Innenminister von Baden-Württemberg, Vorstand der Brauerei.

Im Geschäftsjahr 2006 lag die Produktionsmenge bei 937.000 Hektolitern und der Umsatz bei 88,2 Millionen Euro. Etwa 90 Prozent des Bierausstoßes setzte das Unternehmen in Baden-Württemberg ab, Rothaus ist nach Eichbaum die zweitgrößte Brauerei im Bundesland.

Ende 2007 erwarb Rothaus das neben dem Brauereiareal gelegene Hotel und richtete dort einen Fanshop ein. Auf einem rund einen Hektar großen Areal entstand ein kleiner Erlebnispark mit dem 2008 eröffneten Zäpfleweg und einem Spielplatz.[5] Zudem wurde die Landesstraße 170 verlegt und ein Kreisverkehr errichtet, um durch den geschaffenen Abstand zur Straße als Ausflugsziel attraktiver zu werden.[6][7] 2011 waren in Rothaus und den zwei brauereieigenen Vertriebsniederlassungen insgesamt 232 Mitarbeiter beschäftigt.[2]

Nachdem Thomas Schäuble schwer erkrankt war, übernahm Baden-Württembergs Ex-Finanzminister Gerhard Stratthaus am 5. September 2012 die Leitung der Brauerei.[8][9]

Seit dem 1. Juli 2013 wird das Unternehmen von Christian Rasch geführt.[1] Rasch ist der erste Nichtpolitiker seit mehreren Jahrzehnten, der die Leitung der Staatsbrauerei inne hat.[10] Als die gängige Praxis früherer CDU-geführter Landesregierungen (und auch noch der neuen grün-roten Regierung[11]), Führungspositionen bei Landesunternehmen freihändig und mit ehemaligen Politikern zu besetzen, in der Öffentlichkeit zunehmend auf Kritik stieß, veranlasste der grüne Agrarminister Alexander Bonde für diesen Posten erstmals eine Stellenausschreibung, für die das Unternehmen des Schweizer Headhunters Egon Zehnder engagiert wurde.[12]

Rasch war seit 2008 Vertriebs- und Marketingdirektor bei Stuttgarter Hofbräu und ab 2010 zusätzlich Sprecher der Geschäftsleitung.[13] Die Stuttgarter Zeitung bezeichnete den Wechsel von Rasch von Hofbräu zu Rothaus aufgrund der Umstände als „spektakulär“.[14]

Schäubles Vorgänger Nothhelfer sitzt zusammen mit weiteren einstigen Landesvertretern wie der früheren Landwirtschaftsministerin Gerdi Staiblin und dem früheren Freiburger Regierungspräsidenten Sven von Ungern-Sternberg im Aufsichtsrat des Unternehmens. Aufsichtsratsvorsitzender ist derzeit (2013)[veraltet] Landwirtschaftsminister Alexander Bonde (Die Grünen).

Produkte[Bearbeiten]

Flasche Tannenzäpfle
Rothaus Hefeweizen Zäpfle

Die folgenden Biersorten werden in 0,5-Liter-Flaschen angeboten:

die folgenden Sorten werden in 0,33-Liter-Flaschen angeboten:

  • Tannenzäpfle (Pils)
  • Alkoholfrei Tannenzäpfle
  • Hefeweizen Zäpfle
  • Eiszäpfle (Märzen Export)
  • Radler Zäpfle

Pils und Hefeweizen gibt es außerdem in Fünf-Liter-Fässern mit integriertem Zapfhahn. Das erfolgreichste Produkt ist das in 0,33-Liter-Flaschen abgefüllte Rothaus Pils Tannenzäpfle, abgekürzt Zäpfle.

Seit dem Jahr 2009 produziert Rothaus in Zusammenarbeit mit der Destillerie Kammer-Kirsch aus Karlsruhe-Mühlburg zudem kleine Mengen Single Malt Whisky,[15] der mittlerweile mit Sahne veredelt auch als Rothaus Whiskey Cream angeboten wird.[16]

Etikett[Bearbeiten]

Rothaus-Logo mit Tannezäpfle

Auf allen Flaschen ist ein blondes Schwarzwaldmädel in typischer Tracht abgebildet, das in jeder Hand ein Glas Bier hält. Rothaustrinker haben ihr den fiktiven Namen Birgit Kraft gegeben; der Name entstand aus der alemannischen Aussprache der Phrase „Bier git (= gibt) Kraft“.[17][18]

Das Etikett der Tannenzäpfle-Flaschen zeigt zusätzlich sieben Tannenzapfen. Hierbei ist auffallend, dass die namengebenden Tannenzapfen auf dem Etikett hängend abgebildet werden, während sie auf Zweigen der Gattung Abies (Tanne) aufrecht stehen. In der mündlichen Überlieferung wird dies damit begründet, dass die Flaschen beim Trinken wieder auf dem Kopf stehen. In Wirklichkeit ist auf dem Etikett wohl die im Schwarzwald heimische Rottanne abgebildet, die als Fichtengewächs von den Zweigen hängende Zapfen besitzt.

Das heutige Tannenzäpfle-Etikett wird seit 1972 verwendet. Das Mädel und die Tannenzapfen waren bereits auf dem ersten Etikett von 1956 als fotorealistische Illustration abgebildet, das die Brauerei 2006 zum 50-jährigen Bestehen der Marke in kleiner Auflage erneut auf die Flaschen klebte.

Werbung[Bearbeiten]

Ehemalige Bierkühlwagen (Privatgüterwagen) der Rothaus-Brauerei, rechts der ex DB 546062P (Fuchs 1927), der als Werbeträger in Seebrugg erhalten ist

Die Werbeaktivitäten der Brauerei Rothaus decken die Bundesländer Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Hessen ab. Auf TV- und Radiowerbung wird komplett verzichtet. Das Unternehmen sponsert u. a. die Sportvereine SC Freiburg, Karlsruher SC und Wölfe Freiburg sowie diverse Veranstaltungen im Land. Rothaus hat die Namensrechte an der Veranstaltungshalle der Messe Friedrichshafen (Rothaus Halle), der Messe Freiburg (Rothaus-Arena) und an der Parkanlage der Messe Stuttgart (Rothauspark) erworben. Die Brauerei ist Hauptsponsor des Radsportteams Rothaus (der Vertrag wurde 2008 um fünf Jahre verlängert) sowie Titelsponsor der Rothaus Regio-Tour.

Zudem war Rothaus am Bau des Rothaus-Zäpfle-Turm Höchenschwand beteiligt und besitzt zwei Eisenbahn-Bierkühlwagen, die als Dauerwerbung an der Bundesstraße 500 in Seebrugg abgestellt sind - an der Stelle, wo die Straße nach Rothaus abzweigt.

Die Region der Brauerei mit dem Hauptort Grafenhausen vermarktet sich seit 2006 unter der Marke "Rothauser Land - Meine Ferienregion im Schwarzwald". Zum Rothauser Land gehören die Hauptorte Grafenhausen und Ühlingen-Birkendorf. In das Logo der Ferienregion ist der Schriftzug der Brauerei als Wiedererkennungsmerkmal aufgenommen worden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Badische Staatsbrauerei Rothaus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Neuer Rothaus-Chef: Rasch tritt im Juli sein Amt an. In: Badische Zeitung. 5. Juni 2013, abgerufen am 30. Juni 2013.
  2. a b c Elektronischer Bundesanzeiger: Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 1. Januar 2011 bis zum 31. Dezember 2011
  3. Klaus Rütschlin: Wirtschaft: Badische Brauereien und ihre Gastwirtschaften: Das Aushängeschild, Badische Zeitung, 20. Oktober 2011, abgerufen am 23. September 2012
  4. a b Thomas Mutter: Warum hat Fürstabt Martin die Brauerei Rothaus gegründet?, Badische Zeitung, 20. Juli 2012, abgerufen am 23. September 2012
  5. Wie die Rothaus-Brauerei ihre Fans umgarnt. Welt online vom 16. Oktober 2007
  6. Konservativ und Kult zugleich Badische Zeitung vom 22. Oktober 2011
  7. Grafenhausen: Weitere Etappe zum Ziel ist geschafft, Badische Zeitung, 4. Oktober 2008, abgerufen am 23. September 2012
  8. Brauerei: Stratthaus vertritt erkrankten Rothaus-Chef Schäuble, badische-zeitung.de, 6. September 2012
  9. Stefan Hupka: Rothaus-Chef Thomas Schäuble kehrt nicht zurück. In: Badische Zeitung. 7. Dezember 2012, abgerufen am 10. Januar 2013.
  10. Bonde bricht den Bann: Rasch führt Rothaus, Econo, 3. Mai 2013
  11. Marion Caspers-Merk bei der Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg
  12. Christian Rasch neuer Alleinvorstand der Badischen Staatsbrauerei Rothaus, Pressemitteilung der Badischen Staatsbrauerei Rothaus, nach about-drinks.com, 2. Mai 2013
  13. Kontinuität bei der Stuttgarter Hofbräu, Pressemitteilung der Radeberger Gruppe, 4. Mai 2010
  14. Vorstand der Badischen Staatsbrauerei: Rothaus findet Nachfolger für Schäuble, Stuttgarter Zeitung, 2. Mai 2013
  15. suedkurier.de: Landesbrauerei Rothaus produziert jetzt Whisky, 22. September 2009, Zugriff am 28. August 2011
  16. Heinz Siebold: Neues in der Bierwelt. Brauerei Rothaus will mit hochprozentigen Getränken auf sich aufmerksam machen, in: Der Sonntag, 6. Oktober 2013, S. 10
  17. Birgit Kraft ist ein echter Star (PDF; 448 kB), Artikel von Mira Kaizl in insideB 7/06
  18. Word of Mouth Fills German Brewer's Steins, Artikel in der New York Times vom 17. September 2008

47.7963888888898.2455555555556Koordinaten: 47° 47′ 47″ N, 8° 14′ 44″ O