Bahnhof Hennef (Sieg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bahnhof Hennef (Sieg)
Bahnhof Hennef.jpg
Bahnhofsgebäude Bahnhof Hennef (Sieg)
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung KHEN
IBNR 8002753
Kategorie 4
Eröffnung 1859
Lage
Stadt/Gemeinde Hennef (Sieg)
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 46′ 24″ N, 7° 17′ 3″ OKoordinaten: 50° 46′ 24″ N, 7° 17′ 3″ O
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16i16i18

Der Bahnhof Hennef (Sieg) befindet sich im Zentrum der Stadt Hennef (Sieg) im Rhein-Sieg-Kreis. Er wurde 1859 von der Cöln-Mindener Eisenbahn mit der Siegstrecke eröffnet und diente dem Personen- und Güterverkehr. Planmäßig verkehren hier heute der RE 9 im Stundentakt und die S 12 im Zwanzigminutentakt Richtung Köln Hauptbahnhof sowie einmal die Stunde nach Au (Sieg) und zusätzlich die S 19, wobei der RE 9 zur Hauptverkehrszeit morgens Richtung Köln und nachmittags Richtung Siegen verstärkt wird. Selten fahren auch Güterzüge durch den Bahnhof. Sämtliche planmäßig durch den Bahnhof verkehrenden Personenzüge werden von der DB Regio NRW betrieben. Der Bahnhof entspricht heute der Kategorie 4 und ist ein Durchgangsbahnhof. Die Betriebsstellenabkürzung lautet KHEN (ehemalige Bundesbahndirektion Köln, Bahnhof Hennef), die internationale Bahnhofsnummer ist 8002753.

Verkehrliche Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche Buslinien fahren den Bahnhof an. Der Busbahnhof ist mittlerweile umgebaut worden.
Bis Hennef verkehrt die S 12 im Zwanzigminutentakt

Unmittelbar neben dem Bahnhof schließt sich der Busbahnhof der Stadt Hennef an. Hier halten die von der Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft betriebenen Buslinien 510, 516, 522, 523, 524, 525, 527, 529, 530, 531, 532, 578 und 579.[1] Für die Buslinien gelten, wie für die im Bahnhof haltenden Züge, die Tarife des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg, verbundüberschreitend gilt der NRW-Tarif.

Rollstuhlfahrer können die S12 nicht ohne fremde Hilfe erreichen

Bahnhofsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein kostenloses Park&Ride Parkhaus ist direkt hinter dem Bahnhof

Das denkmalgeschützte[2] Bahnhofsgebäude wurde 1858 von der Cöln-Mindener Eisenbahngesellschaft eröffnet und befindet sich seit 2004 in Privatbesitz. Neben einem Fahrkartenschalter der DB befinden sich dort ein Brauhaus und ein Schnellrestaurant. Neben dem Bahnhof gibt es ein Parkhaus, das von Pendlern zum Park-and-ride genutzt wird.

Bahnsteige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof verfügt über einen Seiten- und einen Mittelbahnsteig, über die die drei für den Personenverkehr genutzten Gleise mit Aufzügen auch barrierefrei erreichbar sind. Das nicht mehr genutzte Gleis vier besitzt keinen Bahnsteig.

Seit Januar 2008 ist der neue Seitenbahnsteig an Gleis 1 in Betrieb

Der Seitenbahnsteig am Gleis eins wurde Mitte Januar 2008 nach etwa einem halben Jahr Bauzeit fertiggestellt und in Betrieb genommen. Der neue Bahnsteig von Gleis 1 hat eine Einstiegshöhe von 96 Zentimetern, die einen barrierefreien Einstieg in die S 12 ermöglicht. Im Jahr 2004 wurde im Rahmen der Modernisierungsarbeiten an verschiedenen Halten der S 12 für den Einsatz der Baureihe 423 der Behelfs- und Ersatzbahnsteig an Gleis 1 an der ehemaligen Güterabfertigung errichtet. Dieser ist kurz nach der Eröffnung des neuen Bahnsteigs wieder abgebaut worden. Der Mittelbahnsteig hat 76 Zentimeter Bahnsteighöhe, weswegen Rollstuhlfahrer die S 12 hier nicht ohne fremde Hilfe erreichen können.

Bröltalbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1863 verkehrte ab dem Bahnhofsvorplatz die Bröltalbahn nach Ruppichteroth, nach dem Ausbau des Netzes nach Waldbröl, Asbach (Westerwald) und Bonn-Beuel.

Ein Gleisrest vor dem Bahnhofsgebäude mit einem Gedenkstein erinnert an die erste deutsche Schmalspurbahn des öffentlichen Verkehrs.

Stellwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stellwerk Hf (Hennef (Sieg), Fahrdienstleiter) vom Typ Sp Dr S 60 wurde 1980 in Betrieb genommen und ist im Regelbetrieb nicht örtlich besetzt. Es wird, wie das baugleiche Stellwerk am Bahnhof Blankenberg, vom ebenfalls baugleichen Stellwerk am Bahnhof Eitorf ferngesteuert.

Erweiterung der Bedienung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die S 13 wird seit 15. Dezember 2013 in der morgendlichen Hauptverkehrszeit von Troisdorf nach Hennef weitergeführt.[3] Hierdurch werden in diesem Abschnitt täglich sechs zusätzliche Fahrten angeboten, die zur Entlastung von RE 9 und S 12 beitragen sollen.[4][5][6] Seit Dezember 2014 erfolgt die Weiterführung auch in der Hauptverkehrszeit nachmittags und die Linie wurde für diese Fahrten in S 19 umbenannt.[7] Im Dezember 2015 wurde die Linie dann bis nach Herchen verlängert und verkehrt montags bis freitags stündlich.[5]

Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit endet die S 12 zweimal die Stunde in Hennef (Sieg), zeitweise war der Zwanzigminutentakt bis Eitorf geplant, was allerdings am eingleisigen Abschnitt zwischen Merten und Blankenberg scheiterte. (Zu den Ausbauplanungen siehe Siegstrecke#Planungen.)

Verkehrsangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Linien des Schienenpersonennahverkehrs halten in Hennef:

Linie Linienverlauf Takt
RE 9 Rhein-Sieg-Express:
Aachen Hbf – Aachen-Rothe Erde – Stolberg (Rheinl) Hbf – Eschweiler Hbf – Langerwehe – Düren – Horrem – Köln-Ehrenfeld – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Porz (Rhein) – Troisdorf – Siegburg/Bonn – Hennef (Sieg) – Eitorf – Herchen – Schladern (Sieg) – Au (Sieg) – Wissen (Sieg) – Betzdorf (Sieg) – Kirchen – Brachbach – Siegen Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2017
60 min
S 12 Horrem – Frechen-Königsdorf – Köln-Weiden West – Köln-Lövenich – Köln-Müngersdorf Technologiepark – Köln-Ehrenfeld – Köln Hansaring – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln Trimbornstraße – Köln-Airport Businesspark – Köln-Steinstraße – Porz – Porz-Wahn – Spich – Troisdorf – Siegburg/Bonn – Hennef (Sieg) – Hennef Im Siegbogen – Blankenberg – Merten (Sieg) – Eitorf – Herchen – Dattenfeld – Schladern (Sieg) – Rosbach (Sieg) – Au (Sieg)
Horrem-Ehrenfeld nur in der HVZ
20 min (Ehrenfeld–Hennef)
60 min (Hennef–Au)
S 19 Düren – Merzenich – Buir – Sindorf – Horrem – Frechen-Königdorf – Köln-Weiden West – Köln-Lövenich – Köln-Müngersdorf Technologiepark – Köln-Ehrenfeld – Köln Hansaring – Köln Hbf – Köln Messe/Deutz – Köln Trimbornstraße – Köln Frankfurter Straße – Köln Bonn/Flughafen – Porz-Wahn – Spich – Troisdorf – Siegburg/Bonn – Hennef (Sieg) – Hennef im Siegbogen – Blankenberg (Sieg)* – Merten (Sieg) – Eitorf – Herchen – Dattenfeld (Sieg) – Schladern (Sieg) – Rosbach (Sieg) – Au (Sieg)
* Blankenberg nur einzelne Fahrten
60 min

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Hennef (Sieg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe Busnetz 2013 - Rhein-Sieg-Kreis rechtsrheinisch. (PDF; 2,6 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) VRS, archiviert vom Original am 22. Januar 2013; abgerufen am 16. Oktober 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vrsinfo.de.
  2. Gastronomie, Bürohaus, Einzelhandel : Bahnhofsumfeld bekommt neues altes Gesicht. Stadt Hennef, 18. Mai 2006, archiviert vom Original am 5. September 2007; abgerufen am 16. Oktober 2013.
  3. Deutsche Bahn AG, Reiseauskunft, http://www.bahn.de/RIS
  4. Verbesserungen bei der Linie RE 9 in Sicht. Nahverkehr Rheinland (NVR), 1. März 2013, abgerufen am 9. März 2013 (Pressemitteilung).
  5. a b Dominik Pieper: Linien S13 und S19: Eine halbe Stunde zum Flughafen. Generalanzeiger Bonn, 25. Juni 2013, abgerufen am 25. Juni 2013.
  6. Dominik Pieper: Der Talent 2 auf der Siegstrecke läuft weiterhin nicht rund. Generalanzeiger Bonn, 6. August 2013, abgerufen am 6. August 2013.
  7. Rhein-Sieg-Express: Mehr Kapazitäten ab 14. Dezember. NVR, 9. Dezember 2014, abgerufen am 26. Februar 2015 (Pressemitteilung).