Bahnhof Singen (Hohentwiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Singen (Hohentwiel)
Empfangsgebäude und Bahnhofsvorplatz
Daten
Lage im Netz Kreuzungsbahnhof
Bahnsteiggleise 8
Abkürzung RSI[1]
IBNR 8000073
Kategorie 2
Eröffnung 1863
Lage
Stadt/Gemeinde Singen (Hohentwiel)
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 47° 45′ 32″ N, 8° 50′ 28″ OKoordinaten: 47° 45′ 32″ N, 8° 50′ 28″ O
Höhe (SO) 434 m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Baden-Württemberg
i16i18

Der Bahnhof Singen (Hohentwiel) ist ein wichtiger regionaler Eisenbahnknoten und Umsteigebahnhof im südlichen Baden-Württemberg, an dem heute drei, früher aber fünf Eisenbahnstrecken aufeinandertreffen. Der Bahnhof ist IC-Systemhalt auf der Strecke StuttgartZürich.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnamtlich heißt der Bahnhof Singen (Hohentwiel). Aufgrund seiner Größe und seiner Bedeutung für den Landkreis Konstanz wird der Bahnhof regional auch als Singen Hauptbahnhof bezeichnet. Darüber hinaus sind auch die Kurzbezeichnungen Singen (Hohentw), Singen (Htw) und nur Singen gebräuchlich.

Bahnstrecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singen ist Ausgangspunkt der Gäubahn nach Stuttgart. Auf dieser Strecke ist die Stadt unter anderem Halt der Intercity-Züge zwischen Stuttgart, Singen, Schaffhausen und Zürich. Außerdem halten in Singen die Züge der Schwarzwaldbahn, die Singen mit Offenburg und Konstanz verbindet. Die Hochrheinbahn stellt Verbindungen nach Basel her.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singen verdankt seine Entwicklung vom Bauerndorf zur Industriestadt in erster Linie seiner Rolle als Eisenbahnknotenpunkt. Die Eisenbahn erreichte 1863 erstmals das Dorf, als die Hochrheintalbahn von Basel in Richtung Konstanz fertiggestellt wurde. Zehn Jahre später war auch der Bau die Schwarzwaldbahn von Offenburg nach Konstanz beendet, die in Singen auf die Hochrheintalbahn stieß. Die Etzwilerbahn in die Schweiz vervollständigte das Anschlussnetz, von dem Singen profitierte.

Große schweizerische Unternehmen siedelten nicht zuletzt wegen des guten Bahnanschlusses ihre deutschen Zweigwerke in Singen an. Die Fabrikarbeiter kamen nun in großer Zahl mit dem Zug zur Arbeit nach Singen. Für die Pendler erbaute man 1912 sogar eine eigene Bahn: die Randenbahn, die 1966 stillgelegt wurde.

Die Eisenbahn war früher einer der größten Arbeitgeber in Singen. Das erste Stationsgebäude wurde bald von einem soliden Bahnhofsbau ersetzt, der leicht verändert heute noch steht. Der Güterbahnhof, der früher auf der anderen Seite der Gleise direkt bei den Fabriken stand, wurde bald zu klein. Daher baute man 1927 einen eigenen Güterbahnhof.[5]

1989 wurde der Hochrheinbahn-Abschnitt zwischen Schaffhausen und Singen elektrifiziert.

Intercity-Express mit dem Taufnamen „Singen (Hohentwiel)“

Am 7. Juni 2008 wurden im Bahnhof Singen die ICE-Triebzüge 403 015 und 403 515 (ICE 3, Baureihe 403) auf den Namen Singen (Hohentwiel) getauft.

Bahnsteige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gleis Länge in m[6] Höhe in cm[6] Nutzung
1 487 38 IC, RE, R
2 334 55 IC, RE, R, HzL
3 334 55 IC, IRE, RB
4 476 55 IC, IRE, RB
5 476 55 IRE, RB
6 110 38 IRE, HzL
7 152 38 -
8 125 38 RB

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singen (Hohentwiel) gehört seit dessen Gründung im Jahre 1996 dem Verkehrsverbund Hegau-Bodensee (VHB) an.

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cisalpino der Baureihe ETR 470 im Bahnhof Singen (2004)

Der Bahnhof Singen ist Systemhalt der beiden zweistündlich verkehrenden Intercity-Züge von Stuttgart über Singen und Schaffhausen nach Zürich. In der einen Stunde wird durchgängig mit Wagen der SBB gefahren und einer Taurus-E-Lok der ÖBB. In an der anderen Stunde wird mit dem InterCity 2 gefahren welcher auch die Wegfallenden RE-Halte bedient. Dort besteht Anschluss an einen IC nach Zürich ebenfalls mit Wagen der Schweizerischen Bundesbahnen. Einzelne IC 2 Leistungen werden daher nach Konstanz durchgebunden.

Des Weiteren gibt es an Wochenenden mit dem IC-Paar „Bodensee“, welches Konstanz mit Dortmund, Emden und Norddeich verbindet, Intercity-Verbindungen über die Schwarzwaldbahn bis ins Ruhrgebiet. Freitags und Samstags an den Bodensee und Samstags sowie Sonntags zurück. Das IC-Paar „Schwarzwald“ von Hamburg nach Konstanz beziehungsweise von Konstanz nach Hamburg und Stralsund verkehrte bis zu seiner Einstellung im Dezember 2014 täglich im Takt der Schwarzwaldbahn-Regionalzüge und ersetzte diese zwischen Offenburg und Konstanz.

Linie Strecke Taktfrequenz
IC 35 EmdenMünster (Westf)DuisburgKölnBonnKoblenzMannheimKarlsruheOffenburgVillingen (Schwarzw) - Singen (Hohentwiel)RadolfzellKonstanz 2 Zugpaare am Wochenende
IC 87 StuttgartHorbRottweilTuttlingenSingen (Hohentwiel)SchaffhausenZürich Stunden-Takt

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionalbahn nach Schaffhausen im Bahnhof Singen

Im Regionalverkehr halten Interregio-Express- und Regional-Express-Züge in Singen, die umsteigefreie Verbindungen bis nach Karlsruhe, Stuttgart, Basel, Konstanz und über Friedrichshafen nach Ulm anbieten.

Eine Regionalbahn-Linie verbindet Halbstündlich Singen mit Schaffhausen.

Der Regionalzug Seehas, ein S-Bahn-ähnliches Nahverkehrsangebot, verbindet Singen unter anderem mit Engen sowie mit Radolfzell, Konstanz und einigen Bodenseegemeinden.

Einzelne verschiedene Züge (S22, HzL, RB, IRE) verkehren von Singen in die Orte nach Jestetten, Tuttlingen, Friedrichshafen und Lindau.

Linie Strecke Taktfrequenz Fahrzeuge
IRE Basel Bad BfRheinfelden (Baden)Bad SäckingenWaldshutSchaffhausenSingen (Hohentwiel) – Radolfzell – Friedrichshafen StadtUlm Hbf 60-Minuten-Takt

120-Minuten-Takt nach Ulm

BR 612
IRE Basel Bad BfRheinfelden (Baden)Bad SäckingenWaldshutSchaffhausenSingen (Hohentwiel) – Radolfzell – Friedrichshafen StadtLindau Hbf 1 Zug am Abend BR 612
RE Karlsruhe HbfBaden-BadenAchernOffenburgVillingen (Schwarzw)Singen (Hohentwiel) – Radolfzell – Konstanz 60-Minuten-Takt BR 146 + DoSto
RE Stuttgart HbfBöblingenHerrenbergEutingen im GäuHorbRottweilTuttlingenSingen (Hohentwiel) – Radolfzell – Konstanz 2 Zugpaare am Wochenende BR 442
RB Schaffhausen – ThayngenGottmadingenSingen (Hohentwiel) 30-Minuten-Takt BR 426
RB Gottmadingen – Singen (Hohentwiel) ein Zugpaar während der Schulzeit BR 426
RB Singen (Hohentwiel) – Radolfzell – Überlingen – Friedrichshafen Stadt 1 Zugpaar pro Tag BR 612
R Seehas
EngenMühlhausen (b Engen)Singen (Hohentwiel) – Radolfzell – Allensbach – Konstanz
30-Minuten-Takt RABe 521
S 22 JestettenNeuhausen SBB – Schaffhausen – Thayngen – Gottmadingen – Singen (Hohentwiel) 1 Zugpaar GTW 2/6
HzL TuttlingenEngen - Singen (Hohentwiel) 1 Zugpaar BR 650

Ehemalige Verbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher führte von Singen aus die Randenbahn nach Beuren-Büßlingen. Ebenso gab es eine Strecke über Rielasingen nach Etzwilen in der Schweiz („Etzwilerbahn“).

Güterverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Güterverkehr wird über ein Containerterminal im Industriegebiet abgewickelt, welches Verbindungen bis nach Italien anbietet.

Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Dezember 2017 ist zweimal täglich eine IC-Direktverbindung von Stuttgart über Singen nach Konstanz vorgesehen. Zum Einsatz sollen IC2-Doppelstock-Züge kommen.[7]

Zur Umfahrung des Bahnhofs mit Fernverkehrszügen wird eine eingleisige und mit 80 km/h befahrbare Verbindungskurve (Singener Kurve) für den Fernverkehr erwogen.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Singen (Hohentwiel) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abkürzung
  2. Broschüre „SINGEN Geschichtspfad - Station 11“ bzw. Infotafel am Bahnhof; Herausgeber: Stadt Singen, Juni 2005, ISBN 3-92-1412-17-6.
  3. a b Bahnsteiginformationen zum Bahnhof Singen (Hohentwiel) (Memento des Originals vom 23. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschebahn.com auf deutschebahn.com
  4. Neu: Umsteigefreie IC-Verbindungen Konstanz–Stuttgart von Ende 2017 an. Deutsche Bahn AG, 13. Januar 2016, archiviert vom Original am 26. Februar 2016; abgerufen am 22. Februar 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschebahn.com
  5. Gutachten zu Fahrzeitverkürzungen auf dem internationalen Korridor Stuttgart – Zürich. Schlussbericht vom 31.08.2016 mit Ergänzungen vom 09.09.2016. Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, 9. September 2016, S. 35, abgerufen am 4. Dezember 2016 (PDF).