Beck (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Beck Hansen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Beck 2005

Beck alias Beck Hansen (* 8. Juli 1970 als Bek David Campbell in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Musiker, Gitarrist und Sänger.

Becks Musik der Anfangszeit wird aufgrund ihrer Missachtung von Genre-Konventionen, ironischen Texten und der Verschmelzung von Samples mit gespielten Instrumenten oft als typisches Beispiel der gängigen alternativen Musik der 1990er Jahre angesehen. Sie verband Elemente aus Folk, Beatnik und modernem Hip-Hop.

Später hingegen entstanden Alben wie Sea Change und Morning Phase, die klassisches Songwriting, ausgefeilte Arrangements und anspruchsvolle Texte bieten.

Biografie[Bearbeiten]

Beck wurde am 8. Juli 1970 in Los Angeles als Sohn von David Campbell, einem gefragten Dirigenten und Studiomusiker, und Bibbe Hansen, einer Schauspielerin und Künstlerin, die im Umfeld von Andy Warhols Factory aktiv war, geboren. Als seine Eltern sich scheiden ließen, nahm er den Namen seiner Mutter an und änderte seinen Vornamen in Beck. Er blieb bei seiner Mutter und seinem Bruder Channing in Los Angeles, wo er in einem unkonventionellen Künstlermilieu aufwuchs und von den verschiedenen musikalischen Angeboten der Stadt beeinflusst wurde. Diese Einflüsse finden sich auch in seinen später aufgenommenen und veröffentlichen Arbeiten wieder.

Beck wurde 2003 (oder 2002), bald nach dem Scheitern seiner Beziehung zu Leigh Limon, Mitglied von Scientology[1] und bekannte sich Anfang 2005 öffentlich dazu. Generell vermeidet er es jedoch, darüber in der Öffentlichkeit zu sprechen. Sein Musikerkollege Adam Green behauptet, dass Beck versucht habe, ihn im Alter von 19 Jahren von Scientology zu überzeugen und mit in das Scientology Celebrity Centre genommen habe. Viele von Becks Freunden und Familienmitgliedern sind ebenfalls Anhänger der Scientology.

Die Anfänge[Bearbeiten]

Nach dem Abbruch der weiterführenden Schule im Alter von 14 Jahren bildete sich Beck selbst weiter, indem er zahllose Bücher verschlang und alte Blues-, Folk- und Countryplatten hörte, die er auf Flohmärkten erstanden hatte. Künstlern wie Mississippi John Hurt, Leadbelly, Fred McDowell oder Woody Guthrie sollen einen tiefen Eindruck bei dem jungen Beck hinterlassen haben. Weitere Inspirationsquellen dieser Zeit seien Hip-Hop und Lateinamerikanische Musik gewesen, die in seiner Nachbarschaft gespielt wurden. Etwas später trat er mit Blues- und Folkstücken als Straßenmusiker auf und er versuchte sich in der Poetry-Slam-Szene. All dies führte 1988 zu den Aufnahmen zu seinem ersten Album The Banjo Story, einer zu Hause aufgenommenen Kassette, die niemals offiziell veröffentlicht und erst später unter seinen Fans im Internet verbreitet wurde. In den späten 1980ern und frühen 1990ern unternahm er Reisen zu seinem Großvater mütterlicherseits, dem Fluxuskünstler Al Hansen nach Köln. Dieser brachte ihm viel über seine Kunst bei, was Beck später sehr inspirieren sollte. 1989 zog er nach New York und versuchte dort vergeblich, sich in der vom Punk beeinflussten Szene der Anti-Folk-Musik einen Namen zu machen. Hier traf er John S. Hall von King Missile, Michelle Shocked und Roger Manning.

Um 1990 kehrte Beck mittellos, aber motiviert nach Los Angeles zurück. Während er seine Musik weiterentwickelte, nahm er eine Reihe von Gelegenheitsjobs an, um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen; er lebte zeitweise sogar in einem Schuppen. Während dieser Zeit erforschte er Bühnen von Veranstaltungsorten in ganz Los Angeles, von Punk-Clubs bis zu Cafés. Im Geiste eines Künstlers, der darum kämpft, sich einen Namen zu machen, waren seine Darbietungen wegen ihrer Mischung aus Humor und Exzentrik denkwürdig. Einige seiner frühesten und nachdenklich stimmenden Aufnahmen wurden während seiner Arbeit mit Tom Grimley in den Poop Alley Studios, einem Teil von WIN Records, erstellt.

Becks Debüt[Bearbeiten]

In dieser Zeit wurde Beck von den Gründern von Bong Load Custom Records entdeckt. Seine bei diesem Label 1993 veröffentlichte 12"-Vinyl-Single Loser, deren Erstauflage 500 Kopien betrug, wurde zu einer Sensation im alternativen Radio und führte zu einem Bieterkampf zwischen Plattenlabels, die Beck unter Vertrag nehmen wollten. Letztendlich entschied sich Beck für Geffen Records, weil diese Vertragsbedingungen anboten, die es ihm erlaubten, bei unabhängigen Labels Alben zu veröffentlichen, während er noch unter Vertrag bei Geffen stand.

Beck-Konzertkarte, 1994

Das 1994 bei Geffen veröffentlichte Album Mellow Gold bescherte Beck einen Mainstream-Erfolg und führte zu seinem ikonenhaften Status als Repräsentant der „Slacker-Bewegung“ innerhalb der Alternative-Rock-Szene. Beck äußerte später in Interviews oft, dass die Bezeichnung Slacker genauso wie Loser, der Song, von dem sie inspiriert ist, sehr ironisch gemeint sei.

Zur gleichen Zeit veröffentlichte Beck One Foot in the Grave mit Scott Plouf als Drummer, der heute bei Built to Spill spielt, auf den unabhängigen K Records und Stereopathetic Soul Manure auf Flipside Records. Er brachte seine Musik 1995 mit der Lollapalooza-Tour zu seinem Publikum. Einige Kritiker verrissen ihn immer noch als One-Hit-Wonder. Dabei half es gewiss auch nicht, dass ein Großteil des Publikums (besonders bei der Lollapalooza-Tour) nur Loser kannte und seine anderen Arbeiten im Allgemeinen ignorierte.

Kein One-Hit-Wonder[Bearbeiten]

Die Bezeichnung One-Hit-Wonder hat Beck endgültig 1996 mit der Veröffentlichung des Albums Odelay abgelegt, einer gemeinsamen Arbeit mit den Dust Brothers, den Produzenten des Albums Paul’s Boutique der Beastie Boys. Die Eröffnungs-Single Where It’s At erzielte hohe Airplay-Zahlen und das Video war in ständiger Rotation auf MTV. In diesem Jahr erhielt Odelay gute Kritiken in den Magazinen Rolling Stone und Spin, war auf unzähligen Best-of-Listen vertreten, erzielte Doppel-Platin-Status und erhielt eine beeindruckende Anzahl von Auszeichnungen, darunter zwei Grammys.

1998 folgte das Album Mutations. Das von Nigel Godrich, bekannt durch seine Arbeit mit Radiohead, produzierte Album war als Lückenfüller vor dem nächsten ordentlichen Album geplant. Die Aufnahmen dazu erstreckten sich über zwei Wochen, in denen an jedem Tag ein Lied aufgenommen wurde, so dass am Ende 14 Lieder produziert waren. Mutations war ein Abschied von der elektronischen Dichte und Verspieltheit von Odelay, zeigte Beck erstmals als klassischen Songwriter und war geprägt von Einflüssen aus Folk und Blues. Auf dem Album befinden sich auch einige ältere Lieder; die ältesten stammen aus dem Jahr 1994. Lied 10, Sing It Again, wurde für Johnny Cash geschrieben, aber Beck hatte dieses Lied nie an Cash abgeschickt, da er es für „Abfall“ hielt. Cash nahm stattdessen Rowboat auf, ein Lied, das ursprünglich auf Becks Album Stereopathetic Soul Manure erschienen ist.

Die künstlerische Zusammenarbeit von Beck mit seinem Großvater Al Hansen, der 1995 in Köln gestorben war, war 1998 Gegenstand einer Ausstellung mit dem Titel Beck & Al Hansen: Playing With Matches, die Solo- und Gemeinschaftsarbeiten in den Bereichen Collage, Assemblage, Zeichnungen und Gedichte zeigte. Die Show zog vom Santa Monica Museum of Art zu Galerien in New York und Winnipeg, Kanada. Ein Katalog der Ausstellung wurde von Plug In Editions/Smart Art Press veröffentlicht.

1999 veröffentlichte Beck bei Geffen das lange erwartete Album Midnight Vultures, eine Orgie aus sexuellen und kulinarischen Anzüglichkeiten, das durch eine weltweite Tour unterstützt wurde. Für Beck bedeutete dies die Rückkehr zu den energiegeladenen, extravaganten Auftritten, die zu Lollapalooza-Zeiten sein Markenzeichen waren. Von der Bühnenausstattung mit einem roten Bett, das zu Debra von der Decke herabgelassen wurde, bis zur Tourband, die durch Blechbläser ergänzt wurde.
Auf dem 2001 erschienenen Album 10 000 Hz Legend der französischen Combo Air trug er den Titel „The Vagabond“ (Gesang, Gitarre, Mundharmonika) bei, der deutliche Anklänge an einige Songs aus Midnight Vultures hat.

Danach veröffentlichte Beck 2002 das Album Sea Change, ein ruhiges, emotionales Album, das in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Nigel Godrich entstanden ist. Sea Change, aufgenommen nach dem Ende einer langjährigen Beziehung mit Leigh Limon, wurde als Album mit einem verbindenden Thema konzipiert: die Phasen, die dem Ende einer Liebesbeziehung folgen. Das Album enthält keine Samples, dafür aber Streicherarrangements von Becks Vater David Campbell und einen akustisch dichten Mix, der an Mutations und an einige Elemente aus Midnite Vultures erinnert. Obwohl einige Radio-Singles veröffentlicht wurden, darunter „Lonesome tears“, wurden keine kommerziellen Singles der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Beck erntete für das Album dennoch großes Kritikerlob.

Beck hat überdies eine Anzahl von B-Seiten und Liedern, die nur auf Soundtracks enthalten sind, veröffentlicht, darunter Midnite Vultures (erstaunlicherweise nicht auf dem gleichnamigen Album), ein Cover von Korgis' Everybody’s Got to Learn Sometimes, das 2004 auf dem Soundtrack zum Film Eternal Sunshine of the Spotless Mind enthalten war und David Bowies Diamond Dogs von Moulin Rouge!. Der von Beck in Koproduktion mit William Orbit verfasste Song Feel Good Time wurde später von der Sängerin Pink aufgenommen und für den Soundtrack des Films 3 Engel für Charlie – Volle Power verwendet.

Beck auf einem Geheimgig
Los Angeles, Frühjahr 2005

Ende 2004 kehrte Beck ins Studio zurück, um an seinem sechsten Album auf einem Major-Label zu arbeiten: die Platte Guero, produziert von den Dust Brothers und Tony Hoffer. Das Video der ersten Single E-Pro wurde auf MSN der Öffentlichkeit vorgestellt. Wie bei vielen kommerziellen Künstlern war auch Becks Album Mitte Januar 2005 noch vor der offiziellen Veröffentlichung im Internet aufgetaucht. Anstatt auf eine frühere Veröffentlichung des Albums zu drängen, wurde es mit einer Vielzahl von Bonus-Tracks, darunter auch Remixe von Boards of Canada und Dizzee Rascal, am 29. März 2005 veröffentlicht. Im Dezember 2005 folgte dann mit Guerolito ein Remix-Album, das Bearbeitungen der Guero-Tracks von Künstler wie Air, Ad-Rock und anderen enthielt. Das Album war wieder stark elektronisch geprägt und zeigte Beck wieder von seiner extrovertierten Seite. Bereits 2006 erschien das Nachfolgealbum The Information. Produziert wurde es von Nigel Godrich, der schon für mehrere Beck-Alben (z. B. Sea Change) zuständig gewesen war. Das Album erschien mit einem leeren Cover, dafür mit Sticker, um das Cover individuell zu gestalten, und eine DVD mit Low-Budget-Videos für alle enthaltenen Stücke, die z. B. Menschen beim Herumhüpfen in Teddybärkostümen zeigen. In Großbritannien wurde es wegen der Wettbewerbsverzerrung durch das Bonusmaterial nicht in den Musik-Charts aufgeführt.

Am 7. Juli 2008 erschien schließlich das Album Modern Guilt in Europa – vertrieben durch das Label XL. In Nordamerika erschien es einen Tag später unter dem Label DGC. Beck arbeitete hier mit dem Produzenten DJ Danger Mouse zusammen. Cat Power fungierte bei einem Titel als Gastsängerin.

Im Dezember 2009 erschien mit IRM ein Album von Charlotte Gainsbourg, an dem Beck als Songwriter, Komponist und Produzent mitwirkte.[2]

Zwei Jahre später veröffentlichte Beck sein zwölftes Album in einer besonderen Form: Song Reader gibt es nur als Buch mit Notenblättern für 20 Songs. Auf der zugehörigen Webseite kann jeder seine eigene Interpretation der Songs hochladen.[3]Im August 2014 erschien das dazugehörige Album, auf dem jeder Song von einem anderen Künstler interpretiert ist, lediglich ein Song ist von Beck selbst gespielt.

Für 2013 wurden zwei neue Alben von Beck angekündigt, beide Projekte wurden jedoch verschoben. Ende 2013 wurde die Veröffentlichung von Morning Phase auf Ende Februar 2014 festgelegt; ein weiteres Akustik-Album wurde zunächst für September desselben Jahres angekündigt. Schließlich erschien 2014 aber doch nur Morning Phase, das sich stilistisch deutlich an Sea Change orientierte und von der Kritik positiv aufgenommen wurde. Im Februar 2015 gewann Beck mit Morning Phase zwei Grammys für das Album/Rockalbum des Jahres. Außerdem wurde es für die Albumproduktion ausgezeichnet. Das Lied Blue Moon war zweimal nominiert.

Trivia[Bearbeiten]

Beck hatte einen Gastauftritt in Matt Groenings Zeichentrickserie Futurama, in dem er sich selbst spielte. In Übereinstimmung mit Becks Humor enthält der Beitrag viel Selbstironie (“Odelay is a word! Just look it up in the Becktionary.”). Beck trat auch als Gast in der Zeichentrickserie Space Ghost: Coast to Coast auf. Zu der Episode Dream a little dream of me (dt.: Es war einmal) der Serie Grey’s Anatomy steuerte Beck den Titel Youthless bei.

Das Album Mellow Gold zählt laut dem Rolling Stone Magazine (deutsche Ausgabe) mit Platz 461 zu den 500 besten Alben aller Zeiten; das Album Odelay ist auf Platz 301 (Rolling Stone, US-Ausgabe) und Sea Change auf Platz 432. Der Song Loser wurde mit Platz 203 wurde in der US-Ausgabe unter den 500 besten Songs aller Zeiten (Stand 2007 + Stand 2003 [Alben]) gelistet.

Beck ist seit 2004 mit der Schauspielerin und Drehbuchautorin Marissa Ribisi verheiratet. Beide sind Mitglieder von Scientology. Sein Schwager ist der Schauspieler Giovanni Ribisi.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1994 Mellow Gold 41
(11 Wo.)
25
(9 Wo.)
33
(6 Wo.)
41
(5 Wo.)
13
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 1994
1996 Odelay 30
(13 Wo.)
30
(9 Wo.)
14
(13 Wo.)
17
(61 Wo.)
16
(88 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 1996
1998 Mutations 49
(3 Wo.)
46
(1 Wo.)
24
(14 Wo.)
13
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 1998
1999 Midnite Vultures 46
(4 Wo.)
41
(3 Wo.)
42
(5 Wo.)
19
(16 Wo.)
34
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 1999
2002 Sea Change 38
(5 Wo.)
34
(5 Wo.)
30
(5 Wo.)
20
(4 Wo.)
8
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 2002
2005 Guero 33
(5 Wo.)
23
(5 Wo.)
20
(7 Wo.)
15
(5 Wo.)
2
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2005
2006 The Information 78
(1 Wo.)
56
(2 Wo.)
32
(5 Wo.)
7
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2006
2008 Modern Guilt 63
(2 Wo.)
42
(3 Wo.)
14
(9 Wo.)
9
(4 Wo.)
4
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2008
2014 Morning Phase 13
(3 Wo.)
11
(3 Wo.)
5
(6 Wo.)
4
(13 Wo.)
3
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 2014

Remixalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2005 Guerolito 191
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2005

Weitere Alben:

  • 1993: Golden Feelings
  • 1994: A Western Harvest Field by Moonlight
  • 1994: Stereopathetic Soulmanure
  • 1994: One Foot in the Grave
  • 2000: Stray Blues
  • 2001: Beck
  • 2005: Hell Yes

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1993 Loser
Mellow Gold
18
(21 Wo.)
10
(12 Wo.)
19
(12 Wo.)
15
(7 Wo.)
10
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 1993
1996 Where It’s At
Odelay
35
(2 Wo.)
61
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1996
Devils Haircut
Odelay
22
(2 Wo.)
94
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1996
1997 The New Pollution
Odelay
14
(5 Wo.)
78
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1997
Sissyneck
Odelay
30
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1997
Jack-Ass
Odelay
73
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1997
Deadweight
Odelay
23
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1997
1998 Tropicalia
Mutations
39
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1998
1999 Sexx Laws
Midnite Vultures
27
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1999
2000 Mixed Bizness
Midnite Vultures
34
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2000
2005 E-Pro
Guero
38
(2 Wo.)
65
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2005
Girl
Guero
45
(4 Wo.)
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2005

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Beck: „The Church of Scientology is a humanitarian organisation.“ (Memento vom 1. Mai 2012 im Internet Archive)
  2. Besprechung des Albums bei laut.de
  3. Songreader.net
  4. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien