Universität für Luft- und Raumfahrt Peking

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Beihang-Universität)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 39° 58′ 48″ N, 116° 20′ 27″ O

北京航空航天大学
北航
Beijing University of Aeronautics & Astronautics (BUAA)
Logo
Motto 德才兼备 知行合一
Ability, together with Integrity; Practice, in conformity with Truth and Moral Beliefs
Gründung 1952
Trägerschaft staatlich
Ort Peking, Volksrepublik China
Präsident Huai Jinpeng (怀进鹏)
Studenten 12.523 + 10.282
Mitarbeiter 3.359
Website ev.buaa.edu.cn

Die Universität für Luft- und Raumfahrt Peking ist eine Universität im Pekinger Stadtbezirk Haidian.

Sie wurde 1952 gegründet und hat ein breites Angebot von Studiengängen in den Bereichen Naturwissenschaften, Technologie, Recht, Ökonomie, Management, Philosophie, Fremdsprachen und Bildung. Der Schwerpunkt liegt aber auf Luft- und Raumfahrt. Die Wettbewerbe im Gewichtheben der Olympischen Sommerspiele 2008 wurden in der Sporthalle der Universität für Luft- und Raumfahrt Peking veranstaltet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Universität für Luft- und Raumfahrt Peking wurde am 25. Oktober 1952 als Beijing Institute of Aeronautics gegründet. Die Grundlage dieser Institution bildeten die Abteilungen für Luftfahrttechnik von acht verschiedenen Universitäten. Das Institut wurde im Westen Pekings, im Stadtbezirk Haidian, angesiedelt, wo ein 60.000 Quadratmeter großes Gebäude entstand. Zu Beginn gab es nur zwei Abteilungen: Ingenieurwissenschaft und Luft- und Raumfahrttechnik. Im Mai 1988 wurde der Name zu Universität für Luft- und Raumfahrt Peking geändert. Die Universität wurde in mehreren Fünfjahresplänen der Volksrepublik China berücksichtigt und gefördert.

Olympische Sommerspiele 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Olympischen Sommerspiele 2008 haben in der im Jahr 2007 renovierten Sporthalle der Universität für Luft- und Raumfahrt Peking die Wettbewerbe im Gewichtheben stattgefunden. Ebenso fand das Gewichtheben bei den Sommer-Paralympics 2008 dort statt. Die Halle bietet 3400 Sitzplätze, die anlässlich der Olympischen Spiele um 2600 temporäre Plätze ergänzt wurden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste weiterführender Bildungseinrichtungen in Peking