Montelupo Fiorentino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montelupo Fiorentino
Montelupo Fiorentino (Italien)
Staat Italien
Region Toskana
Metropolitanstadt Florenz (FI)
Koordinaten 43° 44′ N, 11° 1′ OKoordinaten: 43° 44′ 0″ N, 11° 1′ 0″ O
Höhe 35 m s.l.m.
Fläche 24,60 km²
Einwohner 14.341 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 50056
Vorwahl 0571
ISTAT-Nummer 048028
Bezeichnung der Bewohner Montelupini
Schutzpatron San Giovanni (27. Dezember)
Website Montelupo Fiorentino

Montelupo Fiorentino mit dem Pesa

Montelupo Fiorentino (meist nur Montelupo) ist eine italienische Gemeinde mit 14.341 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Metropolitanstadt Florenz in der Region Toskana.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde in der Metropolitanstadt Florenz

Die Gemeinde liegt rund 25 km westlich der Provinz- und Regionalhauptstadt Florenz an der Mündung des Pesa in den Arno.

Zu den Ortsteilen zählen Ambrogiana, Botinaccio, Camaioni, Citerna, Erta, Fibbiana, La Torre, Pulica, Samminiatello, Sammontana, San Quirico und Turbone.

Die Nachbargemeinden sind Capraia e Limite, Carmignano (PO), Empoli, Lastra a Signa und Montespertoli.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spuren einer Besiedlung des Gebietes gibt es aus der Altsteinzeit und der Zeit der Etrusker.[2] Unter dem Namen Mansio ad Arnum wird der Ort in der Tabula Peutingeriana erwähnt.

Am Anfang des 13. Jahrhunderts wurde der Ort von Florenz erobert und zerstört.[2] Da Florenz jedoch die strategische Bedeutung dieses Gebietes erkannte, begann es sofort mit dem Wiederaufbau der Burg.[2] Im Jahr 1336 errichtete die Gemeinde die Stadtmauern[3] und erhielt 1416 das Statut der Podesteria[4]. Seit dem 15. Jahrhundert ist Montelupo für die Keramikherstellung bekannt.[5][6]

Von 1630 bis 1633 wurde Montelupo von einer schweren Pestepidemie getroffen.[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villa medicea dell’Ambrogiana
  • Museo della ceramica di Montelupo, Keramikmuseum
  • Museo archeologico di Montelupo, Archäologisches Museum
  • Pieve di San Giovanni Evangelista, 1326 entstandene Pieve
  • Prioria di San Lorenzo, im 14. Jahrhundert entstandene Kirche
  • Chiesa di Santa Maria a Sammontana, Kirche im Ortsteil Sammontana, ca. 14. Jahrhundert
  • Villa Medici L’Ambrogiana, Villa der Medici am Zusammenfluss von Pesa und Arno, 16. Jahrhundert[8]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Montelupo Fiorentino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. a b c Visitvaldelsa.com: Cenni storici, abgerufen am 18. Mai 2019 (italienisch)
  3. Museomontelupo.it, abgerufen am 10. Februar 2010 (Memento des Originals vom 8. Juni 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.museomontelupo.it
  4. Museomontelupo.it, abgerufen am 10. Februar 2010 (Memento des Originals vom 8. Juni 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.museomontelupo.it
  5. Valdelsa.net, abgerufen am 10. Februar 2010 (italienisch)
  6. Museo della Ceramica: La Ceramica a Montelupo - Storia, abgerufen am 18. Mai 2019 (italienisch)
  7. Siehe dazu die berühmte Studie von Carlo Cipolla: Faith, Reason, and the Plague in Seventeenth-Century Tuscany. Cornell University Press, Ithaca 1979.
  8. Medici Villa L'Ambrogiana, abgerufen am 18. Mai 2019 (englisch und italienisch)