Chemnitz-Grüna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen von Grüna
Wappen von Chemnitz
Grüna
Stadtteil und Statistischer Stadtteil Nr. 95 von Chemnitz
Lage des statistischen Stadtteils Grüna in Chemnitz
Koordinaten 50° 48′ 45″ N, 12° 47′ 40″ OKoordinaten: 50° 48′ 45″ N, 12° 47′ 40″ O.
Fläche 13,86 km²
Einwohner 5419 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte 391 Einwohner/km²
Eingemeindung 1. Jan. 1999
Postleitzahl 09224
Vorwahl 0371
Verkehrsanbindung
Autobahn A4

Grüna ist der nach der Fläche größte Stadtteil von Chemnitz und liegt westlich der Chemnitzer Innenstadt. Er ist auch heute noch als früher eigenständiges Siedlungsgebiet wahrnehmbar. Der nördliche Teil wird im Ganzen vom Rabensteiner Wald eingenommen – durch ihn führt die Autobahn A4. An Grüna grenzen im Norden die Stadtteile Pleißa und Kändler von Limbach-Oberfrohna, im Westen der Stadtteil Wüstenbrand von Hohenstein-Ernstthal, der Ortsteil Langenberg der Gemeinde Callenberg sowie die Stadt Oberlungwitz, im Süden und Osten die Chemnitzer Stadtteile Mittelbach, Reichenbrand, Rabenstein und Röhrsdorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grüna entstand im 12. Jahrhundert als zweireihiges Waldhufendorf und gehörte als Klosterdorf zur Chemnitzer Benediktinerabtei und teilweise bis 1375 zur Herrschaft Rabenstein. Erstmals urkundlich erwähnt wird es als „Gruna“ im Jahre 1263. Das in reichsritterlich und klösterlich geteilte Grüna wurde nach der Auflösung des Chemnitzer Klosters dem Amt Chemnitz unterstellt – der Klosterteil ging in den Besitz der Kurfürsten von Sachsen über. Mit der Bildung der Gemeinde Grüna im Jahr 1839 wurde diese Teilung des Ortes beendet. Im 18. Jahrhundert entstand mit Strumpf- und Handschuhwirkerei der wirtschaftliche Aufschwung, der die Gemeinde im 19. Jahrhundert zu einer Industrie- und Wohngemeinde entwickelte. Begünstigt wurde der Aufschwung durch die 1858 eröffnete Bahnstrecke Dresden–Werdau. Die Eingemeindung nach Chemnitz erfolgte am 1. Januar 1999.[1]

Gedenkstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkstätte an der Chemnitzer Straße

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baumgartenstraße in Grüna

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Grüna wirkten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Grüna (Sachs) Hp liegt an der Bahnstrecke Dresden–Werdau. Ferner lag der Bahnhof Grüna (Sachs) ob Bf an der Bahnstrecke Küchwald–Obergrüna und der Bahnstrecke Limbach–Wüstenbrand.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grüna. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 3. Band. Schumann, Zwickau 1816, S. 591.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1999

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chemnitz-Grüna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien