Chvrches

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chvrches
Chvrches (2012)
Chvrches (2012)
Allgemeine Informationen
Herkunft Glasgow, Schottland
Genre(s) Elektro-Pop, Indietronic, Synth Pop
Gründung 2011
Website chvrch.es
Gründungsmitglieder
Lauren Mayberry
Iain Cook
Martin Doherty
Live- und Session-Mitglieder
Jonny Scott (seit 2018)

Chvrches (ausgesprochen wie „churches“ (engl. Kirchen) und stilisiert als CHVRCHΞS) ist eine 2011 gegründete schottische Elektropop-Band aus Glasgow. Sie besteht aus Sängerin Lauren Mayberry (* 1987), Iain Cook (* 1974) und Martin Doherty (* 1982).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iain Cook, Lauren Mayberry, Martin Doherty (2014)

Vor Chvrches war Iain Cook ein Mitglied der Gruppen Aereogramme und The Unwinding Hours und arbeitete als Film- und Fernsehkomponist.[1] Martin Doherty war Live-Mitglied bei The Twilight Sad.[2] Mayberry zufolge besuchten Iain und Martin zusammen die Universität, wodurch sie sich schon eine ganze Weile kannten.[3]

Mayberry hat einen Abschluss in Rechtswissenschaften, gefolgt von einem Master in Journalismus.[4] Im Anschluss arbeitete sie einige Jahre als freischaffende Journalistin. Seit ihrer Kindheit spielt sie Klavier und seit dem Teenageralter Schlagzeug.[5] Von 15 bis 22 spielte sie Schlagzeug in verschiedenen Bands.[3] Vor Chvrches war Mayberry Mitglied zweier Glasgower Bands, Boyfriend/Girlfriend und Blue Sky Archives.[3] In letzterer war sie Sängerin, Schlagzeugerin und Keyboarderin.[3]

Cook hatte 2011 bereits eine EP von Blue Sky Archives produziert.[3] Als er ein neues Projekt mit Doherty begann, bat er Mayberry auf den Demoaufnahmen zu singen.[1] Cook, Mayberry und Doherty komponierten sieben oder acht Monate in einem Kellerstudio in Glasgow[3] und entschieden sich, eine neue Band zu gründen, nachdem sich die Zusammenarbeit als erfolgreich herausgestellt hatte.[1] Sie wählten den Namen Chvrches, mit einem römischen „v“, um Verwechslungen mit echten Kirchen bei Internet-Suchen zu vermeiden.[1] Chvrches gaben ebenfalls an, dass der Bandname „keinen religiösen Hintergrund habe, sondern [sie] fanden, er klinge einfach cool.“

Lauren Mayberry auf dem Southside Festival 2014

Im Mai 2012 stellten Chvrches ihren Song Lies vor, der als exklusiver Download auf der Seite des Neon-Gold-Labels zu finden war.[6] Diese Single wurde gefolgt von The Mother We Share im September 2012.

Im Juni 2012 schrieb The Guardian über Chvrches als eine der Neuen Bands des Tages.[7] Die Band belegte 2013 Platz 5 auf der BBC-Liste der vielversprechendsten Nachwuchs-Künstler.[1]

Die BBC beschrieb die Debüt-Single The Mother We Share als „Elektro-Pop, der nur schimmert, wenn die Tränen von den Lautsprechern gewischt worden sind". "The Mother We Share verursacht eine Art innerer Aufregung mit ihren zugänglichen und doch anspruchsvollen Synthesizer-Motiven, gelegen irgendwo zwischen Robyn und The Knife“.[8] Die Single wurde an zwei Tagen geschrieben und aufgenommen.[1] Lies war auf NME’s Best Tracks of 2012 auf Platz 28.[9] The Mother We Share war auf Platz 51 der The Huffington Post Top 52 Songs des Jahres 2012.[10]

Am 6. Februar 2013 stellten Chvrches ihre neue Single Recover vor. Diese wurde, gefolgt von der Recover EP, am 25. März 2013 in Großbritannien über das Label Goodbye/Virgin und am 26. März 2013 über das Label Glassnote veröffentlicht.[11] 2013 wurde Chvrches als eine der Bands genannt, die man sich auf dem SXSW unbedingt ansehen müsste.[12]

Am 14. Juni gab die Band ihr Debüt-Studioalbum The Bones of What You Believe offiziell bekannt, das am 23. September 2013 im Vereinigten Königreich und ansonsten am 24. September 2013 veröffentlicht wurde.

Am 19. Juni 2013 hatten Chvrches ihren ersten TV-Auftritt im US-amerikanischen Fernsehen, bei dem sie The Mother We Share in der Sendung Late Night with Jimmy Fallon spielten. Am 15. Juli 2013 veröffentlichten sie die Single Gun.[13] Das Lied We Sink ist Teil des offiziellen Soundtracks von FIFA 14. The Mother We Share hingegen ist Teil des offiziellen Soundtracks von Forza Horizon 2.[14]

Anfang 2015 kündigten Chvrches ihr zweites Album an.[15] Every Open Eye erschien am 25. September 2015 über Virgin Records.[16] Die Songs Leave a Trace, Never Ending Circles und Clearest Blue wurden im Vorfeld als Singles ausgekoppelt.

Am 13. Mai 2016 veröffentlichten Chvrches mit Warning Call den Titelsong für das Videospiel Mirror’s Edge Catalyst von Electronic Arts.[17]

Am 25. Mai 2018 erfolgte die Veröffentlichung des dritten Studioalbums Love is Dead.[18] Für das Album arbeitete Chvrches mit dem Musikproduzenten, Songwriter und Grammy-Preisträger Greg Kurstin zusammen. Als Singleauskopplungen erschienen im Vorfeld Get Out, My Enemy (featuring Matt Berninger) und Never Say Die. Als weitere Single erschien das Lied Miracle. Das Album erreichte unter anderem Platz 16 der deutschen Album-Charts und Platz 11 der US-amerikanischen Billboard 200.

Im November 2018 folgte die EP Hansa Session, die fünf Tracks aus ihrem dritten Studioalbum enthalten, die in den Berliner Hansa Studios im Frühjahr 2018 in Akustikversion mit Streichquartett-Arrangements neu eingespielt wurden.

Am 8. März 2019 erschien das Lied Here with Me, das in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen DJ und Produzenten Marshmello entstand. Der Song konnte neben dem Einstieg in den britischen und Schweizer Single-Charts, auch eine Platzierung in den Top-10 der neuseeländischen Hitparade erreichen.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chvrches bei SPIN Party, SXSW (2013)

Chvrches’ Musik-Stil wird gewöhnlich als Electronica oder Synth Pop beschrieben. Neon Gold beschrieb ihren Sound als „einen gottlosen Sturm kinetischer Pop-Energie“.[6] Kitty Empire vom Observer schrieb, sie „machen zugänglichen Elektro-Pop, der einfach brillant ist“.[19]

Chvrches wurde beeinflusst von Künstlern wie Prince, Tubeway Army, Robyn, Laurie Anderson, Orchestral Manoeuvres in the Dark, Cocteau Twins, Depeche Mode, Kate Bush und Elliott Smith.[2][1] Die Band schrieb, nahm auf, mixte und masterte ihre ersten beiden Alben in einem Kellerstudio in Glasgow.[2] Seit 2016 arbeitet die Band überwiegend in New York City.[20]

Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Live-Auftritten übernimmt Mayberry den Gesang und spielt zeitweise Synthesizer; Cook spielt Synthesizer und manchmal Bassgitarre und übernimmt den Background-Gesang; Doherty spielt Synthesizer und Sampler und zusätzlich Background-Gesang; manchmal auch Lead-Gesang.

2012 und 2013 tourten Chvrches in verschiedenen Ländern in Europa (einschließlich ihrem Heimatland), USA und Kanada. Sie spielten auch auf verschiedenen Musik-Festivals wie SXSW, Field Day, Canadian Music Fest, Sasquatch!, The Great Escape, Firefly Music Festival, Pitch Festival und T in the Park.

Chvrches waren die Vorband für Discopolis, School of Seven Bells, Passion Pit, Two Door Cinema Club und unterstützten die Band Depeche Mode bei ausgewählten Auftritten auf der The Delta Machine Tour 2013.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[21]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2013 The Bones of What You Believe DE22
(3 Wo.)DE
AT18
(2 Wo.)AT
CH55
(1 Wo.)CH
UK9
Gold
Gold

(35 Wo.)UK
US12
(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. September 2013
Verkäufe: + 100.000
2015 Every Open Eye DE20
(2 Wo.)DE
AT24
(1 Wo.)AT
CH40
(2 Wo.)CH
UK4
Gold
Gold

(11 Wo.)UK
US8
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. September 2015
Verkäufe: + 100.000
2018 Love Is Dead DE16
(2 Wo.)DE
AT16
(1 Wo.)AT
CH27
(1 Wo.)CH
UK7
(5 Wo.)UK
US11
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2018

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Recover EP
  • 2013: Chvrches EP
  • 2013: Gun EP
  • 2014: Under the Tide EP
  • 2018: Hansa Session

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[21]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2013 Recover
The Bones of What You Believe
DE55
(3 Wo.)DE
UK91
(1 Wo.)UK
Gun
The Bones of What You Believe
UK55
(1 Wo.)UK
The Mother We Share
The Bones of What You Believe
DE63
(8 Wo.)DE
UK38
Silber
Silber

(3 Wo.)UK
US
Gold
Gold
US
Verkäufe: + 740.000
2014 Get Away
UK52
(1 Wo.)UK
2018 Get Out
Love Is Dead
UK82
(1 Wo.)UK

Weitere Singles

  • 2012: Lies
  • 2014: We Sink
  • 2014: Under the Tide
  • 2015: Tether (vs. Eric Prydz)
  • 2015: Leave a Trace
  • 2015: Never Ending Circles
  • 2015: Clearest Blue
  • 2015: Empty Threat
  • 2016: Warning Call
  • 2016: Bury It (feat. Hayley Williams)
  • 2018: My Enemy (feat. Matt Berninger)
  • 2018: Never Say Die
  • 2018: Miracle
  • 2018: Out of My Head (feat. Wednesday Campanella)
  • 2018: Graffiti

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[21]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2019 Here with Me
DE49
(12 Wo.)DE
AT42
(14 Wo.)AT
CH62
(13 Wo.)CH
UK9
Platin
Platin

(18 Wo.)UK
US31
Platin
Platin

(16 Wo.)US
Marshmello feat. Chvrches
Verkäufe: + 1.920.000

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Recover
  • 2013: Gun
  • 2013: The Mother We Share
  • 2013: Lies
  • 2014: We Sink
  • 2014: Under the Tide
  • 2015: Leave a Trace
  • 2015: Empty Threat
  • 2016: Bury It
  • 2016: Clearest Blue
  • 2018: Miracle
  • 2018: Graffiti

Remixes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ultraísta – Gold Dayzz (Chvrches Remix)
  • St. Lucia – Before the Dive (Chvrches Remix)
  • MS MRHurricane (Chvrches Remix)
  • SOAKBlud (Chvrches Remix)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2018: für die Single Leave a Trace
    • 2020: für die Single Miracle
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2019: für die Single Here with Me
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2020: für die Single Here with Me
  • ItalienItalien Italien
    • 2019: für die Single Here with Me
  • KanadaKanada Kanada
    • 2018: für die Single The Mother We Share

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2019: für die Single Here with Me

2× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 2019: für die Single Here with Me

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Australien (ARIA) Australien (ARIA) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg Platin1 140.000 aria.com.au
Belgien (BEA) Belgien (BEA) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 20.000 ultratop.be
Dänemark (IFPI) Dänemark (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 45.000 ifpi.dk
Italien (FIMI) Italien (FIMI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 25.000 fimi.it
Kanada (MC) Kanada (MC) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg 2× Platin2 200.000 musiccanada.com
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 1.500.000 riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg Silber1 Gold record icon.svg 2× Gold2 Platinum record icon.svg Platin1 1.000.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg Silber1 Gold record icon.svg 8× Gold8 Platinum record icon.svg 5× Platin5

Preise und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Organisation Preis Ergebnis
2012 BBC Sound of 2013 Sound of 2013[1] Fünfter
2013 South by Southwest Inaugural Grulke Prize (for Developing Non-US Act) at South by Southwest[22] Gewinner
popjustice.com “Twenty Quid Music Prize” for best British pop single of the year: The Mother We Share[23] Gewinner

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Chvrches – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h BBC News - BBC Sound of 2013: Chvrches. Abgerufen am 31. Dezember 2012.
  2. a b c "On the Radar - No 207: CHURCHES". Archiviert vom Original am 19. April 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/radar.scotsman.com Abgerufen am 20. September 2013.
  3. a b c d e f Chvrches Is the Most Addicting Band of the Summer - Newsweek and The Daily Beast. Archiviert vom Original am 20. September 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thedailybeast.com Abgerufen am 20. September 2013.
  4. Dollars to Pounds: Chvrches - The FADER. Abgerufen am 20. September 2013.
  5. Chvrches Find Their Place In a Pop World - MTV IGGY. Abgerufen am 18. April 2013.
  6. a b Neon Gold Beat Company: SKIN + BONE. Abgerufen am 20. September 2013.
  7. New Band of the Day - No 1,295: Churches - Music - guardian.co.uk. Abgerufen am 20. September 2013.
  8. BBC - Music - CHVRCHES. Abgerufen am 20. September 2013.
  9. 50 Best Tracks Of 2012 - The Big Picture - NME.COM - The world’s fastest music news service, music videos, interviews, photos and more. Archiviert vom Original am 20. Januar 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nme.com Abgerufen am 20. September 2013.
  10. John Chattman: A-Sides Music: Top 52 Songs of 2012 (Call Me Maybe...Not). Abgerufen am 20. September 2013.
  11. Chvrches: Recover - Tracks - Pitchfork. Pitchfork Media. Abgerufen am 6. Februar 2013.
  12. 30 Must-See Acts at SXSW 2013. Englisch. Online auf Fuse.tv vom 28. Februar 2013. Abgerufen am 16. April 2013.
  13. Chvrches unveil tracklisting for debut album 'The Bones Of What You Believe' - News - NME.COM. Abgerufen am 20. September 2013.
  14. Press Play on Nearly 150 Tracks and Seven Radio Stations in Forza Horizon 2 - Xbox Wire. Abgerufen am 15. November 2014.
  15. Neues Jahr, neues Album: Chvrches nehmen ihr zweites Album in Angriff auf universal-music.de, abgerufen am 25. September 2015
  16. Chvrches: Every Open Eye auf universal-music.de, abgerufen am 25. September 2015
  17. Mirror’s Edge Catalyst - Chvrches steuern Titelsong bei. Abgerufen am 18. Juni 2016.
  18. Chvrches tease new track “Get Out” as they ready new album Love Is Dead auf thelineofbestfit.com (abgerufen am 3. Februar 2018)
  19. Kitty Empire: Chvrches - review. In: music. The Guardian. Abgerufen am 14. März 2013.
  20. Chvrches – Neues Video mit Kristen Stewart. Album demnächst auf musikblog.de (abgerufen am 3. Februar 2018)
  21. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US
  22. Haim, CHVRCHES, and The Flaming Lips are Winners of the Inaugural Grulke Prize at SXSW 2013 | SXSW 2013. Archiviert vom Original am 12. April 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/sxsw.com Abgerufen am 14. April 2013.
  23. CHVRCHES' 'The Mother We Share' has won the 2013 Twenty Quid Music Prize. Popjustice. 30. Oktober 2013. Abgerufen am 21. November 2013.