Haus Hamilton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Clan Hamilton)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Clan Hamilton
Wappen

Clan member crest badge - Clan Hamilton.svg
Porträt
Region Lowlands
Chief


Douglas hamiltonCoA.png
Alexander Douglas-Hamilton
 
16. Duke of Hamilton
und 13. Duke of Brandon
Sitz Lennoxlove House
Historischer Sitz Hamilton Palace


Das Haus Hamilton (engl. House of Hamilton), auch Clan Hamilton genannt, ist eine der bedeutendsten schottischen Adelsfamilien mit vermutlich englischen Ursprüngen. Sie kann zurückverfolgt werden bis zu Walter FitzGilbert, genannt Hamilton, der 1296 Ländereien in Lanarkshire besessen hat. Er schwor König Eduard I. von England Treue und befehligte in englischem Auftrag 1314 Bothwell Castle, in welches die englischen Ritter nach der Schlacht von Bannockburn geflohen waren. Nachdem er sich hier ergeben hatte, wurde er vom schottischen König Robert I. Bruce mit dem Ritterschlag und Ländereien unter anderem in Clydesdale und West Lothian belohnt. Sein Enkel, Sir David of Cadzow, war der erste, der den Nachnamen Hamilton annahm.

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamilton Palace im schottischen Hamilton (1921 abgetragen)

Mitglieder der Familie Hamilton (und Douglas-Hamilton) führten bzw. führen unter anderem folgende Adelstitel:
Duke of Abercorn, Duke of Hamilton, Duke of Brandon, Duc de Châtellerault, Marquess of Abercorn, Marquess of Clydesdale, Marquess of Douglas, Marquess of Hamilton, Earl of Arran, Earl of Abercorn, Earl of Cambridge, Earl of Clanbrassil, Earl of Haddington, Earl of Lanark, Earl of Orkney, Earl of Ruglen, Earl of Selkirk, Reichsgraf von Hamilton zu Neuburg, Viscount Boyne, Viscount Claneboye, Viscount Hamilton, Viscount Riccartoun, Viscount Strabane, Lord Abercorn, Lord Aven and Innerdale, Lord Bargeny, Lord Belhaven and Stenton, Lord Hillhouse, Lord Machansyre and Polmont, Lord Paisley, Lord Pressmennan, Baron Brancepeth, Baron Dutton, Baron Hamilton of Dalzell, Baron Hamilton of Epsom, Baron Hamilton of Glenawly, Baron Hamilton of Strabane, Baron Innerdale, Baron Mountcastle.

James Hamilton, 1. Duke of Hamilton. Gemälde von Daniel Mytens

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Urenkel von David of Cadzow, James Hamilton wurde 1445 zum Baron und Lord Hamilton erhoben, der zunächst mit der rivalisierenden Adelsfamilie Douglas gegen die schottische Krone verbündet, diese dann aber verriet und aus deren eingezogenen Gütern und Ländereien profitieren konnte. Nach dem Tod seiner ersten Gemahlin heiratete er Prinzessin Mary, älteste Tochter König Jakobs II. von Schottland, die ihrem Sohn die Insel und den Titel des Earl of Arran vererbte. Zwischen ihrem Enkel James Hamilton, 2. Earl of Arran und dem schottischen Thron stand nach dem Tod von König Jakob V. nur noch Maria Stuart. Er wurde als ihr Regent gewählt und behielt dieses Amt bis 1554. Durch König Heinrich II. von Frankreich wurde James zum Duc de Châtelherault erhoben. Sein ältester Sohn James Hamilton, 3. Earl of Arran war als möglicher Ehemann sowohl für Maria Stuart als auch für Königin Elisabeth I. von England im Gespräch, wurde aber 1562 geisteskrank. Ihm folgte sein Bruder John als Earl of Arran, dieser wurde 1599 zum Marquess of Hamilton erhoben.

Der 3. Marquess of Hamilton James Hamilton führte eine Armee von 6.000 Mann zur Unterstützung des Schwedenkönigs Gustav II. Adolf 1631/32, später spielte er eine bedeutsame Rolle bei den Auseinandersetzungen von König Karl I. und den Covenanters. 1643 zum Duke of Hamilton erhoben, führte er eine schottische Armee nach England wurde aber von Oliver Cromwell in der Schlacht von Preston (1648) geschlagen und anschließend enthauptet.

Alexander Douglas-Hamilton, 16. Duke of Hamilton, trägt die schottische Königskrone bei der Parlamentseröffnung 2011 Königin Elisabeth II. voraus.

Nach dem Tod seines Bruders, wurde seine einzige Tochter Anne Hamilton Duchess aus eigenem Recht. Ihr Ehemann William Douglas, Earl of Selkirk nahm den Namen und Titel Hamilton an. Beider Nachkommen nannten sich von da an Douglas-Hamilton. Der Duke wurde High Commissioner und High Admiral von Schottland und Erblicher Verwalter von Holyrood Palace, wo die Hamiltons dann bis Mitte des 19. Jahrhunderts einen Teil des Palasts bewohnten.

Ihr ältester Sohn James Hamilton, 4. Duke of Hamilton wurde 1711 englischer Duke of Brandon, das Parlament ließ aber Sitz und Stimme, die ihm damit zustand, im House of Lords nicht zu, da er zu den Hauptstützen der Partei der Stuarts in Schottland (Jakobiten) gehörte.

Der gegenwärtige Duke Alexander Douglas-Hamilton, 16. Duke of Hamilton lebt in Lennoxlove House in East Lothian. Das einstige Stammschloss Hamilton in Hamilton (South Lanarkshire) das 1695 erbaut und als eine der größten nichtköniglichen Residenzen galt, verfiel zusehends und wurde 1921 abgerissen. Hamilton gehört zu den fünf Personen im Vereinigten Königreich, die gleichzeitig zwei Herzogstitel führen.

Irische Nebenlinie Hamilton of Abercorn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Duke of Abercorn

1603 wurde James Hamilton, ein Enkel des 2. Earl of Arran, zum Lord und 1606 zum Earl of Abercorn ernannt. Er begründete damit eine Nebenlinie, die sich bald nach Irland verlagerte und dort bis heute besteht. 1790 wurde dem Familienzweig der Titel Marquess of Abercorn verliehen, 1868 dann Duke of Abercorn.

Familienmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Anderson: Hamilton, Duke of Hamilton. In: James Balfour Paul (Hrsg.): The Scots Peerage. Band 4. Douglas, Edinburgh 1907, S. 339–397.
  • Gilbert Burnet: The Memoirs of the Lives and Actions of James and William Dukes of Hamilton and Castle-Herald. Oxford University Press, Oxford 1852, (Digitalisat).
  • Rosalind K. Marshall: The Days of Duchess Anne. Life in the Household of the Duchess of Hamilton. 1656–1716. New edition. Tuckwell, East Linton 2000, ISBN 1-86232-111-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haus Hamilton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien