Cleopatra (1999)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelCleopatra
OriginaltitelCleopatra
ProduktionslandUSA, Deutschland
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1999
Länge177 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieFranc Roddam
DrehbuchStephen Harrigan
Anton Diether
Margaret George
ProduktionDyson Lovell
MusikTrevor Jones
KameraDavid Connell
SchnittPeter Coulson
Besetzung

Die TV-Produktion Cleopatra aus dem Jahr 1999 ist eine der Verfilmungen des Lebens der letzten Pharaonin von Ägypten, Kleopatra VII.

Für den Film wurde das größte Set gebaut, das je in Marokko zu sehen war. Die Story basiert offiziell auf dem biographischen Roman von Margaret George (The memoirs of Cleopatra), lässt aber oft die historischen Fakten beiseite. So wird nicht der wahre Grund erwähnt, weshalb Julius Caesar nach Ägypten kam – die Jagd nach seinem Widersacher Gnaeus Pompeius Magnus. Auch die epileptischen Anfälle, unter denen der Diktator litt, werden nicht gezeigt, wie es im früheren Film mit Elizabeth Taylor sehr wohl der Fall ist.

Noch während der Produktionsphase verstarb der Kostümdesigner Enrico Sabbatini an den Folgen eines Verkehrsunfalls.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Leben, Lieben und Sterben der ägyptischen Königin Cleopatra in Form einer aufwendig produzierten Fernseh-Miniserie. Dieser Aufwand steht jedoch in keinem Verhältnis zum Ergebnis, das recht unbekümmert mit den historischen Fakten umgeht und von Schauspielern getragen wird, die oft am Rande der Lächerlichkeit agieren. Zeichnet sich der erste Teil noch durch ein gewisses Tempo aus, geht dem zweiten rasch der historische wie inszenatorische Atem aus.“

„"Arche Noah"-Produzent Robert Halmi und seinem Regisseur Franc Roddam ("Moby Dick", 1998) dient diese Staatsaffäre als Hintergrund für den Großeinsatz von Menschen (20000 Statisten), Tricks und Kulissen (Rom und Alexandria entstanden u. a. in Marokko neu). Dass sich die 30 Millionen Dollar teure Romanadaption nach Margaret Georges nicht mit dem legendären Liz-Taylor-Epos von 1963 messen kann, versteht sich. Mit einer Rosamunde-Pilcher-Verfilmung in der Antike dagegen schon. Intrigen, Liebe, Hass, alles überlebensgroß.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der TV-Film erhielt vier Emmy-Nominierungen:

  • Beste Ausstattung
  • Bestes Kostümdesign
  • Bestes Haarstyling
  • Beste Spezialeffekte

Synchronsprecher [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synchronsprecher für die deutsche Fassung:[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cleopatra. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 18. Oktober 2016.
  2. synchronkartei.de: Cleopatra. Abgerufen am 8. August 2015.