Colin Osborne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colin Osborne Darts pictogram.svg
Zur Person
Spitzname Ozzy
Nation EnglandEngland England
Geburtsdatum 19. Juni 1975
Geburtsort Middlesbrough, England
Wohnort Derby, England
Dartsport
Wurfhand rechts
Darts 22g Unicorn Contender Gold Colin Osborne
Einlaufmusik „Unbelievable“ von EMF
PDC seit 2005
Platz Weltrangliste n/a[1]
Infobox zuletzt aktualisiert: 16. August 2015

Colin Osborne (* 19. Juni 1975 in Middlesbrough) ist ein englischer Dartspieler, der aktuell bei der PDC unter Vertrag steht. Sein Spitzname lautet „Ozzy“ und seine Erkennungsmelodie ist Unbelievable von EMF.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei seiner ersten PDC-Weltmeisterschaft 2007 konnte Osborne nach Siegen gegen Kevin Painter (3:1), Wes Newton (4:2) und Roland Scholten (4:2) das Viertelfinale erreichen, wo er jedoch Andy Jenkins mit 4:5 unterlag. An diesen Erfolg konnte er anknüpfen, als er Halbfinale der UK Open 2007 erreichte, in welchem er knapp mit 10:11 gegen Vincent van der Voort verlor. Im selben Jahr konnte er auch James Wade in der ersten Runde der Las Vegas Desert Classic schlagen, verlor dann allerdings gegen Peter Manley.

Bei der Weltmeisterschaft 2008 unterlag er in der ersten Runde überraschend dem Niederländer Erwin Extercatte mit 1:3. Ähnlich verlief das World Matchplay 2008, bei dem er in der ersten Runde Mervyn King mit 10:7 schlagen konnte und dann in der zweiten Runde gegen Phil Taylor, der zunächst mit 10:0 in Führung ging, mit 5:13 verlor.

Osborne verlor auch bei der PDC World Darts Championship 2009 in der zweiten Runde mit 1:4 gegen Vincent van der Voort, nachdem er zuvor den Südafrikaner Charles Losper mit 3:0 besiegen hatte. Trotzdem gelang ihm in diesem Jahr der Durchbruch. Bei den UK Open 2009 erreichte er sein erstes Majorfinale bei der PDC und verlor im Finale gegen Phil Taylor mit 6:11. Seinen ersten Titel gewann er bei der Championship League Darts 2009, als er im Finale Taylor mit 6:4 besiegen konnte. Jedoch schied er bei der Weltmeisterschaft 2010 erneut früh aus. Dieses Mal unterlag er in der ersten Runde dem Australier Simon Whitlock mit 1:3.

2010 erreichte Osborne zunächst das Halbfinale der Players Championship Finals, welches Mervyn King allerdings mit 10:8 gewinnen konnte. Beim Grand Slam of Darts 2010 verlor er zunächst sein Auftaktmatch in der Gruppe gegen Robert Thornton, gewann dann allerdings gegen Whitlock und Dave Chisnall und konnte somit als Gruppenzweiter ins Achtelfinale einziehen. In diesem unterlag er dann Gary Anderson mit 3:10. Auch bei der Weltmeisterschaft 2011 konnte er, nach Siegen gegen Chris Thompson (3:1) und Jamie Caven (4:0), das Achtelfinale erreichen, wo er allerdings nach einer 3:2-Satzführung noch mit 3:4 gegen Raymond van Barneveld verlor.

Bei der PDC World Darts Championship 2012 verlor er in der ersten Runde mit 1:3 gegen Michael van Gerwen und auch bei der Weltmeisterschaft 2013 schied er früh aus. Nachdem er in der ersten Runde den philippinischen Teilnehmer Lourence Ilagan mit 3:0 geschlagen hatte, unterlag er Whitlock in der zweiten Runde mit 0:4.

In seiner Karriere konnte Osborne zwei Nine dart finishes erzielen. Das Erste warf er beim Event auf der Isle of Wight 2005 und das Zweite gelang ihm im Qualifikationsturnier zum World Matchplay 2005.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Dartsport ist Osborne auch ein guter Tischtennisspieler und spielte schon in der englischen Nationalmannschaft. Zudem wurde er englischer Meister im Jo-Jo-Sport und geht in seiner Freizeit Snooker oder Golf spielen.

Zwar wurde Osborne in Middlesbrough geboren, lebt heute allerdings in Derby. Er ist mit seiner Frau Sarah verheiratet und hat zwei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PDC Order of Merit. Abgerufen am 31. Juli 2017.