Columbus Cottonmouths

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Columbus Cottonmouths
Gründung 1996
Auflösung 2017
Geschichte Teil I (CHL):
Columbus Cottonmouths
1996–2001

Teil II (ECHL):
Hampton Roads Admirals
1989–2001
Columbus Cottonmouths
2001–2004
Gulf Coast Swords
nicht verwirklicht

Teil III (SPHL):
Columbus Cottonmouths
2004–2017
Stadion Columbus Civic Center
Standort Columbus, Georgia
Teamfarben blau, gold, schwarz
Liga Central Hockey League (1996–2001)
ECHL (2001–2004)
Southern Professional Hockey League (2004–2017)
Cheftrainer Jerome Bechard
General Manager Jerome Bechard
Besitzer Wanda Amos, Jacob Amos
Kelly Cups keine
Miron Cups 1997/98

Die Columbus Cottonmouths waren eine US-amerikanische Eishockeymannschaft aus Columbus, Georgia. Das Team spielte seit der Saison 2004/05 in der Southern Professional Hockey League.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Columbus Cottonmouths wurden 1996 als Franchise der Central Hockey League gegründet. Ursprünglich war das Team als Expansion-Franchise für die Southern Hockey League vorgesehen, schloss sich nach deren Auflösung jedoch der CHL an. Columbus, das in allen fünf Spielzeiten, in denen es in der CHL aktiv war, jeweils die Playoffs erreichte, gewann in der Saison 1997/98 den Miron Cup, nachdem sie in den Finalspielen die Wichita Thunder mit einem Sweep in der Best-of-Seven-Serie schlugen. Nach dem Wegfall der beiden Lokalrivalen Macon Whoopee und Huntsville Channel Cats wechselten die Cottonmouths 2001 in die East Coast Hockey League, in der sie drei Jahre lang aktiv waren. In dieser verpassten sie jeweils die Playoffs um den Kelly Cup.

Ursprünglich wollten die Besitzer das Franchise 2004 nach Florida umsiedeln. Da dies jedoch aufgrund fehlender finanzieller Mittel scheiterte, wechselten die Cottonmouths schließlich in die Southern Professional Hockey League, deren Meisterschaft sie in der Saison 2004/05 gewannen. Ab 2006 schied Columbus drei Mal in Folge jeweils in der ersten Playoff-Runde aus, ehe das Team in der Saison 2010/11 erneut die Finalserie erreichte und den Mississippi Surge unterlag. In der Saison 2011/12 wurde schließlich der zweite Meistertitel in der Southern Professional Hockey League errungen, als die Mannschaft nach Siegen über die Louisiana IceGators, Huntsville Havoc und Pensacola Ice Flyers die Endrunde ohne Niederlage beendete und sich den President’s Cup sicherte.

Team-Rekorde (CHL)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karriererekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele: 307 KanadaKanada Jerome Bechard
Tore: 137 KanadaKanada Marcel Richard
Assists: 197 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mick Kempffer
Punkte: 310 KanadaKanada Marcel Richard
Strafminuten: 1604 KanadaKanada Jerome Bechard

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]