Consiglio Grande e Generale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Consiglio Grande e Generale
Wappen Palazzo Publico (Rathaus von San Marino)
Logo Palazzo Publico (Rathaus von San Marino)
Basisdaten
Sitz: Palazzo Pubblico, San Marino
Legislaturperiode: 5 Jahre
Erste Sitzung: 13. Jahrhundert bzw.
25. März 1906
Abgeordnete: 60
Aktuelle Legislaturperiode
Letzte Wahl: 20. November 2016 / 4. Dezember 2016
Vorsitz: Capitani Reggenti
Vanessa D’Ambrosio
Mimma Zavoli
Sitzverteilung des 29. Consiglio
        
Sitzverteilung: San Marino prima di tutto
  • Partito Democratico Cristiano Sammarinese (16)
  • Partito dei Socialisti e dei Democratici (4)
  • Partito Socialista (5)
  • Democrazia in Movimento

  • Movimento R.E.T.E. (12)
  • Movimento Democratico San Marino Insieme (3)
  • Adesso.sm

  • Sinistra Socialista Democratica (8)
  • Repubblica Futura (6)
  • Civico 10 (6)
  • Website
    www.consigliograndeegenerale.sm

    Consiglio Grande e Generale (deutsch Großer und Allgemeiner Rat) ist das Parlament im Einkammersystem von San Marino.

    Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In das Parlament werden 60 Abgeordnete für jeweils fünf Jahre gewählt. Das Parlament tagt im Rathaus, dem Palazzo Pubblico, der zugleich Regierungssitz ist.

    Wahlrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Hauptartikel: Wahlen in San Marino

    Aktives Wahlrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Über das aktive Wahlrecht, das Recht bei Wahlen abzustimmen, verfügen alle volljährigen – am Wahltag mindestens 18 Jahre alten – Bürger San Marinos. Frauen erhielten das aktive Wahlgesetz 1958[1], damit durften sie erstmals 1964 bei den Parlamentswahlen abstimmen.

    Passives Wahlrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Das passive Wahlrecht, das Recht in den Consiglio Grande gewählt zu werden, haben alle Bürger San Marinos, die am Wahltag das 21. Lebensjahr vollendet haben und ihren Wohnsitz in San Marrino haben. Frauen besitzen seit 1974 das passive Wahlrecht.

    Ausgenommen sind

    Nicht vereinbar ist ein Sitz im Consiglio Grande e Generale mit dem Amt eines Bürgermeisters (Capitano del Castello) oder der Mitgliedschaft in einem Gemeinderat (Giunta del Castello). Ebenfalls ausgeschlossen sind Eltern, Kinder und Ehepartner von Mitgliedern des Consiglio Grande.[2]

    Sitzzuteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    San Marino hat ein modifiziertes Verhältniswahlrecht die Sitzzuteilung erfolgt nach dem D’Hondt-Verfahren. Zusätzlich hat der Wähler die Möglichkeiten auf der von ihm gewählten Liste einen Kandidaten anzukreuzen oder eine Koalition verschiedener Parteien zu wählen.

    Die Koalition, die im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreicht, oder die Stichwahl gewinnt, erhält 35 der 60 Sitze im Parlament (Premio di Stabilità).

    Es gibt eine Sperrklausel (Sbarramento). Sie beträgt 0,4 % mal die Anzahl der zur Wahl stehenden Listen, jedoch maximal 3,5 %.

    2. Wahlgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Sollte im ersten Wahlgang keine der Koalitionen mehr als 50 % der Stimmen erhalten haben oder 30 der 60 Sitze erringen, findet eine Stichwahl (ballotaggio) zwischen den beiden Koalitionen statt, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhielten.

    Die gewinnende Koalition erhält dann 35 Sitze, die innerhalb der Koalition verteilt werden. Die anderen Koalitionen erhalten entsprechend weniger Sitze.

    Ergebnis der Parlamentswahlen 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die letzte Parlamentswahl fand am 20. November und 4. Dezember 2016 statt. Der erste Wahlgang lieferte folgendes Ergebnis:[3]

    Koalition Liste Stimmen  % Sitze
    Adesso.sm Repubblica Futura (RF) 1865 09,60 06
    Civico 10 (C10) 1800 09,27 06
    Sinistra Socialiste Democratica (SSD) 2352 12,11 08
    Koalition 0088 00.45
    Summe Koalition 6105 31,43 20
    San Marino prima d tutto Partito dei Socialisti e dei Democratici (PSD) 1392 07,17 04
    Partito Democratico Cristiano Sammarinese (PDCS) 4752 24,46 16
    Sammarinesi (SAM) 0414 02,13 00
    Partito Socialista (PS) 1496 07,70 03
    Koalition 0044 00,23
    Summe Koalition 8098 41,68 25
    Democrazia in Movimento Movimento R.E.T.E. (RETE) 3561 18,33 12
    Movimento Democratico San Marino Insieme (MD-SMI) 0872 04,49 03
    Koalition 0044 00,36
    Summe Koalition 4503 23,18 15
    Lista delle Persone Libere (LPL) 0412 01,59 00
    Rinascita Democratica Sammarinese 0309 01,59 00

    Da keine Koalition die absolute Mehrheit erreichte, fand am 4. Dezember 2016 eine Stichwahl statt.[4]

    Koalition Stimmen  %
    Adesso.sm 9469 57,48
    San Marino prima di tutto 6902 42,16

    Die siegreiche Koalition erhält 35 Sitze (Premio Stabilità). Damit ergibt sich folgende Sitzverteilung:[5]

    Koalition Liste Sitze
    1. Wahlgang
    Premio Stabilità Sitze
    nach Stichwahl
    Adesso.sm Repubblica Futura (RF) 06 + 05 11
    Civico 10 (C10) 06 + 04 10
    Sinistra Socialiste Democratica (SSD) 08 + 06 14
    Summe Koalition 20 + 15 35
    San Marino prima di tutto Partito dei Socialisti e dei Democratici (PSD) 04 - 01 03
    Partito Democratico Cristiano Sammarinese (PDCS) 16 - 06 10
    Sammarinesi (SAM) 00 - 00 00
    Partito Socialista (PS) 03 - 02 03
    Summe Koalition 25 - 09 16
    Democrazia in Movimento Movimento R.E.T.E. (RETE) 12 - 04 08
    Movimento Democratico San Marino Insieme (MD-SMI) 03 - 02 01
    Summe Koalition 15 - 06 09
    Lista delle Persone Libere (LPL) 00 - 00 00
    Rinascita Democratica Sammarinese 00 - 00 00

    Fraktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Stand 4. August 2017[6][7][8]

    Fraktion Vorsitzender Sitze Minister
    Civico 10 Matteo Ciacci 10 2
    Repubblica Futura Roberto Giorgetti 11 2
    Sinistra Socialista Democratica Giuseppe Maria Morganti 14 3
    Regierung 35 7
    Movimento Democratico San Marino Insieme Federico Pedini Amati 01
    Movimento R.E.T.E. Roberto Ciavatta 08
    Partito Democratico Cristiano Sammarinese Alessandro Cardelli 10
    Partito Socialista Alessandro Mancini 03
    Partito dei Socialisti e dei Democratici Dalibor Riccardi[9] 03
    Opposition 25
    Summe 60 7

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Legge elettorale. In: Archivio Leggi, Decreti e Regolamenti. Consiglio Grande e Generale, 23. Dezember 1958; abgerufen am 10. Januar 2015 (italienisch).
    2. Funzioni. Consiglio Grande e Generale; abgerufen am 10. Januar 2015 (italienisch).
    3. Resultati Primo Turno – 20. Nov. 2016. Generale. Innenministerium von San Marino; abgerufen am 29. Januar 2017 (italienisch).
    4. Resultati Ballottagio – 4. Dic. 2016. Generale. Innenministerium von San Marino; abgerufen am 29. Januar 2017 (italienisch).
    5. Resultati Ballottagio – 4. Dic. 2016. Assegnazione Seggi. Innenministerium von San Marino; abgerufen am 29. Januar 2017 (italienisch).
    6. Elenco Consigliere. Consiglie Grande e Generale; abgerufen am 29. Januar 2017 (italienisch).
    7. Elenco Gruppi Consiliari. Consiglie Grande e Generale; abgerufen am 29. Januar 2017 (italienisch).
    8. Zusammensetzung der Regierung nach den Wahlen vom 4. Dezember 2016. In: libertas.sm. Abgerufen am 29. Januar 2017 (italienisch).
    9. Il Psd riparte da Ciavatta: "Le riforme sono il nostro pane. Dialogheremo con tutti, ma 'San Marino Prima di Tutto' è ormai alle spalle". San Marino RTV, 22. Juli 2017; abgerufen am 4. August 2017 (italienisch).

    Koordinaten: 43° 56′ 12″ N, 12° 26′ 47″ O