Die Arche – Christliches Kinder- und Jugendwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Arche – Christliches Kinder- und Jugendwerk e. V.
Die Arche Logo.svg
Rechtsform Eingetragener Verein
Gründung 1995
Gründer Bernd Siggelkow
Sitz Berlin
Aktionsraum Deutschland
Motto Kinder stark machen
Website www.kinderprojekt-arche.de

Der Verein Die Arche – Christliches Kinder- und Jugendwerk e. V. ist ein von Pastor Bernd Siggelkow 1995 in Berlin-Hellersdorf gegründetes evangelikales Hilfswerk,[1] das sich gegen Kinderarmut in Deutschland engagiert. Die Arche betreibt Freizeiteinrichtungen und Schulbetreuung für sozial benachteiligte Kinder in verschiedenen deutschen Städten. Mit dem Ziel, Kinder stark zu machen, gestaltet die Arche Freizeitangebote und Feriencamps, Hausaufgabenbetreuung und Lernförderung. Auf diese Weise werden Kindern sinnvolle Freizeitmöglichkeiten geboten, die sonst wenig soziale und kulturelle Teilhabe erleben. Die Arche gewährt Kindern und Familien materielle Hilfen in Form von kostenlosen Mahlzeiten und Kleiderkammern. Im Rahmen ihrer Schulkooperationen ermöglicht der Verein Kindern, die morgens ohne Frühstück in die Schule kommen, kostenlose Frühstücksversorgung. Daneben leistet die Arche aktiv Elternarbeit, um Familien in belastetem Lebensumfeld in ihrer Alltagsbewältigung zu unterstützen.[2] Die Arbeit der Arche ist niederschwellig angelegt. Angebote in seinen Freizeiteinrichtungen ergänzt der Verein durch aufsuchende Jugendarbeit im Stadtteil und mobile Familienhilfe.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siggelkow wuchs ohne Mutter in Hamburg-St. Pauli auf und kam über die Hamburger Heilsarmee als 16-Jähriger zum christlichen Glauben. Nach einer kaufmännischen Ausbildung studierte er Theologie an einem Theologischen Seminar der Heilsarmee. Nach seiner Ordination arbeitete er zunächst in Lörrach als Pastor. 1990 wechselte er nach Berlin, um in Berlin-Wedding in einer Ev. Landeskirchlichen Gemeinschaft zu arbeiten. 1995 begann er die Arbeit in Berlin-Hellersdorf.[3] Unter anderem war Siggelkow dort immer wieder mit sozialen Nöten vieler Kinder konfrontiert, als er Kinder mit einem Team zu wöchentlichen Kinderstunden einlud.[4] Durch vielfältige sozial-diakonische Dienste und Lobbyarbeit gegen Kinderarmut, über die häufig auch in der überregionalen Presse und im Fernsehen berichtet wird, hat sich die Arche innerhalb weniger Jahre bundesweit einen Namen gemacht. Siggelkow ist Vater von sechs Kindern.

Religiöse Ausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arche gehört zu den mit der evangelikalen Deutschen Evangelischen Allianz (DEA) verbundenen Werken[5] und ist Mitglied im Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.[6]

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arche betreibt Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen sowie Schulbetreuung und hat 2006 die Gründung einer christlichen Privatschule in Berlin-Hellersdorf mit initiiert. Im April 2009 wurde die erste Arche in der Schweiz eröffnet. Seit 2014 gibt es auch eine Arche in der polnischen Hauptstadt Warschau. Neuestes Projekt ist die Arche Kinder-Ranch im brandenburgischen Gransee - ein pädagogischer Erlebnisort, der (Stadt-)Kindern ursprüngliche Naturerfahrungen und Umgang mit Tieren ermöglicht.[7]

Freizeiteinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste von insgesamt fünf Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen in Berlin wurde 1995 in Berlin-Hellersdorf eröffnet. Weitere Standorte sind Hamburg, München, Potsdam, Göttingen, Köln, Meißen, Frankfurt, Leipzig und Düsseldorf.

Schulbetreuung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Betrieb von Freizeiteinrichtungen leistet die Arche in Berlin, Hamburg und Frankfurt a.M. (2x) an insgesamt vier Standorten Schulbetreuung.

Privatschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2006 eröffnete der Freie Evangelische Schulen Berlin e. V. in Berlin-Hellersdorf eine Grundschule in Kooperation mit der Arche. Dort begann das erste Schuljahr mit 14 Kindern, im zweiten Jahr wurden bereits 22 Kinder eingeschult. Bis zum November 2009 erhöhte sich die Schülerzahl auf 82.[8]

Der Trägerverein beschäftigt zusätzlich zu den Lehrern auch Erzieher. Nach Unterrichtsende erfolgt eine Hortbetreuung. Es wird in Abhängigkeit vom Einkommen der Eltern ein gestaffeltes Schulgeld erhoben. In Härtefällen übernimmt ein Sozialfonds aus Spendengeldern diese Kosten. Die Schule finanziert sich durch Finanzmittel des Berliner Senats in Form eines Teilkostenzuschusses, außerdem durch Schulgeld und Spenden.

Inzwischen besuchen 180 Kinder der Klassenstufen 1 bis 6 die Arche-Grundschule am neuen Standort in der Lichtenhainer Straße 2. Der Schulträger heißt seit 2014 Christburg Campus Berlin e.V., die Schule trägt seither den Namen Sabine-Ball-Grundschule.

Finanzierung und Förderer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Finanzierung erfolgt beinahe vollständig über Spenden. Neben Privatpersonen fördern auch Unternehmen das Projekt. Die Aktion Buddy Bär unterstützt Die Arche seit 2003 regelmäßig. Der TV-Moderator Günther Jauch trägt die laufenden Kosten der Arche in Potsdam, die auf seine Initiative hin gegründet wurde.[9] Falko Götz, ehemals Trainer der Fußball-Bundesliga-Mannschaft Hertha BSC, wurde 2006 erster Arche-Botschafter; es besteht eine Zusammenarbeit mit Hertha BSC. Weitere Arche-Botschafter sind Fußballnationalspieler Lukas Podolski, die Fernsehmoderatorin Bettina Cramer, der Musikproduzent Dieter Falk, die Schauspielerin Susan Sideropoulos, der TV-Komiker Mario Barth sowie der Schauspieler Erdogan Atalay. Nina Hagen ist Botschafterin für die Arche-Grundschule. Wolfgang Thierse übernahm die Schirmherrschaft für die Eröffnung der Schule.[10]

Transparenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer im November 2014 von Phineo im Auftrag von Spiegel Online veröffentlichten Studie über die Wirkungstransparenz von 50 Spendenorganisationen erhielt die Arche nur 0,8 der 5 möglichen Punkte und somit das schlechteste Gesamtergebnis. [11]

Seit 2015 ist die Arche Teil der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Im Rahmen dieser freiwilligen Selbstverpflichtung stellt sie seither wichtige Basisinformationen zu Strukturen und Finanzen auf ihrer Homepage öffentlich zur Verfügung.[12]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arche bzw. der Gründer haben verschiedene Auszeichnungen erhalten:

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die PDS-Politikerin Petra Pau äußerte sich auf ihrer Website grundsätzlich positiv über die Arche, stimmte jedoch mit ihrer Partei der (später zurückgenommenen) Halbierung der städtischen Zuschüsse im Jahr 2005 zunächst zu und wies auf einige strittige Aspekte der PR-Arbeit früherer Jahre hin. Siggelkow habe ihrer Meinung nach Hellersdorf über seine ärmsten Kinder „vermarktet“.[15] Sie distanzierte sich allerdings deutlich ("abseitig", "skandalös") von im Jahr 2005 geäußerten Vorwurf ihres damaligen Parteigenossen Martin Uther, die Arche „missioniere die Kinder über den Magen“ und Siggelow komme den Kindern körperlich zu nahe, was zu Parteiausschlussforderungen und Verleumdungsklage[16] gegen diesen geführt hatte.

In Hamburg kritisierten einige Sozialhilfeeinrichtungen und Stadtteilgruppen eine Plakat-Kampagne der Arche und bemängelten das pädagogische Konzept der Arche.[17] Durch eine "aggressive Medienpolitik" der Arche würden Quartiere, in denen sie tätig sei, in die negative Berichterstattung der gesamten Bundesrepublik gezogen, was die vorliegenden Probleme durch die so ausgelöste Stigmatisierung eher verstärke denn mindere und somit deren Bekämpfung erschwere.

In Köln wurde eine vermeintlich bevorzugte Behandlung seitens der Stadtverwaltung im Vergleich zu bestehenden sozialen Einrichtungen kritisiert.[18]

Kontrovers diskutiert wird ebenfalls die Einschätzung der Bedrohung der Kindheit durch eine "hypersexualisierte und pornografisierte Gesellschaft".[19]

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den fünf Büchern der Arche erschien 2008 mit Deutschlands vergessene Kinder der offizielle Rap-Soundtrack, mit exklusiven Songs von u. a. D-Flame, Kool Savas, Culcha Candela, Curse mit Max Herre, Colos, Joe Rilla, Frauenarzt, Jonesmann, Morlockk Dilemma, F.R., Taichi (Musiker), Alpa Gun, Franky Kubrick und viele andere.

Im November 2012 erschien das Album Giraffenaffen zugunsten der Arche, auf dem unter anderem Mono & Nikitaman, Lena Meyer-Landrut, Roger Cicero, Max Mutzke, Thomas D & Roman Lob, The BossHoss, Culcha Candela, Annett Louisan, Ulla Meinecke, Flo Mega und Götz Alsmann Kinderlieder neu aufgenommen haben.

Im Oktober 2013 erschien das Album Giraffenaffen 2, auf dem unter anderem Cassandra Steen, Heinz Rudolf Kunze, Johannes Oerding, Max Raabe, Andreas Bourani und Wolfgang Haffner zu hören sind. Ein Teil der Erlöse geht an die Arche.[20]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Schmals et al.: Eine Arche für die armen Kinder von Hellersdorf. Untersuchung der Freien Universität Berlin, Berlin 2007 (PDF; 4,7 MB).
  • Bernd Siggelkow, Wolfgang Büscher: Deutschlands vergessene Kinder. Hoffnungsgeschichten aus der Arche. Gerth Medien, Aßlar 2007, ISBN 978-3-86591-187-2.
  • Bernd Siggelkow, Wolfgang Büscher, Marcus Mockler: Papa Bernd. Arche-Gründer Bernd Siggelkow – Ein Leben für die vergessenen Kinder. Adeo, Aßlar 2010, ISBN 978-3-942208-18-5.
  • Helmut Kuhn: Die Kinder der Arche. In: Arm, reich – und nichts dazwischen? Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 2009, ISBN 978-3-404-60612-2, S. 91–118.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Website Europäische Kommission/Pastor Bernd Siggelkow
  2. Angebote auf der Website von Die Arche Christl. Kinder- und Jugendwerk e.V. Abgerufen am 12. November 2015.
  3. Interview mit Bernd Siggelkow (PDF)
  4. Frauke Hunfeld: "Lasset die Kinder zu mir kommen" in der Zeitschrift Stern, Ausgabe 16/2005, 22. April 2005.
  5. Website der DEA. Mit der Evangelischen Allianz verbundene Werke. Abgerufen am 11. Februar 2011.
  6. Diakonie Portal. Abgerufen am 19. Juni 2015.
  7. Website von Die Arche Christl. Kinder- und Jugendwerk e.V. Abgerufen am 29. Oktober 2016.
  8. "Arche-Schule" nimmt Betrieb auf Die Welt. Abgerufen am 19. Juni 2015.
  9. Nicola Klusemann: Potsdams Arche geht an den Start. In: Der Tagesspiegel. 10.April 2008, abgerufen am 24. September 2012.
  10. Wolfgang Thierse übernimmt Schirmherrschaft. Website der Freien Evangelischen Schulen Berlin, 2011. (Memento vom 25. August 2012 im Internet Archive)
  11. Wirkungstransparenz bei Spendenorganisationen. Phineo gAG, Berlin 2014, S. 3 und S. 33 (PDF; 3,0 MB).
  12. Website von Die Arche Christl. Kinder- und Jugendwerk e.V. Informationen zur Transparenz. Abgerufen am 27. Juni 2015.
  13. Interview mit Arche-Gründer Bernd Siggelkow
  14. Europäisches Jahr: Gegen Armut und soziale Ausgrenzung. Die Bundesregierung. 25. Februar 2010. Abgerufen am 5. September 2013.
  15. Stellungnahme von Petra Pau zur Arche, 15. Dezember 2005.
  16. [1]15.12.2005, abgerufen am 14. Oktober 2016
  17. Insa Gall, Solvej Krause: Was ist sozial? In: Die Welt, 13. Dezember 2006. Vgl. den Kommentar von Insa Gall: Kommentar: Der Erfolg der anderen. Ebenda.
  18. Jugendhilfeausschuss kritisiert Stadt und Arche. In: Köln Nachrichten, Online-Nachrichtenmagazin für Köln, 26. Februar 2008.
  19. David Deissner: Gruppensex mit zwölf und von Pornos aufgeklärt. In: Die Welt, 10. September 2008.
  20. CD „Giraffenaffen“ – ein Bestseller aus Hamburg zugunsten der Arche. In: Hamburger Abendblatt, 18. Oktober 2013, abgerufen am 13. Mai 2014.