Diskussion:Helmut Kohl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Diskussionsseite dient dazu, den Personenartikel zu verbessern, auf Fehler oder Unvollständigkeiten hinzuweisen. Die Seite ist kein Ort für Spekulationen oder Gerüchte. Es gelten die Regeln und Hinweise für verstorbene Personen sowie das Postmortale Persönlichkeitsrecht. Beiträge, die nicht zur Verbesserung beitragen oder gegen die Regeln verstoßen, werden entfernt.

Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte montags automatisch archiviert, wenn sie mit {{Erledigt|1=~~~~}} markiert sind und deren jüngster signierter Beitrag mehr als 30 Tage zurückliegt. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleibt mindestens ein Abschnitt.
Archivübersicht Archiv
bis 2014
ab 2015
Wie wird ein Archiv angelegt?

NS[Quelltext bearbeiten]

Ein wichtiger Förderer Helmut Kohls war der im Dritten Reich vermögend gewordene Industrielle Fritz Ries.“ Dieser Satz stellt natürlich keine NS-Nähe von Kohl her, es bleibt aber ein „Gschmäckle“. In der Nachkriegszeit war es nicht unwahrscheinlich, dass junge Politiker in der Parteipolitik mit ehemaligen NS-Leuten in Kontakt kommen konnten. Es wäre schön, wenn dieser völlig isolierte Satz etwas inhaltlich konkretisiert werden könnte, z.B. welcher Art diese Förderung war. Da lässt sich von winzig bis riesig alles denken, zumal auch ein Beleg fehlt.

Ich schlage vor, diesen Satz erstmal eine Zeit lang, vielleicht einen Monat, so stehen zu lassen in der Hoffnung auf substantielle Erläuterung und Bequellung, ansonsten - wenn sich nichts tut - danach zu löschen. --Dioskorides (Diskussion) 18:48, 19. Jun. 2017 (CEST)

Ist denn eine Schuld von Fritz Ries bewiesen, um überhaupt in den Verdacht dieses schalen Beigeschmacks kommen zu können? Offenbar war dieser ja kein Parteimitglied, sonst stünde das doch sicher dabei. Gruß! GS63 (Diskussion) 18:55, 19. Jun. 2017 (CEST)
Wenn man den Artikel zu Ries durchliest, gewinnt man den Eindruck, es hängt mit Bernt Engelmann zusammen. Leider sind auch dort keine Quellen angegeben. Der dort angegebene Roman kann jedenfalls nicht als Quelle dienen. --GiordanoBruno (Diskussion) 18:54, 19. Jun. 2017 (CEST)
Wenn da nichts war, dann ist da auch nichts zu schreiben. Dass jüngere Post-NS-Politiker (mindestens) auf der Rechten mit Altnazis im Benehmen standen, wird zigtausendfach der Fall gewesen sein (die nach Millionen zu bemessende NS-Dichte nach 1945 war in Westdeutschland höher, als sie es schon vor 1945 war). Aber mit diesem allgemeinen Satz ist natürlich nichts gewonnen. Nur die Recherche kann es bringen.--Allonsenfants (Diskussion) 20:27, 19. Jun. 2017 (CEST)
Satz gelöscht, da innerhalb von zwei Monaten nicht Substantielles an Belegen geliefert wurde. --Dioskorides (Diskussion) 00:10, 22. Aug. 2017 (CEST)

Hier ein Artikel über Fritz Ries, in dem auch Kohl erwähnt wird: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41279939.html. Dort heißt es unter anderem: "Kohl, der sich während seiner politischen Lehrjahre auf die großzügige Hilfe der Industriellen verlassen konnte, macht sich heute allerdings in der Ries-Umgebung rar." --Abzo (Diskussion) 10:41, 16. Feb. 2018 (CET)

Machtverlust[Quelltext bearbeiten]

dieser Abschnitt kann doch wohl nur ein schlechter Witz sein. ... als sei die letzte periode kohl schuld an Hartz-IV????!!!!

Schon mal was vom D e m o g r a p h i s c h e n F a k t o r gehört? - ... den hat Schröder wieder abgeschafft und dann später zähneknirschend unter anderem namen wieder eingeführt.

Schäuble sinngemäß: "Schröder hat die ganzen reformen zurückgenommen und dann den schaden den er (schöder) angerichtet hat mühsam wieder reparieren müssen und hatte den Reformstand von 2002 den wir 1997 bereits hatten. Die positiven Wirtschaftsdaten von 1999 waren auf die Reformen der letzten kohl-regierung zurückzuführen.!"

Schröder sinngemäß: "Wir alle waren doch in der alten Rheinischen Republik aufgewachsen und dachten mit ein paar Veränderungen wäre es getan." .... DEM WAR NICHT SO

übrigens, dass Griechenland beim Euro ist haben wir auch Schröder zu verdanken ... oder war es doch kohl...??? Konvergenzkriterien.... ähhhm nicht so wichtig .... hauptsach links


links linker Kommunisten-Absatz - besser löschen oder zumindest umfangreicher ausführen!!!!!

? 1. sollte jeder Artikel bitte unterschrieben oder mit der IP-Nummer versehen werden (Bleistiftsymbol über der Eingabemaske anklicken).
2. dient diese Seite der Artikelverbesserung, wozu auch gehört, dass die vermeintlichen Mängel genannt werden. Mir ist etwas unklar, was deiner Meinung nach an den Sachausagen nicht stimmt. Die Gedankenkette von der Regierung Kohl über die Bundesanstalt für Arbeit bis zu Hartz ist natürlich in diesem Personenartikel kurz gehalten, aber über die verlinkten Begriffe leicht ausführlicher nachvollziehbar. 3. ist die Verbindung dieses Absatzes zum Kommunismus überhaupt nicht nachvollziehbar. 5.Großschreibung (außer bei eingeführten Abkürzungen) wird in Internet-Gesprächen allgemein als Schreien gedeutet. 6. wenn es schlecht ist, einfach besser machen! --Dioskorides (Diskussion) 23:27, 30. Jun. 2017 (CEST)

Todesursache?[Quelltext bearbeiten]

In sämtlichen Medienmitteilungen der vergangenen Tage und Wochen wird mit keinem Wort die Todesursache Helmut Kohls genannt – umso enttäuschter bin ich, dass selbst in Wikipedia nichts Einschlägiges darüber zu finden ist. Wenn jemand Genaueres weiß, so möge er es daher bitte in dem Lemma ergänzen.

Die geht auch keinen etwas an. Letzteres nur mit knallhartem Beleg! --Dioskorides (Diskussion) 21:46, 1. Jul. 2017 (CEST)

Geburts- und Todesort[Quelltext bearbeiten]

Am Tage seines Todes stand als Geburtsort Ludwigshafen am Rhein, als Todesort „ebenda“, wie das in Tausenden von WP-Biografien üblich ist, es ist also Standard. Inzwischen wurde das mehrfach hin- und her geändert und dieses Spielchen können wir jetzt wochenlang so weiter treiben. Ludwigshafen umfasst doch alle seine Ortsteile und damit liegen wir immer auf der richtigen Seite. Die Nennung eines Ortsteils ist allenfalls dann sinnvoll (und üblich), wenn das Ereignis erfolgte, als der Ortsteil noch selbstständig war.

Im Text ist auch Alles penibel genau dargestellt. Die Einleitung muss das nicht alles wiederholen. Das ist nicht der Sinn einer Einleitung. Sie soll nur einen kurzen Überblick verschaffen. Wer die Person nicht kennt und natürlich erstmal die Einleitung liest, könnte denken, Ludwigshafen und Oggersheim seien zwei verschiedene Orte. Dieser erste Eindruck sollte auf jeden Fall vermieden werden. Darum ist die Lösung im ersten Satz immer noch die beste Lösung. --Dioskorides (Diskussion) 11:09, 2. Jul. 2017 (CEST)

Bundeslöschtage[Quelltext bearbeiten]

Da dieses ein Kampfbegriff war und blieb, die behaupteten Vorgänge nachweislich nicht stattgefunden haben, braucht dieser mit Gerüchten gespickte Abschnitt nicht unbedingt länger zu sein als der zur Spendenaffäre, die es tatsächlich gab. Wegen der damaligen Medienechos muss natürlich ein kurzer Abschnitt bleiben. --Dioskorides (Diskussion) 22:56, 25. Jul. 2017 (CEST)

Spendenaffäre / Anonyme Spender[Quelltext bearbeiten]

„Offenbar waren die anonymen Spender nur erfunden,“ wie unter anderem der Deutschlandfunk hier vermeldet. Das könnte noch interessant werden, was da noch zu Tage gefördert wird. Könnte für den entsprechenden Abschnitt im Artikel relevant sein. --H.A. (Diskussion) 22:34, 3. Dez. 2017 (CET)

Offenbar waren die anonymen Spender nur erfunden,“ hört sich an wie eine Tatsache, aber hier meldet ein Medium (Deutschlandfunk), dass sich zwei andere Medien (SWR und Spiegel) auf einen Journalisten (Koch) berufen, der über einen ehemaligen CDU-Mitarbeiter (May) herausgefunden haben will, das es anders gewesen sein sollte als bisher angenommen. Sowas ist alles andere als „offenbar“. Wenn wir etwas Seriöses haben (also nicht nur Hörensagen), dann können wir das reinnehmen. --Dioskorides (Diskussion) 23:09, 3. Dez. 2017 (CET)
Vielleicht sind wir in 24 Stunden schlauer: Mo., 04.12.17, 22:45 Uhr, Das Erste: Bimbes – Die schwarzen Kassen des Helmut Kohl. --Hasenläufer (Diskussion) 23:32, 3. Dez. 2017 (CET)
Dass Schäuble von Anfang an nicht an die Existenz der Spender geglaubt hat (und dies bereits 2015 verkündete), dürfte man wohl als aussagekräftig bezeichnen können. Die Reporter und Interviewpartner der Doku waren sich übrigens durchgehend einig, dass es nie um (erfundene) Spender, sondern um Schwarzgeld zur v. a. innerparteilichen Durchsetzung von Kohls politischer Agenda gegangen sei, und zwar durchgängig mit demselben System von Flick-Affäre bis erfundener Spendenaffäre, und dass Kohl – als zentrale Kernaussage der Doku – Bürger und Ermittler erfolgreich belogen hätte.
Laut der Doku stand er übrigens in der Flick-Affäre, alles aufdeckende Ermittlungen fürchtend, bereits kurz vor dem unausweichlichen Rücktritt, wurde dann aber vom Organisator des Schwarzgeldsystems (dessen Name mir entfallen ist) wieder aufgerichtet und sozusagen rhetorisch zum Amtsverbleib gecoacht. Diesem hat Kohl es dann später gedankt, indem er in der Zeit der Spendenaffäre ihm alleine die Flick-Affäre anhängen wollte, worauf dieser auf dem Tonband eines Spiegel-Journalisten mit der Wahrheit rausplatzte. --SamWinchester000 (Diskussion) 22:33, 5. Mär. 2018 (CET)

Familiäres Zerwürfnis[Quelltext bearbeiten]

In den Medien wurde oftmals fälschlich von dem Zerwürfnis zur "Stiefmutter" oder "Zerwürfnis der Familie" berichtet, hier wird zumindest letzteres in der kurzen Notiz aufgenommen. Man kann aber nicht von einer Familie, die sich entzweit und einer Stiefmutter sprechen, wenn die Söhne zum Zeitpunkt der Eheschließung selbst Mitte bis Ende 40 waren und es bereits nach der Eheschließung des verwitweten Vaters Konflikte gab. Das sollte man in "Zerwürfnis zwischen der Witwe Kohls und dessen Söhne" oder ähnliches beschreiben. (nicht signierter Beitrag von Emmabrown (Diskussion | Beiträge))

Sagt wer? --Φ (Diskussion) 13:55, 21. Jan. 2018 (CET)

Spenden für NS-Kriegsverbrecher und Verständnis für die Waffen-SS[Quelltext bearbeiten]

Am 03.02.2018 wurde bekannt, dass Helmut Kohl als junger Mann 200 Mark pro jahr für inhaftierte NS-Verbrecher spendete. Quellen: http://www.spiegel.de/einestages/helmut-kohl-spendete-an-waffen-ss-veteranen-a-1191268.html, http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-02/helmut-kohl-nationalsozialismus-spenden-ns-verbrecher-kanzler, https://www.bild.de/politik/inland/helmut-kohl/kohl-spendete-ns-verbrechern-54695000.bild.html.

Dies sollte meiner Meinung hinter den letzten Satz in der Einleitung zu den Gründen, warum Kohl umstritten bleibt (Umstritten blieb er wegen seiner Rolle in der CDU-Spendenaffäre sowie seiner Tätigkeit als Unternehmensberater nach dem Ende seiner politischen Karriere.).

Ferner spricht der Artikel nicht an, dass Helmut Kohl den Generaloberst der Waffen-SS, Paul Hausser, für einen "anständigen Mann" hielt. Nach Hausser ist das NS-Verbrecherhilfswerk benannt, an das Kohl spendete. Quelle: ebenda.

Auch ist als weiterer Kritikpunkt an Kohl erst weiter unten im Artikel angeführt, dass er abgesehen von seinen Spenden für Kriegsverbrecher und seinem Verständnis für Hausser den mit Ronald Reagen einen Friedhof besuchte, auf dem auch Angehörige der Waffen-SS begraben sind.

Meiner Meinung nach muss dieses Verständnis Kohls für die Waffen-SS als Kurzversion hinter den zitierten Satz in der Einleitung. Eine ausführlichere Erklärung dann weiter unten in den Artikel.

Als Formulierungsvorschlag für den ersten Satz schlage ich vor:

Umstritten blieb er wegen seiner Rolle in der CDU-Spendenaffäre sowie seiner Tätigkeit als Unternehmensberater nach dem Ende seiner politischen Karriere. Kritisiert wurde er auch für sein Verständnis für die Waffen-SS: 1985 besucht er mit Ronald Reagan einen Friedhof, auf dem auch Angehörige der Waffen-SS begraben sind. Außerdem wurde Anfang 2018 bekannt, dass Kohl als junger Mann jährlich an NS-Verbrecher spendete und den Generaloberst der Waffen-SS Paul Hausser, dessen Einheit für Kriegsverbrechen verantwortlich war, für einen "anständigen Mann" hielt.--Abzo (Diskussion) 14:16, 5. Feb. 2018 (CET)

Zunächst einmal vielen Dank, dass du diese Sache zuerst hier auf der Diskussionsseite ansprichst, ohne gleich den Artikel zu verändern.
Grundsätzlich: Alles, was Tatsache ist und H.K. betrifft, kann in den Artikel aufgenommen werden. Ziel ist die möglichst umfassende Darstellung der Persönlichkeit mit allen positiven und negativen Seiten. Als Spitzenpolitiker war er natürlich zu Lebzeiten umstritten und bleibt es auch post mortem, auch wenn es keine Affären geben hätte. Von daher ist es gar nicht notwendig, die Umstrittenheit überhaupt als Besonderheit in der Einleitung zu erwähnen, wenn sie im Text dokumentiert wird. Besonders wird sie erst, wenn sie einen - auch für Spitzenpolitiker außergewöhnlichen - Umfang in der öffentlichen Wahrnehmung erreicht hat. Dazu dürfte man wohl die sog. Spendenaffäre rechnen, deren Erwähnung in der Einleitung durchaus vertretbar ist. Mit der Bitburg-Sache wird er wohl langfristig weniger stark im kollektiven Gedächtnis bleiben, da reicht die Texterwähnung aus. Welche Ausmaße diese jetzt aufgebrachte SS-Geschichte für H.K. haben wird, ist noch überhaupt nicht zu übersehen, deshalb gehört das momentan auch erst recht nicht in die Einleitung. Allenfalls vertretbar ist ein Hinweis auf die Existenz solcher Meldungen in der Presse.
Unabhängig von der Überlegung, dass eine solche Spende wahrscheinlich völlig legal war/ist, würde ich sie für ehrenrührig halten. Würde das jemand (auch ein Presseorgan) über mich behaupten, würde ich dagegen rechtlich vorgehen. Kohl hat sich zu Lebzeiten einige Male rechtlich gewehrt und war damit teilweise auch erfolgreich. Nicht alles, was irgendwann mal in der Presse steht, stimmt auch. Was bedeutet das für WP? Wir sollten mit solchen "Fakten" äußerst vorsichtig umgehen, um nicht irgendwelches "fakes" aufzusitzen, vor allem, wenn es ehrenrührig wird. Alle Presseartikel berufen sich momentan auf den Spiegel, d.h. es ist nur eine einzige Pressequelle vorhanden. Ich meine, der Spiegel muss erst "Butter bei die Fische legen", ich habe allerdings noch nicht den Originalartikel im Print-Spiegel gelesen. Wen unwiderlegbare Beweise (z.B. Zahlungsanweisungen) vorliege, kann man das so schreiben, wie du es vorgeschlagen hast.
Ich würde auch nicht sagen ,dass der Bitburg-Besuch auf "Verständnis für die SS" schließen lässt. Das wäre nur dann gegeben, wenn Kohl den Besuch bewusst wegen der SS-Toten dorthin gelegt hätte. Wie sieht es aber aus, wenn die SS-Belegung erst nach der Besuchsplanung bekannt wurde, Kohl aber nicht mehr umdisponieren wollte, weil es das für unbedeutend hielt? Dann könnte man das als politische Ungeschicklichkeit werten, aber daraus nicht "Verständnis" oder gar "Sympathie" ableiten. Als Letztes: Das Zitat über Hauser muss auch erst belegt werden (d.h. der Spiegel muss es glaubhaft belegen), bevor wir es hier in den Personenartikel nehmen. Gruß --Dioskorides (Diskussion) 15:04, 6. Feb. 2018 (CET)
Guten Tag, Dioskorides. Für Ihre wertvollen Anmerkungen danke ich sehr. Wie Sie vorgeschlagen haben, habe ich einen Hinweis auf die aktuellen Pressemeldungen oben eingefügt und dabei den starken Konjunktiv benutzt, um zu betonen, dass es sich bisher nur um Behauptungen handelt. Wie Sie richtig festgestellt haben, berufen sich alle anderen Medien auf den Spiegel und der Spiegel nennt die Quelle nur unscharf. Bei weiteren Erkenntnissen können wir die Informationen gerne präzisieren oder auch wieder entfernen. Angesichts der aktuellen Nachrichtenlage halte ich es zu diesem Zeitpunkt für angemessen und auch notwendig, einem Wikipedia-Leser die Möglichkeit zu geben, diese Neuigkeit zu lesen und sich sein eigenes Urteil dazu zu bilden.
Was den Bitburg-Besuch in Kombination mir den aktuellen Meldungen betrifft, könnte sich in einer Gesamtschau durchaus noch ein Verständnis oder gar eine Sympathie Kohls für die Waffen-SS ergeben. Auch hier ist, wie Sie richtig angemerkt haben, der weiteren Verlauf der neuen Meldungen abzuwarten. --Abzo (Diskussion) 17:05, 6. Feb. 2018 (CET)
@Southpark: Sehr geehrte/r Southpark. Sie haben meinen Edit, den ich unter Abstimmung mit @Dioskorides: verfasst habe zurückgesetzt. Sie dürfen sich gerne an dieser Diskussion beteiligen. Ich bitte Sie höflich, explizite Bitten um Verzicht auf Revert ohne vorherige Diskussion, wie ich sie eingefügt hatte, zu respektieren. --Abzo (Diskussion) 17:49, 6. Feb. 2018 (CET)
Ich lese im vorletzten Absatz bei Benutzer:Dioskorides keine Zustimmung zu deiner Änderung. Das war eindeutig, dass der eine Artikel nicht genügt. PG 18:01, 6. Feb. 2018 (CET)
@PG:Guten Tag. Ich danke für Ihren Hinweis. Was genau @Dioskorides: mit den von Ihnen angeführten vorletzten Absatz meinte, kann er/sie wohl nur selbst erläutern. Jedenfalls schrieb er/sie: "Allenfalls vertretbar ist ein Hinweis auf die Existenz solcher Meldungen in der Presse.", wo mit er einer sofortigen Änderung der Einleitung mit Hinweis auf die aktuelle Nachrichtenlage zugestimmt hat. Abgesehen davon ist auch anzumerken, dass @Dioskorides:' Meinung wohl geschätzt ist, aber keine verbindliche Handlungsmaxime darstellt. Argumente gegen die von mir eingefügte Version habe ich noch nicht vernehmen können, auch nicht von @Southpark:. --Abzo (Diskussion) 20:44, 6. Feb. 2018 (CET)
Grundsätzlich Diskussionskonsens: Etwas vorschlagen. Dann auf Antwort des Anderes warten. Kein Diskussionskonsens: etwas vorschlagen und dann selber beschließen, dass der andere zustimmen würde. -- southpark 20:56, 6. Feb. 2018 (CET)
Guten Tag, @Southpark:. Vielen dank für Ihre Teilnahme an dieser Diskussion. Mit Verlaub: Sie sind noch nicht auf die materiellen Gründe des Reverts eingegangen. --Abzo (Diskussion) 10:58, 7. Feb. 2018 (CET)
Die Geschichte ist schon formal nicht zulässig. Nach WP:Q sind journalistische Quellen nur zulässig, wenn Fachliteratur unzureichend vorliegt, was bei Kohl nicht der Fall ist. Entsprechend sollte die Wikipedia warten, ob der Vorgang in die sicher auch in Zukunft noch erscheinenden Literatur Eingang findet.
Guten Tag, @GiordanoBruno:. Ich danke für Ihre wertvollen Anmerkungen. Könnten Sie noch bitte genau die Stelle der WP:Q zitieren bzw, verlinken, auf die Sie sich berufen? Ich konnte die Stelle nicht finden und wenn Sie mir helfen, kann ich ggf. noch etwas dazulernen. Bitte vergessen Sie beim nächsten Mal nicht die Signatur, dann muss man Ihren Namen nicht über den Umweg der Versionsgeschichte ermitteln. Vielen dank im Voraus. --Abzo (Diskussion) 10:58, 7. Feb. 2018 (CET)
Lies dir WP:Q einfach mal selbst durch, statt mir wegen einer vergessenen Signatur dumm zu kommen. --GiordanoBruno (Diskussion) 16:57, 7. Feb. 2018 (CET)
Guten Morgen, lieber @GiordanoBruno:. Leider scheinst du an der inhaltlichen Diskussion nicht mehr teilnehmen zu wollen. Das ist schade, denn ich hätte gerne mit dir diskutiert, ob die WP:Q sich so auslegen lässt, wie du sie für den konkreten Fall interpretierst. Ohne ein Zitat der entsprechenden Stelle ist das aber nicht möglich. Es ist im Übrigen grundsätzlich nicht richtig, ein Zitat der WP:Q zu unterlassen. Wer sich auf ein Regelwerk oder ein Gesetz beruft, hat regelmäßig die entsprechende Stelle zu zitieren. Überlege dir außerdem bitte, ob deine Antwort auf meinen Beitrag den Nummern 1 bis 4 der Wikiquette gerecht wird. Mit den besten Grüßen, --Abzo (Diskussion) 10:47, 8. Feb. 2018 (CET)
Ich diskutiere nicht mit einem unerfahrenen Account oder evtl. "Zweitaccount" über Selbstverständlichkeiten. --GiordanoBruno (Diskussion) 17:34, 8. Feb. 2018 (CET)

Ich muss wohl noch einmal klarstellen, was ich meinte. 1. Für die Einleitung, die nur die wirklich wichtigen Sachen eines Artikels wiedergeben soll, eignet sich die Sache - zumindest im Moment - überhaupt nicht; und solange nichts im Text dazu steht, können wir auch nichts in die zusammenfassende Einleitung hineinnehmen. 2. Gegen die Aufnahme einer Meldung wie der von Southpark, die revertiert wurde, in den Text, wäre eigentlich nichts einzuwenden, aber für die Einleitung eignet sie sich (derzeit) überhaupt nicht. 3. Wenn man zum jetzigen Zeitpunkt "Helmut Kohl SS" bei Google eingibt, erscheint bei den Resultaten auf den ersten beiden Seiten sechs mal fettgedruckt: "K. spendete..." (also Formulierung als bewiesene Tatsache), einmal "K. soll..." (Focus.de) und einzig Bild.de (!) bringt mit "Spendete K....?" das zutreffende Fragezeichen (alle mit Bezug auf den Spiegel). Sollen wir die fragliche Behauptung jetzt - wegen 6:1:1 - als bewiesen in den Text setzen? Das wäre genau die Formulierung, die Benutzer:Abzo oben vorgeschlagen hat. Sollen wir das als Frage (wie Bild) formulieren, was meiner Meinung momentan nach das einzig Richtige ist, aber für WP völlig unüblich ist? Oder sollen wir auf das anheimstellende "soll" des Focus ausweichen, das die Behauptung als wahr suggeriert, ohne die Wahrheit im strengen Sinne zu behaupten? Ich weiß es auch nicht und stelle hier auch keine Handlungsmaximen auf.

Mein Vorschlag zum jetzigen Zeitpunkt: Abwarten, ob es entweder eine singuläre Meldung bleibt, die nicht weiter aufgegriffen wird (so eine Art medialer Versuchsballon), oder ob weitere spiegelunabhängige Meldungen kommen. In letzterem Falle würde das einen Mediendiskurs belegen und diesen artikelfähig machen. Im ersteren Fall könnten wir davon ausgehen, dass an der Sache nichts Seriöses dran ist. Also einige Tage warten. Meinungsbild dazu wäre sinnvoll. Gruß --Dioskorides (Diskussion) 00:00, 7. Feb. 2018 (CET)

Ehrenritterwürde 2008[Quelltext bearbeiten]

Gibt es Quellen für die Verleihung der Ehrenritterwürde? Ich konnte online keine finden bis auf einen wasistwas-Artikel, der aber vermutlich Wikipedia als Quelle hat, und die englische Wikipedia-Liste der Ehrenritterschaften, die aber ebenfalls keine Quelle auflistet. Selbst auf helmut-kohl.de ist keine Rede von dieser Ehrung. Hat jemand Belege? Merlin2001 (Diskussion) 16:15, 15. Feb. 2018 (CET)