Supercup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Supercup im Sport. Für die gleichnamigen Rennserien im Motorsport, siehe Porsche Supercup oder Supercup (Gruppe C).

Supercup (Deutsch: Superpokal) ist ein Wettbewerb im Sport, in dem die Gewinner zweier Wettbewerbe gegeneinander antreten. Im Gegensatz zum Vereinigungskampf ist jedoch die Zusammenführung der Gewinner-Titel nicht beabsichtigt. Auch ist der Titel keinesfalls als der höchste des jeweiligen Verbandes anzusehen, viel mehr ist er im Vergleich zu den anderen im sportlichen Wert um einiges geringer. Supercup-Wettbewerbe werden hauptsächlich im Fußball ausgespielt – zumeist als Spiel zwischen Meister und Pokalsieger eines Landes.

Supercup-Wettbewerbe im Basketball[Bearbeiten]

auf internationaler Ebene[Bearbeiten]

auf nationaler Ebene[Bearbeiten]

Supercup-Wettbewerbe im Eishockey[Bearbeiten]

auf kontinentaler Ebene[Bearbeiten]

Supercup-Wettbewerbe im Fußball[Bearbeiten]

auf kontinentaler Ebene[Bearbeiten]

Drei der sechs kontinentalen Fußballverbände veranstalten derzeit kontinentale Supercups:

auf nationaler Ebene[Bearbeiten]

Europa (UEFA)[Bearbeiten]

Afrika (CAF)[Bearbeiten]

Asien (AFC)[Bearbeiten]

Südamerika (CONMEBOL)[Bearbeiten]

Nord-, Mittelamerika & Karibik (CONCACAF)[Bearbeiten]

Supercup-Wettbewerbe im Handball[Bearbeiten]

auf internationaler Ebene[Bearbeiten]

auf nationaler Ebene[Bearbeiten]

Supercup-Wettbewerbe im Rugby Union[Bearbeiten]

auf internationaler Ebene[Bearbeiten]

Supercup-Wettbewerbe im Volleyball[Bearbeiten]

auf nationaler Ebene[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]