Bayerischer Eissport-Verband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bayerischer Eissportverband)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bayerische Eissport-Verband (BEV) ist der bayerische Fachverband für die Eissportarten und damit auch Mitglied im Bayerischen Landes-Sportverband und in die jeweiligen Bundesfachsportverbände. Gegründet wurde der Verband zwischen den beiden Weltkriegen. Er ist unterteilt in die Fachsparten Eishockey, Eiskunstlauf, Curling, Eisstocksport und Eisschnelllauf.

Nach dem letzten veröffentlichten Stand (2009) hat der BEV über 1.500 Mitgliedsvereine mit über 110.000 Mitgliedern.[1] Präsident des BEV ist Dieter Hillebrand, Vizepräsident ist Erich Schalmoser.

Geschichte des Verbandes bis 1945[Bearbeiten]

  • 1906 Gründung des Bayerischen Eislaufbezirks in Nürnberg als Landesvereinigung für Eislaufsport unter Beteiligung von u.a. Kunsteislaufweltmeister G. Fuchs. Die Gründungsvereine des Verbandes kommen aus Augsburg, Bamberg, Lindau, München und Nürnberg.
  • 1914 Die Vorbereitungsarbeiten für die Einführung der Sportart Eishockey, Eisschiessen durch den Verband werden durch den Ausbruch des Ersten Weltkrieges verhindert.
  • zwischen 1922 und 1931 Umbenennung des Verbandes in Bayerischer Eissportverband mit Aufnahme von weiteren Sportarten.
  • 1932 Umbenennung in Bayerischer Eis- und Rollsportverband nach Aufnahme der Rollsportarten.
  • 1934 Umwandlung des Verbandes in das Fachamt für Eis- und Rollschuhsport im Rahmen der Auflösung der eigenständigen Sportverbände.
  • 1945 Wiedergründung als Bayerischer Eissport-Verband. Die Rollsportarten gründen wieder einen eigenen Verband

Spielbetrieb Eishockey[Bearbeiten]

Die Fachsparte Eishockey des Verbandes organisiert den bayerischen Amateurligenspielbetrieb im Eishockey, der sich für den Seniorenbereich und die Nachwuchsaltersklassen von Junioren, Jugend und Schülern in Bayernliga, Landesliga Bayern und Bezirksliga Bayern unterteilt. Als Besonderheit wurden von der Fachsparte noch bis 2006/07 Natureisligen durchgeführt, an deren Jugendspielklasse zuletzt drei Mannschaften aus Thanning, Lenggries und Gaißach teilnahmen.

Bayerische Meisterschaften[Bearbeiten]

Vor Einführung der Landesliga wurden der Bayerische Eishockeymeister in Form von Endrunden ausgespielt. Zeitweise wurde Nord- bzw. Südbayerische Meisterschaft davor noch ausgespielt.

Meisterschaft
Saison
Finalort Sieger Finalist Endspiel-
ergebnisse
1921/22 HG Nürnberg[2]
1925/26 Münchener EV SC Riessersee 2:1
1926/27 Berchtesgaden[3] SC Riessersee HG Nürnberg[2]
1927/28 Riessersee
Garmisch-Partenkirchen
SC Riessersee ESV Füssen
1928/29 ESV Füssen SC Riessersee
1941/42 HG Nürnberg[2]
1948/49 München
Prinzregentenstadion[4]
EV Füssen SC Riessersee 6:5
1949/50 Garmisch-Partenkirchen
Olympia-Eissport-Zentrum[5]
EV Füssen SC Riessersee 4:2

Nordbayerischer Meister[Bearbeiten]

Meisterschaft
Saison
Sieger
1922/23 HG Nürnberg[2]
1923/24 HG Nürnberg[2]
1929/30 HG Nürnberg[2]
1950/51 HG Nürnberg[6]

Bayernkrug[Bearbeiten]

Der Bayernkrug ist ein Eishockey-Landespokal des Bundeslandes Bayern. Er wird jährlich unter der Spielleitung des BEV ausgerichtet. Teilnahmeberechtigt waren ursprünglich alle beim BEV gemeldeten Seniorenmannschaften; seit 2010 sind Mannschaften der Bayernliga nicht mehr zugelassen. Da die vom Bayerischen Eissport-Verband gewünschte Mindestzahl von Mannschaften regelmäßig überschritten wird, müssen im Vorfeld Qualifikationsspiele ausgetragen werden, um dann in einer 16er Runde starten zu können. Gespielt wird im K.-o.-System mit Hin- und Rückspiel, wobei die Ergebnisse zusammengezählt werden. Bei Gleichstand nach dem Rückspiel wird der Sieger im Penalty-Schießen ermittelt. Unterklassige Vereine haben grundsätzlich im Hinspiel Heimrecht - die Vereine können im gegenseitigen Einvernehmen aber davon abweichen.[7]

2011/12 bis 2013/14 wurde bzw. wird der Bayernkrug-Pokal nicht ausgespielt.

Bayernkrug
Saison
Sieger Finalist Endspiel-
ergebnisse[8]
1992/93 EC Senden EC Schwaig
1993/94 EV Aich Höchstädter EC
1994/95 ESV Bayreuth Höchstädter EC
1999/00 EHC Waldkraiburg Bad Reichenhall 7:4, 14:6
2001/02 EV Landsberg 2000 EV Pegnitz 7:5, 11:0
2003/04 TSV Peißenberg ESV Buchloe 6:6, 6:3
2004/05 ECDC Memmingen ESV Buchloe 8:6, 2:0
2005/06 EHF Passau Black Hawks ERV Schweinfurt 1:2, 4:1
2006/07 VER Selb EV Lindau 5:7, 5:2
2007/08 EHC Bayreuth EA Schongau 3:3, 4:2
2008/09 EHC Bayreuth EV Regensburg 3:1, 5:5
2009/10 EV Weiden EA Schongau 2:2, 7:1
2010/11 EHC Waldkraiburg EV Pegnitz 2:1, 3:2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verbandsinformation
  2. a b c d e f Festschrift 60 Jahre HG Nürnberg
  3. Chronik EV Berchtesgaden
  4. Sportkurier Jahrgang 1949 eingesehen in Bayerischer Staatsbibliothek: Aufgrund schlechter Eisbedingungen wurde das in Füssen angesetzte Spiel als Freundschaftsspiel durchgeführt und das tatsächliche Spiel um die Meisterschaft am 9. März 1949 in München ausgetragen
  5. Bayerische Sportschau Jahrgang 1950 eingesehen in Bayerischer Staatsbibliothek
  6. Bayerische Sportzeitung Febr. 1951: 4:2-Sieg gegen Nürnberger HTC
    weitere Teilnehmer aus Oberfranken: SV Hof, SV Bayreuth, ERSC Bamberg, TC Selb, SCC Marktredwitz, ATS Kulmbach
    weitere Teilnehmer aus Mittelfranken/Oberpfalz: SpVgg Weiden, SV Donaustauf, Turnerschaft Regensburg
    Zeitung eingesehen in Bayerischer Staatsbibliothek
  7. siehe Regel (unter dem Spielplan)
  8. Ergebnisdienst des BEV

Weblinks[Bearbeiten]