Leonburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leonburg
Lana Leonburg.jpg
Alternativname(n): Lanaberg, Lanaburg
Entstehungszeit: 13. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: erhalten
Ort: Lana
Geographische Lage 46° 35′ 4,6″ N, 11° 9′ 47,9″ OKoordinaten: 46° 35′ 4,6″ N, 11° 9′ 47,9″ O
Leonburg (Südtirol)
Leonburg

Die Leonburg (auch Lanaberg oder Lanaburg) ist eine mittelalterliche Höhenburganlage südlich von Lana in Südtirol. Sie steht auf einem Porphyrhügel an der Straße Richtung Gampenpass.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts von den Herren von Brandis errichtet. Sie wurde ursprünglich auch Lanaburg genannt.[1] Die strategische Lage der Feste diente zum Zwecke der Aufsicht der wichtigen Gampenstraße die von Lana über Tisens und weiter Richtung Gampenpass und Deutschnonsberg führt. 1236 erscheint bei einem Teilungsvertrag der Bau erstmals urkundlich. Dabei erhielt Pranthoch Brandiser die Burg Brandis, während sich seine drei Brüder Konrad, Heinrich und Berthold Brandiser die Leonburg teilten. 1275 wurde die Anlage von dem Grafen Meinhard II. von Tirol überfallen. Nach der Androhung einer erneuten Belagerung übergab Hilprant von Brandis seine Burgen Leonburg und Brandis freiwillig. Jedoch bekam er seine Besitztümer als landesfürstliche Lehen zurück. Seit 1295 befand sich die Leonburg in Besitz der Grafen von Görz-Tirol. Nach einer Brandkatastrophe von 1450, die weite Teile der Burg zerstörte, wurde ein neuer Palas errichtet. Um 1460 wurden die Grafen von Brandis erneut mit der Feste belehnt, in deren Besitz sie sich noch heute befindet. Seit dem 16. Jahrhundert ist die Burg unbewohnt.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anlage umfasst zwei dreigeschossige Bergfriede verbunden durch eine Ringmauer. Im umgebaute Wohntrakt befindet sich u. a. eine gotische Stube.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oswald Trapp: Tiroler Burgenbuch. II. Band: Burggrafenamt. Verlagsanstalt Athesia, Bozen 1980, S. 268–276.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leonburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag im Monumentbrowser auf der Website des Südtiroler Landesdenkmalamts
  • Leonburg auf meranerland.org
  • Leonburg auf burgenwelt.org
  • Leonburg auf sentres.com

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eduard Widmoser: Tirol A bis Z. Südtirol-Verlag, 1970 (google.de [abgerufen am 15. Oktober 2017]).