Schloss Kastelbell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schloss Kastelbell
Schloss Kastelbell

Schloss Kastelbell

Alternativname(n): Castello di Castelbello
Entstehungszeit: vor 1200
Erhaltungszustand: restauriert
Ort: Kastelbell
Geographische Lage 46° 37′ 41″ N, 10° 53′ 53,8″ OKoordinaten: 46° 37′ 41″ N, 10° 53′ 53,8″ O
Höhe: 594 m s.l.m.
Schloss Kastelbell (Südtirol)
Schloss Kastelbell
Tony Grubhofer: Castelbell (1899)

Das Schloss Kastelbell ist eine mittelalterliche Burg im Dorf Kastelbell (Gemeinde Kastelbell-Tschars) im Vinschgau in Südtirol.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss befindet sich auf einem Felsvorsprung oberhalb der Etschtalstrasse und ist von Westen her über einen Felsrücken zugänglich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Kastelbell wurde von den Herren von Montalban, die als welfisches Adelsgeschlecht zu den Dienstmannen der Grafen von Tirol zählten, erbaut und gelangte nach 1200 in den Besitz der Grafen von Tirol. Die älteste urkundliche Erwähnung stammt von 1238. Ab 1531 war es Pfandlehen der Grafen Hendl, die das Schloss zu seiner heutigen Form erweitern ließen. Nach Bränden im 19. Jahrhundert zerfiel das Gebäude zur Ruine. 1956 wurde es vom italienischen Staat erworben und von 1987 bis 1995 umfassend restauriert. Seit 1999 wird es vom Kuratorium Schloss Kastelbell geführt. 2008 übergab es der Staat in das Eigentum des Landes Südtirol. Das Schloss wird für kulturelle Veranstaltungen wie Ausstellungen und Konzerte genutzt und ist öffentlich zugänglich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leo Andergassen, Florian Hofer: Kastelbell: von der Felsenfeste zum Renaissanceschloss (= Burgen. Band 12). Schnell und Steiner, Regensburg 2013, ISBN 978-3-7954-2706-1.
  • Oswald Trapp: Tiroler Burgenbuch. I. Band: Vinschgau. Verlagsanstalt Athesia, Bozen 1972, S. 182–192.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Kastelbell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien