Burg Karneid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p3

Burg Karneid
Burg Karneid

Burg Karneid

Alternativname(n): Castel Cornedo
Entstehungszeit: Ende 13. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg
Ort: Karneid, Cornedo all'Isarco
Geographische Lage 46° 29′ 22,6″ N, 11° 23′ 52,7″ O46.48961811.397983Koordinaten: 46° 29′ 22,6″ N, 11° 23′ 52,7″ O
Burg Karneid (Südtirol)
Burg Karneid

Die etwas östlich von Bozen gelegene Burg Karneid wurde auf einem steilen, von zwei Seiten scheinbar unbezwingbaren Felshügel erbaut und liegt auf etwa 420 Metern Meereshöhe. Die um die Mitte des 13. Jahrhunderts erbaute und 1297 erwähnte Burg war ein alter Besitz der Herren von Völs, denen der spätere Landvogt Heinrich Gessler und dann die Grafen Liechtenstein folgten. 1884 wurde sie durch den Münchner Erzgießer Ferdinand Freiherr von Miller angekauft. Die Anlage besteht im Wesentlichen aus Bergfried, Palas, Wohnturm, Ringmauer mit Schwalbenschwanzzinnen und Burgkapelle, die der Heiligen Anna geweiht ist und wertvolle romanische Fresken aufweist. Im 14. Jahrhundert wurde ein Zwinger hinzugefügt, im 16. Jahrhundert der heutige Eingang, Tortürme und einige Bauten im Inneren. Nachdem die Burg im späten 18. Jahrhundert begann, etwas in Verfall zu geraten, wurde sie von Ferdinand Freiherr von Miller und seinen Erben historisch korrekt wieder instand gesetzt. 1954 übernahm Ferdinand Eugen Karl Maria Luitpold von Malaisé, Enkel von Freiherr Ferdinand von Miller, die Burg. Seit 1973 ist nunmehr Christoph von Malaisé der Eigentümer. In den letzten Jahren wurden von der Gemeinde Karneid weitere Sanierungsmaßnahmen an der Burg durchgeführt. Grundlage ist ein Abkommen zwischen der Gemeindeverwaltung und Herrn von Malaisé, gemäß welchem die Burg als Gegenleistung für verschiedene Restaurierungsmaßnahmen in Zukunft für einige öffentliche Veranstaltungen (Konzerte, Autorenlesungen, Empfänge u. a.) zur Verfügung gestellt wird.

Besichtigungen sind ausschließlich mit Führung möglich und finden in den Monaten April bis Oktober statt. Entsprechende Anfragen können an die Gemeinde Karneid gestellt werden. Die geführten Besichtigungen finden bei ausreichender Teilnehmerzahl (mindestens zehn Personen) an Freitagen jeweils um 15.00 Uhr und 16.30 Uhr statt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burg Karneid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Carlo Trentini: Burg Karneid, Wien/Bozen: Folio Verlag 2009. ISBN 978-3-85256-487-6
  • Josef Weingartner: Die Kunstdenkmäler Südtirols (Band 2), Bozen: Verlagsanstalt Athesia 1985. ISBN 88-7014-642-1