Ferrari 275P

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ludovico Scarfiotti im Ferrari 275P, bei seiner Siegesfahrt beim 1000-km-Rennen am Nürburgring 1964

Der Ferrari 275P war ein Rennsportwagen, den die Scuderia Ferrari 1964 bei Sportwagenrennen einsetzte.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ferrari 275P war im Grunde ein modifizierter Ferrari 250P. Der Hubraum des V-12-Motors wurde auf 3286 cm³ erhöht und die Aggregate lieferten bis zu 370 PS. Die Karosserie unterschied sich durch kleine Änderungen vom 250P. Die Windschutzscheibe und der Überrollbügel bildeten einen Abschluss im rechten Winkel zum Seitenfenster. Der Wagen hatte hinten gut sichtbare Einlässe zur Bremsbelüftung und der Kraftstoff-Einfüllstutzen befand sich am linken vorderen Kotflügel.

Ferrari baute 1964 vier 275P, die in der Sportwagenweltmeisterschaft zum Einsatz kamen.

Renneinsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Renndebüt gab der 275P im Herbst 1963 bei einem Sportwagenrennen in den USA. Als Vorbereitungsrennen für das 12-Stunden-Rennen von Sebring nächsten Jahres meldete die Scuderia den 275P mit der Fahrgestellnummer 0814 zum 200-Meilen-Rennen von Riverside. Am Steuer saß John Surtees, der im Rennen den vierten Rang belegte. In Sebring folgte 1964 ein Doppelsieg; Mike Parkes und Umberto Maglioli siegten vor dem Duo Ludovico Scarfiotti und Nino Vaccarella.

Es folgten zwei weitere Erfolge. Beim 1000-km-Rennen am Nürburgring siegten erneut Scarfiotti und Vaccarella. Der Sizilianer Vaccarella gewann auch einen Monat später beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Dort war der Franzose Jean Guichet sein Teamkollege.

Ende des Jahres wurden die Wagen in die USA verkauft – Fahrgestell 0812 ging an das North American Racing Team – und dort bis 1968 bei SCCA-Sportwagenrennen gefahren[1].

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngrößen Ferrari 275P
Motor:  Viertakt-12-Zylinder-Mittelmotor
Kühlung:  Wasser
Hubraum 3967 cm³
Bohrung × Hub:  77 × 71 mm
Verdichtung:  9,8 : 1
Ventilsteuerung:  1 obenliegende Nockenwelle pro Zylinderreihe, 2 Ventile pro Zylinder
Vergaser:  6 Weber-Doppelvergaser 38DCN oder 42DCN
Leistung:  370 PS bei 7.200/min
Maximales Drehmoment: 
Kraftübertragung:  5-Gang-Getriebe (nicht synchronisiert) plus Rückwärtsgang, längs hinten am Motor angeflanscht
Rahmen und Karosserie:  Gitterrohrrahmen aus Stahl; aufgenietete Alubleche
Lenkung: 
Radaufhängung vorn:  Einzelradaufhängung an Doppel- Dreiecksquerlenkern, Schraubfedern, Teleskopstoßdämpfern und Querstabilisatoren
Radaufhängung hinten:  wie Vorderradaufhängung
Bremsen:  Dunlop-Scheibenbremsen vorne und hinten
Spurweite vorn/hinten:  1350/1340 mm
Radstand 2400 mm
Reifengröße vorn/hinten:  6 × 15/7,25 × 16
Länge × Breite × Höhe:  4160 × 1675 × 1055 mm
Leergewicht (ohne Fahrer):  755 kg
Höchstgeschwindigkeit:  bis zu 300 km/h

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pino Casamassima: Storia della Scuderia Ferrari. Nada Editore, Vimodrome 1998, ISBN 88-7911-179-5.
  • Peter Braun, Gregor Schulz: Das große Ferrari Handbuch. Heel, Königswinter 2006, ISBN 3-89880-501-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ferrari 275 P – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rennerfolge des 275P